Terroranschlag in Kenia Bewaffnete verschanzen sich in Universität

Maskierte Männer haben in einer Universität in der Stadt Garissa in Kenia mehrere Geiseln genommen. Mehrere Menschen starben. Die Terrormiliz Al-Schabab hat sich zu dem Attentat bekannt.

Soldaten in Garissa an der Universität : Mindestens fünf Angreifer
REUTERS

Soldaten in Garissa an der Universität: Mindestens fünf Angreifer


Bei einem Angriff auf eine Universität in der kenianischen Stadt Garissa sind mehrere Menschen getötet worden. Laut Angaben von mehreren Nachrichtenagenturen gab es 15 Tote. Mindestens 60 Menschen seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, teilte das kenianische Rote Kreuz mit. Die somalische Terrormiliz Al-Schabab hat sich inzwischen zu dem Anschlag bekannt.

Ein ranghoher Sprecher der Al-Schabab-Miliz bezeichnete den Angriff als "eine heilige Operation" mutiger Al-Schabab-Kämpfer. Es werde noch ein Bekennerschreiben veröffentlicht.

Medienberichten zufolge sollen maskierte Männer am frühen Donnerstagmorgen die Moschee der Universität von Garissa attackiert und wahllos auf die Anwesenden geschossen haben. Später seien sie in die Schlafsäle vorgedrungen. Nach Angaben von Rettungskräften haben sie mehrere Studenten als Geiseln genommen und sich in einem Wohnheim auf dem Campus der Universität verschanzt. Etwa 50 Studenten konnten flüchten.

Drei der vier Wohngebäude, in denen Hunderte Studenten untergebracht sind, wurden evakuiert, wie das Innenministerium im Onlinedienst Twitter mitteilte. Die Gefechte zwischen den Sicherheitskräften und den Angreifern dauerten demnach an.

Studenten, die entkommen konnten, berichteten der Zeitung "Standard" zufolge von mindestens fünf Angreifern. Zeugen berichteten von Schusswechseln und Explosionen. Die Behörden forderten die Bevölkerung auf, dem Gelände fern zu bleiben.

Studenten suchen Schutz in einem Wagen
AP

Studenten suchen Schutz in einem Wagen

Das kenianische Militär und die Polizei stellten sich rings um die Hochschule auf, Krankenwagen seien im Einsatz. Auch Stunden nach dem Beginn der Attacke blieb die Lage unübersichtlich. "Mir wurde gesagt, die Situation sei unter Kontrolle, aber es gibt noch keine Details", sagte der Sprecher des Innenministeriums Mwenda Njoka. Der "Standard" zitierte einen Sicherheitsbeamten mit den Worten, es habe zuvor Drohungen einer Terrorgruppe gegen die Universität gegeben.

Garissa liegt rund 350 Kilometer östlich der Hauptstadt Nairobi. Wer für die Tat verantwortlich ist, ist bisher unklar. Immer wieder verübt die islamistische Terrormiliz al-Schabab aus dem Nachbarland Somalia Anschläge in Kenia. Bei einem Angriff auf das Einkaufszentrum Westgate in Nairobi waren im September 2013 mindestens 67 Menschen ums Leben gekommen.

kry/heb/dpa/AP/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.