Deutsche Kasachstan-Connection Geld frisst Gewissen

Ex-Bundesinnenminister Otto Schily und andere deutsche Altpolitiker waren bereit, sich für die Ziele des kasachischen Diktators Nasarbajew einspannen zu lassen. Das ist empörend. Aber auch traurig.

Ein Kommentar von

Ex-Politiker Schily: Warum zerstört er seinen Ruf?
DPA

Ex-Politiker Schily: Warum zerstört er seinen Ruf?


Otto Schily wird in ein paar Wochen 83. Er hat die Republik bewegt, als RAF-Anwalt; er hat die Republik geprägt, als Bundesinnenminister. Man würde jetzt gern sagen: Das erklärt, warum er heute immer noch bewegen und prägen will. Dass er einfach nicht aufhören kann, sondern immer noch als Anwalt arbeitet. Aber das erklärt nicht, warum er dabei seinen Ruf zerstört, seine Marke, seine Glaubwürdigkeit. Warum er seine alten Kontakte anbietet, um sich für seine Auftraggeber so wertvoll zu machen. Warum er dann den nordrhein-westfälischen Justizminister angräbt, um Einfluss auf ein laufendes Strafverfahren zu nehmen. Und warum er verspricht, seine lange Beziehung zum SPIEGEL auszunutzen, um im Magazin eine Geschichte unterzubringen.

Das lässt sich eigentlich nur mit einem erklären, und das macht den Fall ziemlich traurig: mit Geldgier.

Schily ist nur einer. Wie das Datenleck in einer Wiener Anwaltskanzlei zeigt, für die auch Schily gearbeitet hat, waren reihenweise prominente Altpolitiker bereit, sich für die Ziele eines Despoten im fernen Kasachstan einspannen zu lassen, für den Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Für einen Mann also, der seit 25 Jahren an der Macht hängt. Dem Menschenrechtsorganisationen vorwerfen, dass in seinem Staat Wahlen manipuliert werden, die Presse eingeschüchtert, gefoltert wird.

Einige wie Gerhard Schröder nahmen an Treffen einer Beratergruppe teil, die der Kasachen-Regierung Hintertüren auf oberster europäischer Ebene öffnen sollte. Selbst Horst Köhler, der stets als untadelig geltende Altbundespräsident, verhandelte mehr als ein halbes Jahr lang diskret über einen 300.000-Euro-Vertrag für dieses Gremium - bis er doch noch etwas Besseres fand.

Andere wie Schily oder der damalige CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler machten sich wiederum auf die Jagd nach Nasarbajews Ex-Schwiegersohn, der in Ungnade gefallen war und sich in Europa in Sicherheit gebracht hatte. Ihn wollte Nasarbajew unbedingt im Gefängnis sehen. Als dabei auch in Krefeld ein Strafverfahren gegen den Schwiegersohn lief, ausgelöst durch eine Anzeige von Gauweiler, versprach Schily, seine Möglichkeiten zu nutzen: NRW-Minister Thomas Kutschaty zu treffen, was ihm gelang, und den SPIEGEL für eine Geschichte gegen den Schwiegersohn zu gewinnen - wozu es nie kam.

Alt genug, um zu wissen, was er tat

Es gehört sicherlich zu den schwierigsten Aufgaben für Politiker, sich unbeschadet mit Führern anderer Länder einzulassen, in denen die Werte des Grundgesetzes mit Füßen getreten werden. Manchmal ist das notwendig, aus Staatsräson, dann trifft sich Angela Merkel mit Ägyptens Präsident Abdel Fattah el-Sisi oder Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinem saudischen Kollegen Saud Bin Faisal. Mit dem Ende des Amtes endet aber auch die Notwendigkeit, sich auf solch heikle Kompromisse einzulassen.

Das gilt gerade für Otto Schily. Denn was fehlte ihm schon? Er hatte auch nach seiner Amtszeit noch ein Gewicht, blieb ein öffentliches Gesicht, als gefragter Gesprächspartner zur inneren Sicherheit, auch im SPIEGEL. Die Pension, die er sich in seiner Ministerkarriere verdient hat, sollte eigentlich für ein Leben in Würde und angemessenem Wohlstand ausreichen. Und sein Beruf als Anwalt gibt ihm bis ins hohe Alter die Möglichkeit, seinen messerscharfen Verstand nicht stumpf werden zu lassen.

