Kim Jong Uns erste Amtshandlung Nordkorea soll Kurzstreckenrakete getestet haben

Kaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.  

DPA

Seoul - Die Nachricht vom Tod des Diktators Kim Jong Il ist nur wenige Stunden alt, da demonstriert das kommunistische Land seine militärische Stärke. Nach Angaben der südkoreanischen Agentur Yonhap soll das Militär Nordkoreas eine Kurzstreckenrakete getestet haben. Yonhap beruft sich in ihrer Meldung auf nicht näher benannte Regierungskreise.

Wie der Sender YTN TV am Montag berichtete, wurde der Flugkörper von der Ostküste des kommunistischen Landes aus abgefeuert. Der Raketentest sei von Südkoreas Militär genau beobachtet worden, sagte der Regierungsvertreter in Seoul weiter. Offenbar versuche der Norden, die Waffe mittels Tests zu verbessern. Demnach hatte die Rakete eine geschätzte Reichweite von 120 Kilometern.

Das südkoreanische Militär wollte die Nachricht bisher nicht bestätigen. Allerdings hat die Armeeführung Alarmbereitschaft verhängt. Die Nachricht vom Tode Kims hat Befürchtungen über eine Destabilisierung der Region geweckt.

Die Führung Nordkoreas geht offenbar in die Hände von Kim Jong Ils jüngstem Sohn Kim Jong Un über. Der Test der Kurzstreckenrakete wäre wohl seine erste Amtshandlung. Allerdings hieß es aus Südkorea, es habe jedoch keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Raketentest und der Todesnachricht gegeben.

Nordkorea gilt als Atommacht. Der langjährige Staatsführer Kim Jong Il war am Samstag während einer Inspektionsreise mit dem Zug an einem Herzinfarkt gestorben, berichtete am Montag das Staatsfernsehen. Als Grund wurde "große körperliche und geistige Ermüdung" genannt. Der Diktator war nach offiziellen Angaben 69 Jahre alt.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich seit dem Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffes im März 2010 und dem Beschuss einer zu Südkorea gehörenden Insel im November desselben Jahres spürbar verschärft. Beide Staaten befinden sich völkerrechtlich seit dem Ende des Korea-Kriegs (1950 bis 1953) noch im Kriegszustand.

Japan und China zeigen sich beunruhigt

Auch andere Staaten der Region sind in Sorge. Japan berief seinen Sicherheitsrat ein. Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda wies am Montag das Verteidigungsministerium und andere Regierungsstellen an, sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Japan stehe mit seiner Schutzmacht USA sowie China und Südkorea bereits in engem Kontakt, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.

China zeigt sich offiziell an der Seite Nordkoreas und sprach sein "tiefstes Beileid" aus. Dem nordkoreanischen Volk gelte das "aufrichtige Mitgefühl" seines Landes, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua einen Sprecher des Außenministeriums in Peking. Nordkorea-Experten in China äußerten aber auch die Sorge vor einer Instabilität im Nachbarland.

Vor allem wird ein zu schneller Wandel befürchtet. Jahrelang drängte China Kim zu wirtschaftlichen Reformen. Jetzt nach seinem Tod geht in Peking die Angst um, dass Veränderungen zu schnell und unvorhersehbar kommen könnten. "Das wird die chinesischen Pläne richtig durcheinanderbringen", sagt Stephanie Kleine-Ahlbrandt von der International Crisis Group. "Offen gesagt haben sie damit gerechnet, dass er noch ein paar Jahre im Amt bleibt. Sie werden sehr nervös sein, was die weitere Entwicklung betrifft."

Asiatische Börsen reagierten mit Kursverlusten.

ler/dapd/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 19.12.2011
1. Haette ich auch gemacht
Zitat von sysopKaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804625,00.html
Das habe ich schon in einem vorherigen Post der Zensiert wurde angemanht. Wenn der Westen gleich auf Mobilmachung geht und seine Streitkraefte in Alarm setzt, muss man sich nicht wundern wenn der Neue angst bekommt. Deeskalation sieht anders aus....
ekel-alfred 19.12.2011
2. Feuer frei
Zitat von sysopKaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804625,00.html
Kurzstreckenrakete? Ach was! Die haben Kim Jong Il in den Orbit geschosssen, genau da wo er hingehört. Oder der Westen soll mal wieder erpresst werden, damit das Staatsbegräbnis finanziert werden kann.
Dirk Ahlbrecht 19.12.2011
3. ...
Zitat von sysopKaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804625,00.html
Andere Länder, andere Sitten: Bei uns gibts zur Amtseinführung 'nen Strauß Blumen. In Nordkorea wird eine Rakete gezündet. Eine Frage, die mich in Bezug auf den neuen Machthaber interessiert ist, was mit der schönen Brillensammlung des "geliebten Führers" wohl passiert. Ob der Sohn diese Brille wird auftragen müssen?
flower power 19.12.2011
4. Mich stört das
Zitat von sysopKaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804625,00.html
..Wort soll. Der solle das behaupten, der Beweise hat und nicht vage Mutmaßungen aussprechen. Oder, wie wäre es damit : Bush soll schwul sein? Diese Desinformations- und Eskalierungsstrategie finde ich überl. Also liebe Südkoreaner, weniger Hund essen und mehr Info bitte.
ryul 19.12.2011
5. Titel:
Zitat von sysopKaum ist der neue Machthaber Kim Jong Un im Amt, zeigt sich Nordkorea aggressiv. Laut Berichten aus Südkorea soll das Militär des Nachbarlandes eine Kurzstreckenrakete abgefeuert haben.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804625,00.html
"soll" getestet "haben" Journalismus at it's best! Bitte weiter machen, mein Grinsen über SPON wird immer größer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.