Deutscher Helfer in Syrien "Kobane ist frei, aber zerstört"

Der "Islamische Staat" ist aus Kobane vertrieben - doch die Kurdenstadt liegt in Trümmern. Der Deutsche Martin Glasenapp hilft beim Wiederaufbau. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Türkei.

Von

REUTERS

Hamburg - 134 Tage Schlacht haben tiefe Spuren hinterlassen, Kobane liegt in Trümmern. Erst vor wenigen Tagen konnten kurdische Kämpfer mit Luftunterstützung der US-geführten Koalition die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) aus der syrisch-türkischen Grenzstadt vertreiben. Zwischenzeitlich hatten die Dschihadisten mehr als die Hälfte des Ortes kontrolliert.

Seit der Befreiung vor zwei Wochen sind die ersten Einwohner zurückgekehrt. Mehr als hunderttausend Menschen hatten dort vor Beginn der Kämpfe ihre Heimat. Doch das Kobane, das sie jetzt vorfinden, ist nicht mehr die Stadt, die sie vor Monaten verlassen hatten. Knapp zwei Drittel der Häuser sind zerstört, komplette Straßenzüge liegen in Schutt und Asche.

Die ersten Helfer bemühen sich nun, gröbste Schäden zu beseitigen und Nothilfe zu leisten. Einer von ihnen ist Martin Glasenapp, der für die Hilfsorganisation Medico International in Kobane gearbeitet hat. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE schildert der 50-Jährige die Lage vor Ort.

Zur Person
  • Medico International
    Martin Glasenapp arbeitet derzeit nach eigenen Angaben als einziger Deutscher für die Hilfsorganisation Medico International im syrischen Kobane. Dort hat der 50-Jährige unter anderem eine Blutbank mit eingerichtet und soll nun das Gesundheitssystem in der völlig zerstörten Stadt wieder aufbauen.
SPIEGEL ONLINE: Herr Glasenapp, Sie waren bis Freitag in Kobane - was konnten Sie dort ausrichten?

Glasenapp: Zunächst nicht sehr viel, die Stadt ist ja erst seit wenigen Tagen vom "Islamischen Staat" befreit. Zusammen mit der städtischen Gesundheitskommission habe ich mir das Gesundheitssystem angeschaut - und jetzt überlegen wir, wie wir die völlig zerstörte Infrastruktur in Kobane wieder aufbauen können.

SPIEGEL ONLINE: Wie sieht es dort derzeit aus?

Glasenapp: Die Stadt ist völlig zerschossen, es gibt noch Sprengfallen, Blindgänger, und in einigen Bezirken liegen Leichen herum. Die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist ganz gut, aber es mangelt an Baumaterial und Räumgeräten.

SPIEGEL ONLINE: Warum werden denn nicht über die nahe Grenze zur Türkei Hilfsgüter in die Stadt gebracht?

Glasenapp: Weil die Türken bei Grenzkontrollen äußerst restriktiv vorgehen. Journalisten können zwar für einige Stunden in die Stadt. Aber als wir in der vergangenen Woche einen Krankenwagen hierherbrachten, hatten uns die türkischen Behörden zuvor vier Wochen lang an der Grenze aufgehalten. Wir sind immer stark vom zuständigen Gouverneur auf der türkischen Seite der Grenze abhängig und müssen oft lange verhandeln.

SPIEGEL ONLINE: Also müssten die Türken die Grenze komplett öffnen?

Glasenapp: Ja, unbedingt. Wir brauchen einen humanitären Korridor für medizinisches Material und Baustoffe, um die Stadt wieder aufbauen zu können. Im Moment kann von einer offenen Grenze insbesondere für Hilfsgüter aber nicht die Rede sein. Im Umland dauern gleichzeitig noch immer die Kämpfe gegen den IS an.

SPIEGEL ONLINE: Was haben Sie von diesen Kämpfen mitbekommen?

Glasenapp: Ich habe sehr viele Kämpfer und Kämpferinnen gesehen, und es gibt regelmäßig Beerdigungen. Gleichzeitig fahren jeden Tag Frauen und Männer von hier aus zur Front, es kehren aber auch ständig Verletzte zurück in die Stadt.

Fotostrecke

8  Bilder
Kobane: Rückkehr in Ruinen
SPIEGEL ONLINE: Wie werden die verletzten Kämpfer versorgt?

Glasenapp: Kobane ist frei, aber zerstört. Die Krankenhäuser sind schwer beschädigt, es existieren nur noch zwei Kellerhospitäler, in denen eine Handvoll Ärzte seit fünf Monaten ununterbrochen arbeiten. Es gibt also nur eine Notversorgung.

SPIEGEL ONLINE: Wo können sich die Einwohner von Kobane denn überhaupt derzeit aufhalten?

Glasenapp: Viele sind noch gar nicht wieder in der Stadt. Auf der türkischen Seite der Grenze drängen Zehntausende darauf, heimzukehren. Die Stadtverwaltung bittet sie aber, noch nicht zu kommen - weil es ja noch gar keine Infrastruktur für diese Menschen gibt.

SPIEGEL ONLINE: Wie kann der Wiederaufbau gelingen?

Glasenapp: Ein erster Schritt wäre die Errichtung einer Zeltstadt. Wenn Zehntausende zurückkommen, braucht es nicht nur eine funktionierende Versorgung mit Strom, Wasser und Nahrungsmitteln - sondern auch eine ganz neue medizinische Infrastruktur. Im Moment ist die Stadtverwaltung aber noch damit beschäftigt, die Schäden zu registrieren und den Wiederaufbau zu planen.

Mitarbeit: Christoph Sydow



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 09.02.2015
1. Kriegsverbrecher
Kobane, Syrien, Irak, Libyen - immer dasselbe Ergebnis: Krieg und Zerstörung. Es gibt nur eine Lösung: Wer es unternimmt, durch Propaganda, Geheimdiensttätigkeit, Waffenlieferungen oder militärische Angriffe die Regierung eines anderen Staates zu stürzen, muss als Kriegsverbrecher behandelt werden.
ant-ipod 09.02.2015
2. Was denn nun?
Entweder die türkische Grenze ist zu offen, so dass IS-Kämpfer, Terrormaterial etc. viel zu einfach nach Syrien einfließen kann.... oder die türkischen Grenzer sind zu restriktiv und behindern den Waren- & Personenfluss nach Syrien... was darf es bitte sein? Man kann nicht ständig widersprüchliches Verlangen und dann Türkenbashing betreiben, weil die Welt nicht perfekt ist. Es findet kein Dialog über die mittel- bis langfristige Zukunft der Region statt, bei welcher die Türkei sicher eigene Standpunkte einzubringen hätte, welche wir Europäer geflissentlich ignorieren. Stattdessen schicken wir Kurden in einen Kampf gegen den IS, weil wir den Job nicht selbst erledigen wollen, ohne uns Gedanken zu machen, was eigentlich nach dem Ende des IS kommen soll und warum es den IS überhaupt gibt. Dieselbe Rhetorik zum Schicksal Ain-Al-Arabs hätte ich mir übrigens auch für Städte wie Azaz, Aleppo, Homs, Darra, Deir-Ez-Zor etc. gewünscht... aber das interessiert ja niemanden. Es geht uns weder um die Kurden, noch um Menschenrechte noch um echte Problemlösung, sondern nur darum, symbolisch zu zeigen, dass der IS besiegbar ist... des weiteren sollen sich die Volksgruppen dort offenbar noch eine Weile bekämpfen.
alfredjacobi 09.02.2015
3. Zerstoerung
Erst verschenken/finanzieren wir die Waffen,die das Unheil anrichten und nun wird es nicht mehr lange dauern,bis wir aufgefordert werden den Wiederaufbau zu bezahlen.
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 09.02.2015
4. Sie bennen das Problem,
Zitat von ant-ipodEntweder die türkische Grenze ist zu offen, so dass IS-Kämpfer, Terrormaterial etc. viel zu einfach nach Syrien einfließen kann.... oder die türkischen Grenzer sind zu restriktiv und behindern den Waren- & Personenfluss nach Syrien... was darf es bitte sein? Man kann nicht ständig widersprüchliches Verlangen und dann Türkenbashing betreiben, weil die Welt nicht perfekt ist. Es findet kein Dialog über die mittel- bis langfristige Zukunft der Region statt, bei welcher die Türkei sicher eigene Standpunkte einzubringen hätte, welche wir Europäer geflissentlich ignorieren. Stattdessen schicken wir Kurden in einen Kampf gegen den IS, weil wir den Job nicht selbst erledigen wollen, ohne uns Gedanken zu machen, was eigentlich nach dem Ende des IS kommen soll und warum es den IS überhaupt gibt. Dieselbe Rhetorik zum Schicksal Ain-Al-Arabs hätte ich mir übrigens auch für Städte wie Azaz, Aleppo, Homs, Darra, Deir-Ez-Zor etc. gewünscht... aber das interessiert ja niemanden. Es geht uns weder um die Kurden, noch um Menschenrechte noch um echte Problemlösung, sondern nur darum, symbolisch zu zeigen, dass der IS besiegbar ist... des weiteren sollen sich die Volksgruppen dort offenbar noch eine Weile bekämpfen.
jedoch ohne es erkannt zu haben. Die türkischen Grenzen sind zu offen, wenn es um IS-Kämpfer, Terrormaterial etc. geht. Gleichzeitig (nicht "oder") sind die türkischen Grenzer aber auch sehr restriktiv wenn es um Waren- & Personenfluss nach Syrien geht, sobald auch nur der Verdacht aufkommt, dass es den verhassten YPG-/PKK- Anhängern zu gute kommen könnte. Ihr herbei-konstruierter Widerspruch ist mit dieser Erklärung also Gegenstandslos.
usuriq 09.02.2015
5. Die zwei Gesichter der Herrn Erdogan
Dass die Grenze für Krankenwagen und medizinische Güter zu ist, aber währen der Kämpfe um Kobane für IS-Kämpfer offen war, zeigt einmal mehr, dass Erdogan ein doppeltes Spiel spielt. Vordergründig gibt er an, den IS zu bekämpfen. In Wirklichkeit jedoch unterstützt er ihn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.