Es gab also keinen Grund für ihn, sich auf die kasachische Mission zu begeben, für eine kasachische Stiftung, die offiziell nichts mit dem Regime zu tun hat, aber augenscheinlich Hand in Hand mit ihm arbeitet. Und bei westlichen Verfassungsschützern als Tarnorganisation des kasachischen Geheimdienstes gilt.

Schily tat es trotzdem.

Dabei muss er gewusst haben, warum man ihn eingekauft hat: wohl kaum, weil er noch in der ersten Liga der deutschen Anwälte spielt; es ging um seinen Namen, seine Kontakte aus der Politik und um seine Willfährigkeit, sie zu nutzen, wie aus dem internen Mail-Verkehr der Wiener Kanzlei hervorgeht. Das war sein Wert, und das hätte der Grund sein müssen, warum er das alles gerade nicht verwertet.

In wenigen Wochen wird Otto Schily 83. Ein Alter, in dem er Nachsicht erwarten kann? Nein. Er war alt genug, um zu wissen, was er tat.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
curiosus_ 13.06.2015
1. Korruption
"Der Politikwissenschaftler Harold Dwight Lasswell definierte Korruption als destruktiven Akt der Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils" (Arnold A. Rogow; Harold Dwight Lasswell: Power Corruption and Rectitude. Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall 1963, S. 132–133. Wörtlich: „A corrupt act violates responsibility toward at least one system of public or civic order and is in fact incompatible with (destructive of) any such system. A system of public or civic order exalts common interest over special interest; violations of the common interesst for special advantage are corrupt“.) Ex-Bundesinnenminister Otto Schily und andere deutsche Altpolitiker, FiFa-Mitglieder etc. ..... Im "besten" Sinne korrupt.
kuebler 13.06.2015
2. Wegen solcher Enthüllungen lese ich immer noch den SPIEGEL, als Abonnent und online
Trotz des "Millionärs-Söhnchen" Jakob Augstein, des unsäglichen Wolfgang Münzhau, und der Neigung zu populistisch-links-gutmenschlichen Haltungen wie bei der Griechenkrise. Aber solche Enthüllungen wie die hier vorliegende kriegen halt wohl nur Zeitungen wie Spiegel, Washington Post, New York Times und Ähnliche hin... Dafür verzeihe ich Euch auch die Obergenannten... ;-)
madra2006 13.06.2015
3. Wen wundert das bei Schröder?
Genau so habe ich Schröder immer eingeschätzt, auch schon während seiner Amtszeit als Bundeskanzler der BRD. Spätestens bei der Art und Weise seines Abgangs und der Zeit danach muss doch jedem klar gewesen sein, welch geistes Kind Schröder ist. Ich sage nur "lupenreiner Demokrat. Bei Schily nichts anderes...im Endeffekt aber sind sie doch allle gleich, ob SPD, CDU, Grüne (man denke nur an Joschka Fischer...)...
lungu_t_m 13.06.2015
4. Anwaltsehre?
Man darf Anwälte nicht mit ihren Klienten gleichsetzen. Warum sollen sich auch Diktatoren einen Anwalt nehmen können. Viel schlimmer finde ich die Klasse der Anwälte, die sich mittlerweile in Deutschland breit macht. Sie haben sich darauf spezialisiert aussichtslose Fälle aus dem Sozial und Asylbereich zu verteidigen. Gewonnen werden die Prozesse zwar nicht, aber der Staat zahlt.
sikasuu 13.06.2015
5. Geld frisst Gewissen? Pecunia non olet!
Und Anwälte (auch Politiker) haben "Gewissen" mit der ersten Staatsprüfung, dem ersten Mandat in der Garderobe abgegeben. . Komisch solch einen Begriff im Zusammenhang mit Politikern und Juristen noch zu hören.:-(( . Es geht doch nicht mehr im die Handlung, sondern nur noch um die verhandene oder nicht vorhandene Aussenwirkung! . Pech wenn da mal die IT einer Kanzlei ein wenig undicht ist, tröpfelt:-((
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.