Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klimagipfel: Merkel verärgert Uno-Generalsekretär mit Absage

Im September findet der Klimagipfel in New York statt - allerdings ohne Kanzlerin Angela Merkel. Nach Informationen des SPIEGEL reagierte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon ungehalten.

Ban Ki Moon, Merkel (Archivbild): Das Treffen gilt als wichtige Etappe Zur Großansicht
AP

Ban Ki Moon, Merkel (Archivbild): Das Treffen gilt als wichtige Etappe

Berlin - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ist verstimmt über die deutsche Regierungschefin Angela Merkel. Grund ist ihre Absage für den lange geplanten Klimagipfel. Das Treffen soll am 23. September in New York stattfinden. Schon vor Monaten hatte das Kanzleramt "terminliche Gründe" dafür angegeben, dass Merkel nicht kommen wird.

Ban Ki Moon hatte daraufhin noch einmal in Berlin nachhaken lassen. Als die Antwort erneut negativ ausfiel, sagte er verärgert seine ursprünglich geplante Teilnahme am Petersberger Klimadialog Mitte Juli in Berlin ab.

Für die Gipfelkonferenz im September haben sich unter anderen US-Präsident Barack Obama und Frankreichs Staatspräsident François Hollande angekündigt. Das Treffen gilt als wichtige Etappe auf dem Weg zu einem neuen Klimavertrag, der im kommenden Jahr in Paris verabschiedet werden soll.

Merkel wird in New York von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vertreten. An der eigentlichen Gipfelkonferenz von Ban Ki Moon darf die Ministerin allerdings nicht teilnehmen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenig sinnvolle Gipfelreisen
mundi 17.08.2014
Dies Reisen von einem Gipfel zum anderen Gipfel belasten nur das Klima und die Steuerzahler. Dort, wo Gespräche sinnvoll wären, zum Beispiel bei der G8, stellt man ein Mitglied in die Ecke, statt mit ihm zu sprechen. Frau Merkel macht einen guten Anfang.
2. tja,
ambulans 17.08.2014
wenn jemand als ehemalige umwelt-ministerin jetzt via ukraine die viertgrößte volkswirtschaft der welt zur energieversorgung durch fracking "bekehren" will - da sind schon so einige "kleinere" probleme am horizont zu erwarten/sehen, oder?
3. Dieser Gipfel ist die Höhe!
hermannheester 17.08.2014
Zitat von sysopAPIm September findet der Klimagipfel in New York statt - allerdings ohne Kanzlerin Angela Merkel. Nach Informationen des SPIEGEL reagierte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon ungehalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/klimagipfel-merkel-veraegert-uno-generalsekretaer-mit-absage-a-986555.html
Ein Umweltgipfel ohne Merkel - das erscheint auf den allerersten Blick eher verlockend. Hat sich die Kanzlerin doch bislang gewohnheitsmäßig eher als Klimakillerin betätigt, die alle Versuche z.B. der Autoindustrie engere Grenzen i.S. Umweltschutz aufzuerlegen erfolgreich abgewürgt und auch sonst eher die Asse als den Umweltschutz befürwortet. Nun also rächt sie sich an Ban Ki Mun durch den Glanz ihres Fernbleibens? es besteht also doch noch Hoffnung für die Umwelt!
4. kommt der chinesische Präsident ?
lawlord 17.08.2014
wenn ja, kann er ja mit dem US-Präsidenten tolle neue Klimaziele und Verpflichtungen aller Staaten vereinbaren. Frau Merkel ist dann bestimmt einverstanden und kann dem zustimmen, weil wir das schon lange machen. Aber da das nicht passieren wird, muss sie auch nicht hinfahren und ihre Zeit dort nicht verplempern. Ich fahre übrigens gerne nur 130 auf der Autobahn und dämme mein Haus natürlich mit gut brennbaren Materialien, weil das ganz doll viel für das Klima bringt und wir so prima für einige Tage auffangen, was woanders in nur wenigen Wochen zusätzlich in die Luft gepustet wird ...
5. War da nicht mal was....?
schwaebischehausfrau 17.08.2014
Klima-Kanzlerin oder so ähnlich?? O.k., das war vor einigen Jahren - als das Thema gerade angesagt war und man bei den Wählern damit punkten konnte. So wie man in den Wochen/Monaten nach Fukushima mit dem Thema Atom-Ausstieg punkten konnte. In der letzten Zeit ist davon so gar nichts mehr zu hören - stattdessen profiliert sich Frau Merkel als "Auto-Kanzlerin" und Deutschland als absoluter Bremsklotz in der EU, wenn es um Abgasnormen, Schadstoff-Ausstoss-Limits etc. geht. Wahrscheinlich wird's noch ein paar Jahre dauern, bis den Leuten irgendwann dämmern wird, wie wenig diese Frau tatsächlich bewegt hat. Zu 99% brüstet sie sich mit den Reform-Erfolgen, die allesamt ihr Vorgänger angestossen hat. Köhler ist für seinen Reform-Mut abgestraft worden und die untätige und alles aussitzende Frau Merkel lässt sie sich als ihren Erfolg anrechnen. Armes Deutschland..!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: