Kinder im Gaza-Streifen: Hüpfburg, Tanzkurs, Stacheldraht

Ferien im Gaza-Streifen: Seilspringen, Tanzen, Schießübungen Fotos
REUTERS

Wenigstens in den Sommerferien sollen die Kinder von Gaza dem tristen Alltag entfliehen. Die Uno bietet Feriencamps an, mit Hüpfburgen und Bastelkursen. Islamistische Gruppen halten mit kriegerischen Ausbildungslagern dagegen.

Gaza/Hamburg - Enge, Armut, die ständige Gefahr von Luftangriffen - es gibt schönere Orte für eine Kindheit als den Gaza-Streifen. Etwa 1,7 Millionen Menschen leben dichtgedrängt in dem Küstengebiet, mehr als die Hälfte von ihnen ist jünger als 15. Die meisten von ihnen haben den abgeriegelten Küstenstreifen, der kleiner ist als die Stadt Köln, noch nie verlassen.

Nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef muss mehr als die Hälfte der 13- bis 16-Jährigen in Gaza neben der Schule arbeiten gehen, um ihre Familien mit zu ernähren. Sie arbeiten in Werkstätten und Nähereien oder verkaufen Zigaretten. Inzwischen ist jeder vierte Arbeitnehmer in dem palästinensischen Gebiet ein Kind. Hinzu kommt die ständige Kriegsgefahr. Israelische Kampfflugzeuge bombardieren das Gebiet regelmäßig, sobald die Hamas und andere Gruppen Raketen auf Südisrael abfeuern.

Wenigstens in den heißen Sommermonaten soll den Kindern von Gaza ein wenig Abwechslung geboten werden. Das Uno-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) organisiert in den Schulferien "Sommerspaßwochen" für 150.000 Kinder. In der Sommerfrische spielen sie Fuß- und Volleyball oder lassen Drachen steigen. Außerdem sollen die Schüler bei Bedarf psychologische Hilfe erhalten.

Die einen lehren Toleranz, die anderen trainieren Entführungen

"Wir wollen einen sicheren Ort für Kinder schaffen, an dem sie spielen können und die universalen Werte der Menschenrechte, Toleranz und Gleichberechtigung der Geschlechter kennenlernen", erklärt die UNRWA.

Doch das Uno-Hilfswerk hat mächtige Konkurrenz. Denn auch die islamistischen Gruppen im Gaza-Streifen organisieren eigene Sommercamps. Dort bekommen die Kinder aber keine Einführung in die Bedeutung der Menschenrechte, sondern werden im Sinne der Islamisten indoktriniert. Nach ihren Angaben nehmen etwa 100.000 Kinder zwischen Juni und September an ihren Veranstaltungen teil.

Auch in den Sommerlagern der Hamas und des Islamischen Dschihad spielen Kinder, der Großteil des Ferienalltags besteht jedoch aus militärischer Früherziehung. Schon zwölfjährige Jungen werden hier an Schusswaffen ausgebildet, in einem Camp in Rafah sollen Schüler gar die Entführung israelischer Soldaten trainiert haben.

Reuters-Fotograf Mohammed Salem hat zwei Ferienlager im Gaza-Streifen besucht. Seine Aufnahmen können Sie sich in der Bildergalerie anschauen.

syd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Sgt.Moses 27.06.2013
Jeder 2. Bewohner unter 15? Vielleicht sollte die UNO mal eine Aufklärungskampagne starten. Bei einer solchen Bevölkerungsexplosion kann es eigentlich nur berab gehen...
2.
Olaf 27.06.2013
Zitat von sysopWenigstens in den Sommerferien sollen die Kinder von Gaza dem tristen Alltag entfliehen. Die Uno bietet Ferien-Camps an, mit Hüpfburgen und Bastelkursen. Islamistische Gruppen halten mit kriegerischen Ausbildungslagern dagegen. Kinder im Gaza-Streifen gehen in Sommercamps von Uno und Hamas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/kinder-im-gaza-streifen-gehen-in-sommercamps-von-uno-und-hamas-a-907903.html)
Nach den Bilder zu urteilen, ist das UN-Sommercamp etwas für die Töchter aus den besseren Familien, während die Söhne aus ärmlichen Verhältnissen ins Kriegslager der Hamas müssen.
3. Aw:
Moxie 27.06.2013
Zitat von OlafNach den Bilder zu urteilen, ist das UN-Sommercamp etwas für die Töchter aus den besseren Familien, während die Söhne aus ärmlichen Verhältnissen ins Kriegslager der Hamas müssen.
Falsch. Nach den Bildern zu urteilen müssen Söhne zum Militär, Mädchen dagegen zum Spielen und Tanzen. Glauben Sie wirklich, dass es dort gemischte Ferienlager gibt und Jungen mit Mädchen zusammen pinke Drachen basteln?
4. Nachfrage:
reever_de 27.06.2013
Ich sehe auf den fröhlichen Hüpfburgspielen ausschließlich nur Mädchen. Bei den "Hamas-Games" ausschließlich nur Jungen. Unterstützt die UN diese Geschlechterteilung bewusst und läßt keine Jungs zu oder werden dort gar keine von ihren Eltern angemeldet, was ich mir eher vorstellen kann? Das zudem auch nach arm und reich unterschieden wird ist ebenfalls klar zu erkennen ... was macht das alles für einen Sinn?
5. für 150.000 Kinder??
tz88ww 27.06.2013
Und? Was kostet uns der Spaß?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gazastreifen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare