Kim Jong Uns Geburtstag Nordkorea feiert das "Genie der Genies"

Er kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies".

REUTERS/ KRT

Berlin - Zu einem ordentlichen Diktator gehört ein ordentlicher Superlativ. Das Regime in Nordkorea hat sich für den neuen Machthaber Kim Jong Un jetzt die Bezeichnung "Genie der Genies" überlegt, gewissermaßen als Geburtstagsgeschenk. Denn man weiß zwar nicht genau, wie alt der neue "oberste Führer" ist, geschätzt wird er auf Ende 20. Doch dass er an diesem Sonntag Geburtstag hat, das weiß man.

Schon vor zwei Jahren bekam Kim Jong Un ein besonderes Geschenk, mit dem sich andeutete, dass er einmal seinem Vater als Machthaber folgen würde: Sein Geburtstag, der 8. Januar, wurde zum Feiertag erklärt - und der Mittzwanziger so inszeniert, wie sein Vater Kim Jong Il und sein Großvater, Staatsgründer Kim Il Sung, vor ihm. Deren Geburtstage sind die zwei wichtigsten Feiertage des Landes.

Fotostrecke

6  Bilder
Kim Jong Un: "Perfekt versiert in jeder Militärstrategie"
Jetzt, wo er ganz oben angekommen ist, will das Regime demonstrieren, dass Kim Jong Un ein in Militärdingen bewanderter Oberbefehlshaber ist. Das Staatsfernsehen preist ihn; in einer Dokumentation heißt es im Ton einer Zeugnis-Kopfnote: "Der geachtete Kamerad Kim Jong Un ist perfekt versiert in jeder Militärstrategie und zeigt eine ausgezeichnete militärische Führung." Dazu sind Bilder von Kim Jong Un als Panzerfahrer zu sehen, als Reiter und mit einem Gewehr in der Hand. Auch in einem Hubschrauber sieht man ihn - womit er sich von seinem Vater absetzt, der an Flugangst gelitten haben soll.

Zudem präsentiert ihn das Fernsehen als ausgelassenen Menschen, der sich in einem Freizeitpark amüsiert. Der Oberbefehlshaber traut sich sogar in einen "Freefall-Tower", eine nordkoreanischen Version davon, jedenfalls sieht man ihn davor sitzen. Ob er damit auch wirklich gefahren ist, zeigt der Film allerdings nicht.

"Menschliche Bollwerke und Schilde zur Verteidigung bis zum Tod"

Nach dem Tod Kim Jong Ils starteten die nordkoreanischen Staatsmedien Kampagnen, in denen Kim Jong Un in der gleichen Weise idealisiert wird wie sein Vater und sein Großvater. Seitdem setzt er auch die Tradition fort, als großer Angucker durchs Land zu reisen und Betriebe und Kasernen zu besichtigen, unermüdlich. Erst vor wenigen Tagen zeigte das Staatsfernsehen Bilder von einem Besuch bei einer Panzerdivision: Kim Jong Un im Gespräch mit Soldaten, im Waschraum, in der Kantine. Die Choreografie ist ein bewährtes Mittel der Machtdemonstration.

Zur großen Kim-Jong-Un-Show gehörte auch der Aufruf zur absoluten Gefolgschaft zu Beginn des neuen Jahrs. Die Partei, die Armee und das Volk sollten "menschliche Bollwerke und Schilde zur Verteidigung Kim Jong Uns bis zum Tod" werden, hatte es in einem Neujahrsartikel der offiziellen Zeitungen geheißen. Zudem bekräftigte das Regime, die Linie Kim Jong Ils fortzusetzen, der eine "Militär-zuerst-Politik" verfolgt hatte.

Vor der Machtübernahme war der jüngste Sohn Kim Jong Ils eher unbekannt. Auch über besondere militärische Kenntnisse wusste man nichts. Der Dokumentation zufolge soll er jedoch bereits im Alter von 16 Jahren seine erste Abhandlung über Militärstrategien verfasst haben. Demnach schlief er seit seiner Jugend wenig und aß selten, um zu lernen.

Gelernt hat er offenbar, auf die Kraft der Bilder zu vertrauen: Zu sehen auch bei der Trauerfeier für seinen Vater - offenbar hatte das Regime bei eingen Fotos sogar etwas nachgeholfen.

otr/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxmehr2008 08.01.2012
1. Lol
Zitat von sysopEr kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807812,00.html
"Genie der Genies" ... Comedy at it's best ... da sollte sich RTL mal ein Beispiel dran nehmen :)))
dioxxide 08.01.2012
2.
Zitat von sysopEr kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807812,00.html
Die Propagandamaschine der Nordkoreaner muss auch denken, die Welt ist blind...wenn dem so wäre, wie ist er dann so fett geworden, während das eigene Volk hungert?
zakalwe. 08.01.2012
3.
Zitat von sysopEr kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807812,00.html
Grotesk! Als Süd-Koreaner hätte ich Angst um meine Heimat.
gugugy 08.01.2012
4. Jeder Tag ein Feiertag
Zitat von sysopEr kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807812,00.html
Nun darf man sich ausrechnen, wieviel Diktatoren und Zeit Nordkorea braucht, damit dort jeder Tag zum Feiertag ernannt wird.
schönbergwebernberg 08.01.2012
5. Lobhodeleien auf den Diktator gab es fast immer,
Zitat von sysopEr kann Panzer fahren, schießen und reiten: Nordkorea präsentiert seinen neuen, ziemlich jungen Machthaber Kim Jong Un als militärisch versierten Oberbefehlshaber. Zu seinem Geburtstag preist das Staatsfernsehen ihn als "Genie der Genies". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807812,00.html
in fast jeder Diktatur. Aber niemand überspannt den Bogen so sehr wie die nordkoreanische Propaganda. Merken die denn nicht, dass Bezeichnungen wie "geliebter Führer", "großer Nachfolger", "Genie der Genies" das Regime ins Lächerliche ziehen? Oder die verlautbarten Fähigkeiten Kim Jong Ils auf dem Golfplatz. Oder hat sich das Sensorium für Sarkasmus bei den Nordkoreaner nach Jahrzehnten Propaganda verschoben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.