Nach Kirchenräumung: Demonstranten besetzen Vatikan-Botschaft

Es geht ihnen um Solidarität mit illegalen Einwanderern, die um Aufenthaltsgenehmigungen kämpfen: Demonstranten haben vorübergehend die Botschaft des Vatikan in Paris besetzt. Zuvor hatte die Polizei eine Kirche in Lille geräumt.

Dutzende Protestierer haben am Silvestermorgen die Botschaft des Vatikan in Frankreich besetzt. Mir ihrer Demonstration in der apostolischen Nuntiatur in Paris erklärten die Besetzer sich mit einer Gruppe illegaler Einwanderer solidarisch, die mit einem Hungerstreik im nordfranzösischen Lille um Aufenthaltsgenehmigungen kämpfen. Die Polizei hat die päpstliche Vertretung noch am Montag ohne Zwischenfälle geräumt.

Auf einem Spruchband fragten die Demonstranten: "Jesus hat sich für Ausländer eingesetzt. Christ, was hast du für deine Brüder ohne Papiere gemacht?" Die Botschaft bestätigte zwar die Besetzung, machte aber darüber hinaus keine weiteren Angaben.

Vor zehn Tagen hatten französische Behörden in Lille eine Kirche geräumt, in der sich Einwanderer ohne gültige Papiere aufhielten. Nach ihren eigenen Angaben befinden sich die Immigranten seit zwei Monaten im Hungerstreik, um so für eine Aufenthaltserlaubnis zu demonstrieren. Nach der Räumung hatten in Lille bereits Hunderte Menschen aus Solidarität für die Einwanderer demonstriert.

dba/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn ...
karlsiegfried 01.01.2013
... jeder der protestierenden Botschaftsbesetzer die Bürgschaft und die Verpflegung und die Unterbringung und die weiteren dauerhaften Kosten für nur einen Immigranten dauerhaft übernimmt, ist dasProblem doch dauerhaft gelöst. Aber wollen die das wirklich?
2. Freizeit Christen
sagwasodernicht 01.01.2013
Find ich PRIMA ! Wir leben im sog. >Christlichen Abendland
3. mich wundert
ralphofffm1 01.01.2013
as die reichen Gesellschaften nicht in der Lage sind Einwanderung zu verkraften, aber politisch und sozial instabile Länder in Afrika können hunderttausende Menschen aus den Nachbarländer aufnehmen. Ich denke hier zeigt sichdas wahre Problem:Neid , Angst und Hass.
4. @ sagsowasoder nicht: das ist doch wohl nicht wahr
tjivi 01.01.2013
Ich stimme Ihnen zu: Das Christentum ist uns irgendwie abhanden gekommen. Beten aber nicht Helfen. Mal eine Spende für das gute Gewissen, aber selbst einschränken? Ich denke, dass einige von den Botschaftsbesetzern durchaus bereit wären auf einiges zu verzichten, damit andere unter lebenswürdigen Umständen hier bleiben können. Alles, was ich nicht unbedingt für mein Leben brauche, geht an Mitmenschen weltweit und TIerschutz. Ich lebe bescheiden und ja :ICH BIN GLÜCKLICH; ZUFRIEDEN UND MIR FEHLT NICHTS ( obwohl ich die ganze neue Technik ode auch nur ein einfaches Handy nicht besitze und meine ersten wenigen Möbel mir völlig reichen).
5. illegalen gleich als Kriminelle in
anonym187 01.01.2013
einem Topf zu stecken, geht doch hier ganz klar zu weit! Viele versuchen hier eine Zukunft aufzubauen! Hätten wir ihre Länder nicht ausgebeutet und sie sogar nicht bekriegt, dann müssten sie hier nicht kommen! Aber wir beuten diese Länder lieber weiter aus anstatt denen wirtschaftlich zu helfen, um so das leiden zu beenden! Diese Angelegenheit hat immer zwei Seiten einer Medaille
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Vatikan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare