Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kernenergie in den Niederlanden: "Windmühlen helfen uns nicht weiter"

Von , Groningen

Die neu entfachte Atomdebatte stößt in den Niederlanden auf Unverständnis. Das Land will trotz der Katastrophe in Japan die Kernenergie ausbauen - ein neues AKW könnte schon bald direkt an der deutschen Grenze stehen.

Schaltzentrale im AKW Borssele: Derzeit das einzige Atomkraftwerk in den Niederlanden Zur Großansicht
REUTERS

Schaltzentrale im AKW Borssele: Derzeit das einzige Atomkraftwerk in den Niederlanden

Ein Anti-Atomkraft-Aufstand muss nicht laut sein. Statt Trommeln und Transparenten, lauten Schlachtrufen und schwarz-gelben Ansteckern setzten die Demonstranten im niederländischen Middelburg auf mahnendes Schweigen. In Middelburg, der Stadt im Süden des Landes, fand jetzt die einzige Anti-Atomkraft-Demonstration in Holland statt. Mit einem Schweigemarsch erinnerten rund 300 Menschen an die Opfer in Japan - und wollten gleichzeitig ein Zeichen gegen Kernenergie setzen.

Middelburg ist der Sitz des Energie-Konzern Delta, nur ein paar Kilometer weiter betreibt das Unternehmen das Atomkraftwerk Borssele. Es ist das einzige Kernkraftwerk, das derzeit in den Niederlanden am Netz ist. Das soll sich ändern, geht es nach den Stromkonzernen und der Regierung. Neue Kernkraftwerke sind in Holland in Planung, drei Standorte sind dafür im Gespräch - einer liegt direkt an der deutschen Grenze.

An dieser Grenze prallen auch die Meinungen aufeinander: Von der Diskussion in Deutschland um den Atom-Ausstieg lässt sich die Regierung in Den Haag nicht beeindrucken. Der zuständige Wirtschaftsminister Maxime Verhagen erklärte, es gebe keinen Grund, den Kurs der Regierung zu ändern oder einen Anlass, dem Beispiel Deutschlands zu folgen.

Deutsches Moratorium "emotional getrieben und unnötig"

Der niederländische Europa-Parlamentarier Lambert van Nistelrooij von der christ-demokratischen CDA nennt das deutsche Moratorium "emotional getrieben und unnötig". Der Wissenschaftsjournalist Karel Knip bezeichnet es in der Tageszeitung "NRC Handelsblad" als politischen Aktionismus und eine Überreaktion. Es gebe keinen einzigen Grund für das Abschalten der sieben deutschen AKW, schreibt Knip. "Es ist absolut unverständlich, das zu tun, weil es ein falsches Zeichen an die Bevölkerung sendet und auch Europa schadet."

Ähnlich argumentiert auch Annemarie Turtelboom, die Wirtschaftsministerin im Nachbarland Belgien: "Wenn jedes Land wie Angela Merkel entscheidet, bekommt Europa ein Energie-Problem." Über so etwas könne man nicht "leichtsinnig und unilateral" entscheiden.

Um die Stromversorgung in Zukunft zu gewährleisten, setzen die Niederlande auf Kernenergie. So soll in Borssele mindestens ein neuer Reaktor entstehen und bis zu 2500 Megawatt Strom liefern. 2015 soll nach den Plänen des Konzerns Delta mit den Bauarbeiten begonnen werden. Drei Jahre später soll der neue Block ans Netz gehen. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben in diesem Jahr noch die Baugenehmigung einholen.

Hollands Stromverbrauch wächst

Darüber entscheidet das Parlament in Den Haag. Seit Ende 2010 ist die rechts-liberale Koalition unter Premier Mark Rutte an der Macht - und seither gibt es in den Niederlanden nach Jahrzehnten auch wieder eine politische Mehrheit für Kernenergie. Zwar regiert Rutte mit einer Minderheitsregierung das Land, die rechte Partei von Geert Wilders unterstützt allerdings die Pläne für AKW-Neubauten.

Die Regierung hat die Maasvlakte bei Rotterdam und Eemshaven als weitere mögliche Standorte für Atomkraftwerke ins Gespräch gebracht. Die Rotterdam-Variante gilt allerdings als eher unwahrscheinlich. Ganz anders der Eemshaven, der ganz im Norden der Niederlande an der Ems-Mündung liegt. Rund zehn Kilometer sind es von dort zur deutschen Grenze, rund 20 Kilometer bis nach Emden. In dem niederländischen Seehafengelände werden bereits mehrere Kohlekraftwerke gebaut. Warum also nicht auch ein Kernkraftwerk? Der Stromverbrauch wachse überall, rechtfertigt sich Harm Post von Groningen Seaports, der Eemshaven-Betreibergesellschaft. "Ich mag Windmühlen, je mehr je besser", sagt er, "aber Windmühlen allein helfen uns nicht weiter."

Der Energiekonzern Electrabel hat sich bereits genügend Fläche im Eemshaven gesichert. Dieser Platz, so Wirtschaftsminister Verhagen in einer Antwort auf eine Parlamentsanfrage, dürfe nicht anderweitig verwendet werden, sondern müsse für einen Reaktor freigehalten werden. Electrabel sei bereits auf die Verantwortlichen zugekommen mit Überlegungen und Plänen für ein Kernkraftwerk im Eemshaven, bestätigte ein Lokalpolitiker. Der Konzern will sich zum Thema nicht äußern.

