Kolumbien: Guerillas melden Entführung von zwei Deutschen

Eine kolumbianische Guerillaorganisation hat angeblich seit mehreren Wochen zwei Deutsche in ihrer Gewalt. Die Männer seien Geheimagenten, heißt es. Staatschef Santos fordert von den Rebellen die sofortige Freilassung. Das Auswärtige Amt in Berlin hat sich eingeschaltet.

Bogotá/Berlin - Die kolumbianische Guerillagruppe Nationale Befreiungsarmee (ELN) hat nach eigenen Angaben zwei Deutsche entführt. Bei den beiden Männern handele es sich offenbar um Spione, behaupten die Rebellen auf ihrer Internetseite. Man habe die Männer - "angeblich deutscher Staatsbürgerschaft" - schon vor zwei Wochen in der Umgebung von Catatumbo im ostkolumbianischen Departement Santander rund hundert Kilometer vor der Grenze nach Venezuela gefangen genommen.

Die Rebellen bezeichnen ihre Gefangenen als Spione. "In den Wochen, in denen sie festgehalten werden, haben sie ihre Anwesenheit in diesem Gebiet nicht rechtfertigen können, weshalb sie vorerst als Geheimagenten betrachtet werden", heißt es im Kommuniqué der pro-kubanischen Guerilla. Spione stünden nicht unter dem Schutz des internationalen Völkerrechts. Niemand habe die Männer bislang als vermisst gemeldet, teilte die ELN weiter mit.

Die Bundesregierung hat sich in den Fall eingeschaltet, konnte die Entführung zunächst aber nicht bestätigen. "Das Auswärtige Amt geht den Hinweisen nach, dass zwei Deutsche in Kolumbien entführt seien, und steht mit allen relevanten Stellen in Kontakt", sagte ein Sprecher.

ELN hat auch andere Ausländer in ihrer Gewalt

Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos forderte die unverzügliche Freilassung der zwei Ausländer. "Wem könnte es einfallen, dass zwei Deutsche hier in Kolumbien spionierten? Das ist nur eine Ausrede, die niemand mit klarem Verstand akzeptiert", sagte Santos. Der Präsident machte die Guerillagruppe ELN für das Leben der beiden Gefangenen verantwortlich.

Die ELN hatte bereits am 18. Januar einen Kanadier, zwei Peruaner und zwei Kolumbianer entführt, die für ein Bergbauunternehmen im nordkolumbianischen Departement Bolívar arbeiteten. Die Rebellen erklärten damals, es gehe um "die Verteidigung der Ressourcen" Kolumbiens.

Die Sicherheitskräfte wüssten genau, wo diese fünf Entführten gefangen gehalten werden, sagte Staatschef Santos. "Wir bieten ihnen an, das Rote Kreuz (zur Übergabe) hinzuschicken, da wir nicht das Leben der Entführten mit einer Militäraktion aufs Spiel setzen wollen."

Die ELN ist nach der Farc die zweitgrößte Guerillaorganisation des südamerikanischen Landes. Sie besteht aus rund 3000 Kämpfern. Die USA und die Europäische Union halten ELN für eine Terrorgruppe.

Die Organisation hat mehrfach bekanntgegeben, dass sie bereit sei, an den in Kubas Hauptstadt Havanna laufenden Friedensverhandlungen der Regierung mit der Farc-Guerilla teilzunehmen.

Seit fast 50 Jahren bekämpfen sich in Kolumbien kommunistische Guerilleros und bürgerliche Regierungen. Mehr als 200.000 Menschen kamen dabei ums Leben - es ist einer der längsten bewaffneten Konflikte der Welt.

als/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weder....
Michael_Erbstadt 05.02.2013
....Guerrilla noch Terroristen. ELN und FARC sind mittlerweile schlicht kriminelle Banden deren Mitglieder ihren Lebensunterhalt mir Entführungen und Drogenhandel finanzieren. Liebe Grüße, Michael Erbstadt
2. Mein Beitrag wurde zensiert!
derandersdenkende 05.02.2013
Zitat von sysopDPAEine kolumbianische Guerilla-Organisation hat angeblich seit mehreren Wochen zwei Deutsche in ihrer Gewalt. Die Männer seien Geheimagenten, heißt es. Staatschef Santos fordert von den Rebellen die sofortige Freilassung. Das Auswärtige Amt in Berlin hat sich eingeschaltet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kolumbien-rebellen-melden-entfuehrung-von-zwei-deutschen-a-881480.html
Am fehlenden Platz kann es nicht gelegen haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kolumbien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fläche: 1.141.748 km²

Bevölkerung: 46,295 Mio.

Hauptstadt: Bogotá

Staats- und Regierungschef: Juan Manuel Santos

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Kolumbien-Reiseseite