Gesundheitsstationen Niebel stoppt Hilfsgelder für Flüchtlingslager in Kenia

Das Flüchtlingslager Dadaab in Kenia ist eins der größten in Afrika, rund eine halbe Million Menschen lebten dort im Elend. Nun stellt das deutsche Entwicklungsministerium die Hilfe für sechs Gesundheitsstationen ein. 150.000 Menschen droht dann ein Alltag ohne medizinische Versorgung.

Von Horand Knaup

Flüchtlingslager Dadaab: In welcher Form die humanitäre Hilfe fortgesetzt wird, ist offen
REUTERS

Flüchtlingslager Dadaab: In welcher Form die humanitäre Hilfe fortgesetzt wird, ist offen


Berlin - Es ist erst 14 Monate her, da schüttete Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel, FDP, 140 Millionen Euro für das dürregeplagte Horn von Afrika aus. Davon gingen allein 18,7 Millionen an das Flüchtlingslager Dadaab in Kenia, in dem damals über 400.000 Flüchtlinge, überwiegend aus Somalia, campierten.

Niebel sagte beim Besuch von Dadaab im August 2011, die Bundesregierung wolle durch kurz- und längerfristige Maßnahmen die Lebensbedingungen für die Hungerflüchtlinge in Dadaab verbessern. Niebel damals: "Das Ausmaß menschlichen Elends und die Perspektivlosigkeit der betroffenen Menschen zu sehen, ist nur schwer erträglich."

Inzwischen ist die Zahl der Flüchtlinge weiter gewachsen, das Elend kaum weniger geworden - doch Niebels Ministerium (BMZ) stellt die Förderung von sechs Gesundheitsstationen, die gemeinsam von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) betrieben werden, zum 31. Dezember ein.

Mehreren Abgeordneten des zuständigen Bundestagsausschusses liegt nun ein internes Schreiben vor, in dem es heißt, die Schließung werde dazu führen, "dass etwa 150.000 Flüchtlingen, darunter Tausende unterernährter Kinder unter fünf Jahren, schlagartig eine noch geringere bis überhaupt keine medizinische Versorgung mehr zur Verfügung gestellt werden könnte". Zudem wurde vergangene Woche bekannt, dass 230 lokale Mitarbeiter entlassen werden müssen.

Das BMZ behauptet nun, Zuständigkeit und Mittel für Dadaab seien an das Außenamt übergegangen. Dort wiederum heißt es, "das Auswärtige Amt setzt die Humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge in Dadaab fort". In welcher Form, sei allerdings nicht entschieden. Entschieden ist nur: Die Gesundheitsprojekte von GIZ und UNHCR gehören nicht dazu. Für das Auswärtige Amt handelt es sich dabei nicht um humanitäre Hilfe.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
icke1261 29.10.2012
1. Hauptsache...
... die Milliarden für Griechenland sind gesichert
neuroheaven 29.10.2012
2. ...
na und? was hat deutschland mit kenia zu tun? warum wird mein sauer verdientes geld in dieses land gepumpt? dieses land braucht eine revolution, ähm ne evolution, von innen heraus.
JohnnyBongoUndDiePerverse 29.10.2012
3. Mal überlegen
Nach meinen Abschätzungen kann man mit dem Geld, mit dem man in Deutschland 600 Asylanten unterstützt vor Ort 150'000 Flüchtlinge unterstützen. Man sollte mal darüber nachdenken, wie man Flüchtlingen EFFIZIENT helfen kann.
hasenmann123 29.10.2012
4. optional
Anstatt dafuer die Hilfen zu stoppen sollten die eher mal n paar Milliarden an die Griechen zusammenstreichen! Dort ist die Hilfe weniger noetig als in Dabaab! In Athen verhungert keiner! Auch kein notleidender Banker!
McUtty 29.10.2012
5. Niebel befolgt die Richtlinie von Rösler
Niebel befolgt die Richtlinie von Rösler, eingesparte Gelder dem Klientel der FDP zukommen zu lassen. Geld gehört den FDP Wählern und nicht notleidenen Habenichtsen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.