Bei Opposition und Kernkraftgegnern ist es bisher dennoch weitgehend ruhig. Jahrzehntelang ging man in Holland davon aus, dass die Atomkraft ein Auslaufmodell sei. Es werde jetzt eine Weile dauern, bis die Debatte wieder in Gang komme, sagt Parlamentsmitglied Liesbeth van Tongeren von GroenLinks, den oppositionellen Grünen. "Aber die Diskussion wird mit Sicherheit kommen."

In Middelburg ging die einzige Anti-Atomkraft-Demonstration der Niederlande so ruhig zu Ende, wie sie begonnen hatte. Die schweigenden Demonstranten übergaben dem Vorstandsvorsitzenden von Delta eine Erklärung, in der sie sich gegen den Bau neuer Kernkraftwerke aussprechen. Ob sie erfolgreich waren? Der Konzern-Chef Ad Louter stellte sich vor die Menge, bedankte sich und sagte: "Wir sind davon überzeugt, das Kernenergie ein wichtiger Pfeiler in der Stromversorgung bleibt."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Windmühlen helfen uns nicht weiter"
Koltschak 23.03.2011
Und den Satz kann man in Holland ohne Schnappatmung sagen. Holland Du hast es besser. Die hysterische Diskussion in Deutschland zeigt wieder einmal die Einzigartigkeit unseres Landes. Und mit solchen Schnellschüssen werden in Deutschland Wahlen gewonnenm, und wenn's passt, Regierungen gestürzt. Was ist aus dem Land der Dichter und Denker geworden!
2. Die Prioritätenliste
founder 23.03.2011
Wir brauchen einen 4 fachen Ausstieg. Wenn es wo strahlt vergessen wohl alle sofort auf die Klimaänderung, auf Peak-Oil und sonstige Gefahren (http://politik.pege.org/2011-d/ausstieg.htm). Nach den zu erwartenden Gefährdungen gewichtet: Öl - Peak Oil gefährdet Mobilität und Wirtschaft Kohle - am meisten CO2 von allen Energieträgern Atomkraft - Die Atomgefahren und Peak-Uran Erdgas - GuD Kraftwerke und Erdgasspeicher werden im Solarzeitalter als Saisonspeicher für den Sommer Winter Ausgleich genutzt. Sommerlicher Überschußstrom zu Wasserstoff oder Methan verarbeitet. Während der Ölausstieg zur elektrischen Mobilität wohl 3 Jahrzehnte braucht, kann der Kohleausstieg in Deutschland in 8 Jahren erfolgen bei intensivsten Ausbau von Solar- und Windstrom inclusive der nötigen Speichertechnik (http://wohnen.pege.org/2011/byd.htm). Erst wenn das letzte Kohlekraftwerk still gelegt ist soll das erste Atomkraftwerk vom Netz.
3. Am deutschen Gutmenschenwesen ..
Indigoartshop 23.03.2011
.. will die Welt eben nicht genesen, und das ist auch gut so. Niemand bestreitet das Restrisiko eines Unfalls im AKW-Betrieb. Doch Fukuschima zeigt einmal mehr, daß selbst die kumalative Häufung von Einzelkatatastrophen wie Erdbeben, Tsunami und AKW-GAU in Serie nicht zu dem von hiesigen "Experten" herbeigeschwafelten Supergau führen muß. Aus den Erfahrungen wird mit lernen. Aber nicht in Dland.
4. Die Niederländer sind gar nicht so dumm.
hauptkommissartauber 23.03.2011
Nur in Deutschland sind grüne Esoterik und irrationales Verhalten kombiniert mit hohem moralischen Impetus salonfähig.
5. rationale Meinung aus dem Land der Windmühlen
reflexxion 23.03.2011
Es scheint in Europa durchaus Länder zu geben, in denen man ohne emotionale Auswüchse über Kernergie reden kann und auch durchaus sinnvolle Zukunftsentscheidungen treffen kann. Leider sind praktisch alle deutschen Medien in diesem Thema gleichgeschaltet, durch die geistige Gehirnwäschen der selbsternannten Öko-freaks. Aber nichts anderes als das sind sie eben auch: Freaks. Ich sehe die deutsche Nuklearzukunft so, das wir am Ende unsere sicheren Kraftwerke abschalten, um statt dessen dann Strom aus weniger sicheren Anlagen in Osteuropa zu beziehen oder von der französischen nuklearen Überproduktion abhängig zu werden. Reicht es denn nicht bereits bei Öl und Gas von der Willkür anderer Länder und deren Preisdiktat abhängig zu sein. Der Traum von Wind und Sonne ist nicht zu Ende gedacht, nicht zuletzt weil ökonomische und keinesfalls ökologische Interessen das verhindern. Auf nach Dunkeldeutschland, die dummen Leute mit ihren sinnlosen "Abschalten"-Plakaten sollten aber bitte zuerst ohne Strom dasitzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur globalen Atomindustrie
Japans Katastrophe auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: