Afghanische Provinz Wardak: Karzai will US-Spezialeinheiten vertreiben

Afghanische Provinz Wardak: Abzug der US-Spezialkräfte binnen zwei Wochen Zur Großansicht
AFP

Afghanische Provinz Wardak: Abzug der US-Spezialkräfte binnen zwei Wochen

Der afghanische Präsident Karzai hat schwere Vorwürfe gegen amerikanische Truppen erhoben. US-Spezialkräfte seien für den Tod und das Verschwinden von neun afghanischen Zivilisten verantwortlich, die Einheiten sollen innerhalb von zwei Wochen aus der Unruheprovinz Wardak abziehen.

Kabul - Der afghanische Präsident Hamid Karzai hat den Rückzug von US-Spezialeinheiten aus der Unruheprovinz Wardak angeordnet. Die Truppen müssten binnen zwei Wochen die an Kabul angrenzende Provinz verlassen. Er warf den US-Truppen und von ihnen gegründeten "illegalen bewaffneten Gruppierungen" vor, gegen die dortige Bevölkerung vorzugehen. Die Spezialkräfte seien für den Tod und das Verschwinden afghanischer Zivilisten verantwortlich, teilte die Regierung nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates mit.

Das afghanische Verteidigungsministerium solle dafür sorgen, dass die US-Spezialeinheiten innerhalb von zwei Wochen aus der an Kabul angrenzenden Provinz Wardak abziehen. Dort seien nach einem Militäreinsatz von US-Soldaten neun Menschen verschwunden. Bei einer anderen Operation sei ein Student festgenommen worden. Später wurde seine enthauptete Leiche gefunden, wie es weiter hieß.

Die US-Truppen sorgten gemeinsam mit ihren bewaffneten Verbündeten für "Unsicherheit und Instabilität" hieß es weiter. Mehrere Einwohner der Provinz hatten sich laut dem Präsidentensprecher zuvor bei der Regierung in Kabul über willkürliche Festnahmen und Hausdurchsuchungen beschwert. Nach einer Untersuchung der Vorwürfe habe sich Karzai zu der Maßnahme entschlossen.

Weniger als zwei Jahre vor dem Abzug der US-geführten Nato-Kampftruppen aus Afghanistan nehmen die Spannungen zwischen den Regierungen in Kabul und Washington erkennbar zu. Zuletzt hatte Karzai Mitte Februar verfügt, dass die afghanische Armee künftig keine Luftangriffe der Nato mehr anfordern darf, nachdem bei einem solchen Angriff mehrere Frauen und Kinder getötet worden waren.

In Wardak haben die afghanischen Sicherheitskräfte große Schwierigkeiten, die Oberhand über die radikalislamischen Taliban-Rebellen zu gewinnen. Militär-Transporte nach Kandahar und in die südlichen Provinzen werden dadurch erheblich erschwert.

Bei zwei Selbstmordanschlägen in Puli Alam, der Hauptstadt der ebenfalls an Kabul grenzenden Provinz Logar, und in Dschalalabad wurden mindestens drei afghanische Sicherheitsvertreter getötet. In Dschalalabad sprengte sich nach Polizeiangaben ein Selbstmordattentäter vor der örtlichen Geheimdienstzentrale in die Luft. In Puli Alam riss ein Attentäter einen Polizisten mit sich in den Tod. Einen dritten Selbstmordanschlag in Kabul konnte die Polizei nach Angaben ihres Chefs Mohammad Ajub Salagi vereiteln. Der Mann sei bei dem Versuch erschossen worden, mit seinem mit Sprengstoff beladenen Geländewagen in das Diplomatenviertel einzudringen.

nck/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Karzai wird langsam übermütig....
politik-nein-danke 24.02.2013
...der sollte sich mal dran erinnern was letztendlich mit Nadschibullah passiert ist, nachdem die russischen Protektoren weg waren....
2.
UdoL 24.02.2013
Deutlicher geht es doch wirklich nicht mehr; man will dort keine westlichen Truppen haben und durch deren Anwesenheit ändert sich grundsätzlich auch nichts. Also sollte man sich selbst absichern und ansonsten nicht länger aufdrängen. Was aus Afgh. wird, liegt an der Bevölkerung selbst.
3. Genau deshalb
gastfürkurzezeit 24.02.2013
Zitat von politik-nein-danke...der sollte sich mal dran erinnern was letztendlich mit Nadschibullah passiert ist, nachdem die russischen Protektoren weg waren....
handelt Karzai so, wie er es tut. Er will sich lieb Kind bei den zukünftigen Herrschern machen. Niemand wird nach dem Abzug der Amerikaner, den Taliban ernsthaft Widerstand entgegensetzen.
4. Abzug
hubertrudnick1 24.02.2013
Zitat von politik-nein-danke...der sollte sich mal dran erinnern was letztendlich mit Nadschibullah passiert ist, nachdem die russischen Protektoren weg waren....
Man sollte alle Truppen abziehen und des dem Lauf der Zukunft überlassen, wer mag dann wohl wieder die Regie übernehmen? Taliban Imgrunde hat man doch nichts grundlegendes verändert, alles wird nur aufgeschoben. HR
5. Nicht zweimal sagen
Peter-Lublewski 24.02.2013
"Das afghanische Verteidigungsministerium solle dafür sorgen, dass die US-Spezialeinheiten innerhalb von zwei Wochen aus der an Kabul angrenzenden Provinz Wardak abziehen." Würde ich mir als Kommandeur dieser US-Einheiten nicht zweimal sagen lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan-Krieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Fotostrecke
US-Abzug aus Afghanistan: Abschied vom Hindukusch

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon