Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Strategiewechsel in der Arabien-Politik: Obama setzt wieder auf Despoten

Aus Kairo berichtet

Obama: Jetzt agiert er wie seine Vorgänger Zur Großansicht
REUTERS

Obama: Jetzt agiert er wie seine Vorgänger

US-Präsident Obama macht eine radikale Kehrtwende: Zu Beginn des Arabischen Frühlings unterstützte er die Revolutionäre - jetzt setzt er wieder auf Autokraten. Gegenüber Ägypten verhält sich die US-Regierung besonders zynisch.

Vier Wochen lang ließ Präsident Barack Obama die Welt im Unklaren darüber, wie die USA die Absetzung des Islamisten Mohammed Mursi in Ägypten am 3. Juli bewerten würden. "Wir werden nicht sagen, ob es ein Militärputsch war oder nicht, wir werden einfach nichts sagen" - so fasste ein US-Beamter die amerikanische Position in der "New York Times" zusammen.

Es war zu erwarten, dass die Offiziellen in Washington das Wort "Putsch" niemals aussprechen würden. Denn sonst hätten die jährlichen milliardenschweren Zahlungen an Kairo eingestellt werden müssen, die hauptsächlich ans Militär gehen.

Dennoch überrascht es, wie deutlich John Kerry sich jetzt zur Lage in Ägypten geäußert hat. Durch das Militär sei die Demokratie wiederhergestellt worden, sagte der US-Außenminister während eines Besuches in Pakistan. Die Armee habe auf ausdrücklichen Wunsch von "Millionen und Abermillionen Menschen" gehandelt.

Die US-Botschafterin kritisierte die Proteste gegen Mursi

Noch vor sechs Wochen hatte sich die Position der Amerikaner anders angehört: Die US-Botschafterin in Kairo, Anne Patterson, die schon als nächste Vize-Außenministerin für Nahost-Angelegenheiten gehandelt wird, riet den Ägyptern am 18. Juni in einer Rede von Straßenprotesten gegen Mursi ab.

"Manche sagen, die Straße bringt bessere Ergebnisse hervor als Wahlen", sagte Patterson. "Ehrlich gesagt sind meine Regierung und ich da sehr skeptisch." In einem Interview mit der staatlichen Zeitung "al-Ahram" sagte sie im Mai über die Muslimbrüder: "Tatsache ist, dass sie in einer legitimen Wahl angetreten sind und gewonnen haben."

Doch jetzt wollen die Amerikaner davon nichts mehr wissen. Obama vollzieht gegenüber den arabischen Revolutionsländern eine radikale Kehrtwende. Er hatte sich früh und begeistert auf die Seite der Aufständischen gestellt, als in Tunesien, Ägypten, Libyen, im Jemen und in Syrien Massenproteste gegen die herrschenden Autokraten rührten. Im Mai 2011 hielt er eine wegweisende Rede.

"Es wird die Politik der USA sein, Reformen in der Region zu fördern und den Übergang zu Demokratie", sagte Obama damals. Es war eine deutliche Kritik an der Nahost-Politik seiner Vorgänger: Sie hatten gerne brutalen Autokraten geholfen, so lange diese nur den Kampf gegen den Terrorismus unterstützten.

"Gesellschaften, die durch Angst und Repressionen zusammengehalten werden, mögen die Illusion von Stabilität vermitteln für eine Zeitlang. Aber sie sind auf Sollbruchstellen gebaut, die letzten Endes auseinanderbrechen", sagte Obama.

Doch jetzt agiert Obama wie seine Vorgänger - der US-Präsident wird von der Realpolitik eingeholt. Zuerst ließ man sich im Jemen auf einen Kompromiss mit dem autoritären Machtapparat ein, dann in Syrien und nun in Ägypten.

Im Land am Nil verhalten sich die USA besonders zynisch. Washington unterstützt, wer auch immer gerade der Mächtigste zu sein scheint. Als Mohammed Mursi rücksichtslos seine Politik durchboxte, hörte man von den Amerikanern nichts. Dabei hatte Obama in seinen Nahost-Reden immer wieder betont, dass zu Demokratie mehr gehöre als Wahlen - eine Tatsache, die das Islamistenlager gerne ignoriert.

Die Äußerungen Kerrys klingen jetzt wie blanker Hohn. Am 3. Juli, dem Tag der Absetzung Mursis, wären sie noch verzeihbar gewesen. Doch seit dem Putsch wurden unter Militärchef Abd al-Fattah al-Sisi rund 250 islamistische Demonstranten getötet und ein Verfassungsdekret erlassen, das keinerlei demokratischen Grundprinzipien entspricht. Es gibt sich nicht einmal den Hauch eines demokratischen Deckmäntelchens - die den Putsch unterstützenden Politiker und Gruppen wurden vom Militär dazu nicht einmal konsultiert.

Muslimbrüder nennen Kerrys Kommentare alarmierend

Viele führenden islamistischen Politiker wurden seitdem verhaftet. Sie werden ohne Prozess und ohne Kontakt zu einem Anwalt an unbekannten Orten festgehalten. Im Hintergrund werden Anklagen gegen sie vorbereitet, die frei erfunden sind.

Eine Wiederherstellung von Demokratie sieht anders aus. Europa und die USA haben die Freilassung Mursis gefordert - passiert ist nichts. Dies zeigt auch, wie gering der Einfluss des Westens im Nahen Osten inzwischen ist.

Auch auf dem Nahda-Platz vor der Universität von Kairo, wo die Mursi-Anhänger seit einem Monat campieren, kam die Botschaft Obamas an. Die Enttäuschung ist groß. "Wie Kaugummi haben sie uns Demokratie und Freiheit vorgekaut", sagt der 38-jährige Hussam Scharaff, ein muskelbepackter Salafist aus Gizeh über den Westen und Ägyptens Liberale. "Wir haben zuerst nichts von Demokratie gehalten. Dann haben wir uns darauf eingelassen. Jetzt werfen sie unsere Stimmen einfach weg."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sorry,
OstWest1 02.08.2013
aber was haben die Muslimbrüder mit Demokratie zu tun? Je schneller die von der Bildfläche verschwinden, desto besser für Ägypten und den Rest der Welt. Da soll Westerwelle ruhig noch ein paar Krokodilstränen zerdrücken. Sonst hört sowieso keiner auf ihn.
2. Die Realität ist:die Lage in Ägypten ist sehr verworren!
analyse 02.08.2013
Auch Insider sind völlig gegensätzlicher Meinung ! Zynisch ist es deshalb,Obama der sicher an Demokratie und Frieden in dieser Region interessiert ist,vorzuwerfen aufs falsche Pferd gesetzt zu haben !
3. mir scheint, als dass
wegdabinarzt 02.08.2013
... Obama bei Merkel in die Lehre gegangen ist, was das Fähnchen in den Wind hängen angeht. Und der Typ ist Friedensnobelpreisträger... lach...Ich hoffe, dass der Tag kommen wird, an dem es den USA ( vielmehr noch den Strippenziehern hinter Obama) so ergehen möge wie dem alten Rom :o) Das wäre ein Festtag für die ganze Welt....Und dieser Tag wird kommen...
4. Der Westen sollte sich raushalten ...
gaga007 02.08.2013
Es macht keinen Sinn in den arabischen Ländern westliche Maßstäbe einer demokratischen Staatsform anzusetzen - die Menschen wollen und können es nicht ! Der Westen wäre gut beraten, wenn er sich grundsätzlich neutral verhalten würde, niemanden unterstützen und einfach abwarten, wer am Ende die Macht errungen hat - egal auf welchem Wege .
5. optional
Stewie.119 02.08.2013
Die USA unterstützen Ägypten IMMER. (außer wenn Islamisten an der Macht wären). Schließlich behalten sie somit ihren Einfluss im militärisch größten und wichtigsten Land im Nahen Osten. Dadurch werden auch militärische Konflikte zwischen den Staaten vermieden. Was man sieht. Das ist auchd er Grund warum man Saudi-Arabien "unterstützt" (duldet wäre das bessere Wort eig). Dadurch, dass die USA die Hand über dem Nahen Osten haben ist dieser noch nicht zerfallen. Das kann keiner leugnen. Ansonsten wäre der Nahe Osten ein riesiges Schlachtfeld. Deswegen ist es ihnen in dem Sinne "egal" wer an der Macht in Ägypten ist. Hauptsache es bleibt ruhig. Und der Großteil des Volkes ist anscheinend auch zufrieden. Und eine stabile Militärregierung ist sicherer, als wenn das Land duch einen Bürgerkireg zerrissen wird. Deshalb duldet man diese Regierung. Da muss man zwischen unterstützen und dulden ein wenig differenzieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Mohammed Mursi: Sturz und Fall des Muslimbruders

Fläche: 1.009.450 km²

Bevölkerung: 85,783 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abdel Fattah el-Sisi

Regierungschef: Sherif Ismail

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ägypten-Reiseseite

Karte

Fotostrecke
Straßenkämpfe in Ägypten: Mauern als Barrikaden, Steine als Waffen
Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: