Reaktion auf Unabhängigkeitsvotum Spanischer Senat für Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

Der spanisch-katalanische Konflikt eskaliert. Der Senat in Madrid hat eine Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona gebilligt. Ministerpräsident Rajoy kann nun mit harter Hand gegen die Separatisten vorgehen.

AP


Der spanische Senat reagiert auf das Unabhängigkeitsvotum in Katalonien: Die Mehrheit hat Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zugestimmt.

Die Maßnahmen Madrids, die mit 214 Stimmen bei 47 Gegenstimmen und einer Enthaltung gebilligt wurden, sehen neben der Absetzung der Regionalregierung die Abhaltung von Neuwahlen in Katalonien vor.

SPIEGEL ONLINE

Schon kurz nach der Abstimmung wurde die Billigung im spanischen Amtsblatt veröffentlicht - erst damit war sie offiziell.

Noch am Freitag ist der Ministerrat unter Regierungschef Mariano Rajoy zusammengetreten, um über die ersten konkreten Maßnahmen zu beraten. Es wird erwartet, dass zunächst der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont entmachtet wird. Danach könnten die zuständigen Minister in Madrid die Amtsgeschäfte ihrer katalanischen Kollegen übernehmen.

Fotostrecke

10  Bilder
Kataloniens Unabhängigkeit: Das halbe Land ist ganz begeistert

Barcelona feiert

Kurz vor der Entscheidung in Madrid hatte das katalanische Parlament für die Unabhängigkeit gestimmt. 70 Abgeordnete votierten für eine Resolution über die Konstituierung "einer katalanischen Republik als unabhängigen und souveränen Staat". Damit beginnt nun ein Prozess zur Loslösung - eine Frist für die Ausrufung der Unabhängigkeit gibt es allerdings nicht.

Viele Oppositionspolitiker hatten den Plenarsaal aus Protest vor der Abstimmung verlassen. Von den verbliebenen Abgeordneten stimmten bei der geheimen Wahl zehn gegen die Resolution, zwei enthielten sich und gaben blanke Zettel ab.

Video: Katalonisches Parlament stimmt für Unabhängigkeit

Die Politiker des separatistischen Regierungsbündnisses JxSí von Carles Puigdemont sowie der linksradikalen Partei CUP applaudierten nach Bekanntgabe des Ergebnisses und sangen die katalanische Nationalhymne. Auch vor dem Parlament brach Jubel aus: 15.000 Menschen hatten sich hier versammelt und die Abstimmung verfolgt.

Eine der wichtigsten separatistischen Gruppen in Katalonien, die ANC, rief die Menschen zum friedlichen Widerstand gegen Madrid auf. Anordnungen der Zentralregierung sollten nicht befolgt werden.

Erste Reaktionen kamen auch aus dem Ausland: EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte, für die EU bleibe Spanien der alleinige Ansprechpartner. Für die EU ändere sich nichts. An den Börsen reagierten Anleger nervös auf die Nachrichten aus Spanien. Der Leitindex der Börse in Madrid verlor 1,8 Prozent.Der Bankenindex rutschte sogar um bis zu 3,5 Prozent ab.

brk



insgesamt 212 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blickensdörfer 27.10.2017
1. Mythos "Unabhängigkeit"
Ein Mythos ist weder mit Recht zu verbieten noch mit Recht bestätigt werden. Wovon unabhängig und im Zusammenhang damit wovon (weiterhin) abhängig? Recht beantwortet diese Frage dann, wenn sie Ergebnis der Beantwortung ist.
hugahuga 27.10.2017
2.
Die "Harte Hand" von der hier die Rede ist, wird - bei Anwendung - zum Bürgerkrieg führen. Darüber sollten sich die Franko - Nachfolger in Madrid sicher sein. Ob das dann letztlich irgendjemandem - außer der Waffenindustrie - nutzt, daran muss man wohl zweifeln.
womo88 27.10.2017
3. Haut euch die Köppe ein ...
aber so löst man kein Problem! Auch mit Zwangsmaßnahmen wird das Problem nicht gelöst. Dies kann nur mit Gesprächen gelöst werden.
Blickensdörfer 27.10.2017
4. Mythos "Unabhängigkeit"
Ein Mythos ist weder durch Recht zu verbieten noch mit Recht zu bestätigen. Wovon unabhängig und im Zusammenhang damit wovon (weiterhin) abhängig? Recht beantwortet diese Frage dann, wenn sie Ergebnis der Beantwortung ist.
mainstreet 27.10.2017
5. Ich unterstütze keine Kriege in Europa!
Katalonien ist ein selbständiger Staat in Europa und man darf Rajoy ebensowenig unterstüzen wie die Angriffspläne Nordkoreas gegen andere. Spanien muß jetzt innerhalb seinrer Grenzen ohne Katalonien die Bereitschaft zum Frieden in Europa zeigen ! Ich unterstütze keine Kriege in Europa auch nicht die von Rajoy! Willy Brandt sagte das Mehrheit eben Mehrheit ist. Katalonien hat sich mit echter Mehrheit selbständig erklärt das ist in Europa nun mal eben auch korrekt und Spanien sollte nun zeigen das es friedlich ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.