Kino-Amoklauf: Obama legt sich mit Waffenlobby an

Wenige Monate vor der Wahl riskiert Präsident Obama einen innenpolitischen Konflikt. Nach dem Amoklauf in Colorado dringt er auf bessere Kontrollen beim Kauf von Waffen - in Amerika ein hoch umstrittenes Thema. Konkurrent Mitt Romney präsentiert seine eigene Theorie zum Täter.

Washington - Normalerweise meiden US-Politiker die Auseinandersetzung mit den Waffenfans im Land. Erst recht, wenn Wahlen bevorstehen. US-Präsident Barack Obama hat nach dem Kino-Amoklauf von Aurora trotzdem einen Vorstoß gewagt - und bessere Kontrollen beim Waffenkauf verlangt.

Viele Waffenbesitzer stimmten mit ihm überein, dass ein Sturmgewehr in die Hand von Soldaten gehöre und nicht in die von Kriminellen, sagte Obama am Mittwochabend bei einer Veranstaltung in New Orleans.

"Es ist klar, dass der Waffenbesitz eine lange Tradition in diesem Land hat und dass Schießen und Jagen zum Erbe der Nation gehören", sagte Obama. Das durch die Verfassung geschützte Recht auf den Besitz von Waffen müsse auch bestehen bleiben. Die meisten Waffenfreunde würden ihm aber wohl zustimmen, dass alles getan werden müsse, um Kriminelle vom Erwerb von Waffen abzuhalten, sagte Obama. Geistig Verwirrte sollten nicht so leicht an Waffen kommen. Eine sinnvolle Regelung sei eine dringende parteiübergreifende Aufgabe.

Er arbeite daher mit Mitgliedern der eigenen Partei, aber auch mit Republikanern, religiösen Gruppen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen, um zu einem Konsens über den Kampf gegen Gewalt zu kommen. Das beziehe sich nicht nur auf die Gewalt mit Waffen. Gewalt suche die größten Städte und die kleinsten Orte heim, sagte Obama. Sie töte Amerikaner jeden Alters und unterschiedlichster Herkunft.

Die Waffenlobby gilt in den USA als äußerst einflussreich. Gerade mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen im November kommt Obamas Aussage daher überraschend.

Der 24 Jahre alte James Holmes soll bei einer "Batman"-Kinopremiere in Colorado zwölf Menschen getötet haben. Bei dem Überfall hatte er nach bisherigem Ermittlungsstand mit einem Sturmgewehr, einer Schrotflinte und zwei Glock-Pistolen um sich geschossen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der mutmaßliche Täter vor seinem Amoklauf ein Notizbuch mit Mordgedanken und Skizzen an einen Psychiater geschickt haben soll.

Romney: "Diese Person hätte keine Waffen haben dürfen"

Auch Mitt Romney, Obamas republikanischer Konkurrent im Kampf um das Präsidentenamt, meldete sich nach dem Amoklauf zu Wort - mit einer überraschenden Theorie. Der dringend tatverdächtige James Holmes habe viele seiner Waffen illegal erworben, behauptete Romney. "Diese Person hätte keine Waffen oder Bomben haben dürfen", sagte er dem Fernsehsender NBC am Mittwoch. Der Verdächtige habe mit dem Besitz vieler seiner Waffen gegen das Gesetz verstoßen.

Der Wahrheit entspricht dies nicht: Laut Aussagen der Ermittler hat Holmes alle drei Waffen sowie die Munition rechtmäßig gekauft. Er bestand alle notwendigen Überprüfungen.

Romney beharrt jedoch auf seiner Sicht der Dinge. Gesetzesänderungen würden Tragödien dieser Art nicht verhindern, sagte er. "Ich glaube nicht, dass wir neue Regeln brauchen. Wir können zwar hoffen, dass alle schlimmen Dinge mit einem neuen Gesetz aus der Welt geschafft werden. Doch das werden sie nicht."

jok/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 484 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..............
janne2109 26.07.2012
Amerikaner lieben ihre Waffen und jede Bestürzung, Entsetzen etc. über Vorfälle wie in jetzt werden sie nicht vom Kauf abhalten. Amerika ist nicht NY, LA o. Ä. Amerika ist das innere Land und die waren noch nie von ihren Waffenkäufen abzuhalten.
2. Romney Live
Stelzi 26.07.2012
Er lügt, wenn er den Mund aufmacht - dreist und ungeniert. Und das nur, um sich dem NRA Gesindel anzubiedern, die jetzt wieder zur grossen Mobilmachung aufrufen um "schlimmeres zu verhindern". Wie damals nach Littleton. Oder Columbine. Oder eigentlich jedem Massaker in den USA. Das Mantra dieser Geisteskranken lautet schliesslich: Mehr Waffen für mehr Sicherheit!
3. Das wurde auch Zeit!
Roter Hugo 26.07.2012
Na endlich, Barack Obama zeigt doch noch eine kleinen Rest Glaubwürdigkeit.
4. Nun...
warndtbewohner 26.07.2012
Denke da wird nicht viel passsieren, es ist halt Wahlkampf und am privaten Waffenbesitz wird in einem freien Land wie die USA nicht gerüttelt werden. Allerdings sollte man vollautomatische Waffen wie Sturmgewehre kontrollieren da diese nur den Zweck haben auf Menschen zu schießen. Ansonsten haben Jäger u. Sportschützen natürlich ihre berechtigten Interessen und werden diese auch verteidigen.
5.
forkeltiface 26.07.2012
Obama sieht seine Chance in dem Amoklauf. Aber es gilt für Amerika : if you outlaw guns, only Outlaws have guns. 200 Mio Waffen sind in den USA viele unregistriert - und wenn du legale Waffen verbannst, haben nur noch Gangster welche, während ein rechtschaffender Hausbesitzer in einer dünn besiedelten Gegend ohne jede Chance auf Verteidigung ist ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Waffenrecht in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 484 Kommentare
  • Zur Startseite

Karte

Twitter zur Schießerei-in-Denver