Koma-Patient Scharon soll nach Hause

Seit knapp fünf Jahren liegt Ariel Scharon im Koma und wird in einem Krankenhaus betreut - jetzt soll der frühere israelische Regierungschef in die Pflege seiner Familie übergeben werden.

REUTERS

Tel Aviv - Eine Krankenschwester betreut ihn rund um die Uhr, das Krankenzimmer von Ariel Scharon, 82, wird der Zeitung "Haaretz" zufolge von Leibwächtern und Überwachungskameras gesichert. Der frühere israelische Regierungschef liegt nach einem Schlaganfall seit dem 4. Januar 2006 im Koma und wird künstlich am Leben gehalten.

Jetzt soll Scharon aus dem Scheba-Krankenhaus bei Tel Aviv entlassen und in die Pflege seiner Familie übergeben werden. Das teilte eine Sprecherin des Krankenhauses am Donnerstag mit.

Nach "mehreren Urlaubsaufenthalten" solle Scharon später ganz auf seiner Farm in der Negev-Wüste gepflegt werden. Die Familie, darunter zwei Söhne, werde dabei durch Pflegepersonal unterstützt. Nach Angaben des Krankenhauses hatten sich Familienangehörige Scharons zwei Jahre lang gegen eine solche Regelung gesperrt. Unklar blieben allerdings die Gründe dafür.

Der Finanzausschuss des israelischen Parlaments hatte erst vor wenigen Tagen 1,6 Millionen Schekel (320.000 Euro) für ein weiteres Jahr Pflege bewilligt.

Scharon belegt im Scheba-Krankenhaus nach Angaben der Tageszeitung "Haaretz" ein Doppelzimmer.

Der ehemalige General gehört zu den umstrittensten Politikern in der israelischen Geschichte. Von 2001 bis 2006 war er Ministerpräsident. Nach langer Mitgliedschaft im national-konservativen Likud gehörte Scharon im November 2005 zu den Mitbegründern der in der politischen Mitte angesiedelten Kadima-Partei.

hen/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.