Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kommunalwahlen: Linksruck in Spanien

Anhänger der Protestpartei Podemos in Madrid: Etablierte Parteien abgestraft Zur Großansicht
REUTERS

Anhänger der Protestpartei Podemos in Madrid: Etablierte Parteien abgestraft

Bei den Kommunalwahlen in Spanien konnten Protestparteien wie Podemos und Ciudadanos große Gewinne verbuchen. Die etablierten Parteien verloren dagegen stark. Die Wahlen gelten als Testlauf für die anstehende Parlamentswahl im Herbst.

Wiederholt sich Griechenland in Spanien? So wie bei der letzten Parlamentswahl der Helenen Syriza triumphierte, feierten in Spanien jetzt die Protestparteien Podemos und Ciudadanos große Erfolge. Bei den Kommunalwahlen in dem südeuropäischen Land haben die etablierten Parteien dagegen ihre schlechtesten Ergebnisse seit 1991 eingefahren: Nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen erhielt die regierende konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy knapp über ein Viertel der Stimmen, ein Minus von etwa zehn Prozent im Vergleich zu den vergangenen Wahlen 2011.

Auch die oppositionellen Sozialisten (PSOE), die zwar an zweiter Stelle kamen, mussten Verluste einstecken. In Madrid behauptete die PP sich zwar als stärkste Kraft, errang aber nur einen Sitz mehr als eine von Podemos angeführte Allianz. Damit laufen die Konservativen Gefahr, erstmals seit 1991 den symbolisch wichtigen Posten des Bürgermeisters der Hauptstadt an eine Koalition linker Parteien abgeben zu müssen.

Verzicht auf Kandidatur

Das Stadtoberhaupt Ana Botella, Ehefrau des Ex-Ministerpräsidenten José María Aznar, verzichtete auf eine erneute Kandidatur. An ihrer Stelle trat die frühere Bildungsministerin Esperanza Aguirre an, die in der PP als eine Gegenspielerin Rajoys gilt.

Die Protestbewegung Indignados hat Teilergebnissen zufolge auch in der Metropole Barcelona die meisten Stimmen errungen. Die von der linksgerichteten Partei Podemos unterstützte Bewegung errang in Barcelona eine Mehrheit von einem Sitz, wie das spanische Innenministerium am Sonntagabend nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen mitteilte. Der nationalkonservative Bürgermeister Xavier Trias müsste demnach sein Amt abgeben.

Die aufstrebende liberale Partei Ciudadanos (Bürger) ging aus den Wahlen mit 6,5 Prozent der Stimmen landesweit als drittstärkste Kraft hervor. Podemos war nicht flächendeckend angetreten, sondern nur in einzelnen Regionen und Kommunen im Bündnis mit anderen Gruppierungen.

Test für die Parlamentswahl

Die Wahlen galten als ein wichtiger Test für die Parlamentswahl im Herbst, deren genauer Zeitpunkt noch nicht feststeht. Bei den Kommunalwahlen waren rund 35 Millionen Stimmberechtigte im ganzen Land zur Abgabe ihrer Stimme aufgerufen. Zudem wurden in 13 der 17 Regionen Spaniens neue Regionalparlamente gewählt.

In vielen Regionen und Kommunen dürften Podemos und Ciudadanos künftig eine Schlüsselrolle bei der Regierungsbildung spielen. Rajoys PP konnte hoffen, trotz der erwarteten Stimmeinbußen landesweit die stärkste Partei zu bleiben. Sie regiert aktuell in 11 der 17 Regionen und in den meisten Provinzhauptstädten.

loe/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider...
ratxi 24.05.2015
Leider gibt es hier in Spanien immer noch viel zu viele Leute, die sich weiterhin für die Korruption entscheiden. Hoffentlich lernen sie noch dazu bis zum Herbst...
2. Spanien erwacht....
josho 24.05.2015
....und das ist gut so!
3.
garfield 24.05.2015
Nun hat man uns immer versucht weis zu machen, dass gerade die anderen Krisenländer Griechenland kritisieren, und hat dabei stets vergessen, zu erwähnen, dass es die alten etablierten Parteien dieser Länder sind, die natürlich um ihre Pfründe fürchten. Das ist auch wenig überraschend. Von substanzieller Kritik z.B. der Podemos an Syriza habe ich bisher noch nichts gehört.
4. Die traditionellen Parteien. ....
joG 24.05.2015
....haben die Bevölkerungen mit dem rücksichtslosen Beitritt zu einer schlecht construierten Einheitswährung massiv und dies wissend geschädigt und als die Depression wie erwarte kam, hat man sie hängen lassen aber die eigenen Einkommen und Pensionen waren gesichert.
5. Jetzt erst recht
Marut 25.05.2015
Jetzt müssen die Griechen mit noch mehr Härte rechnen. Denn wenn Podemos Gewinne eingefahren hat, dann ist das für die neoliberale-nur-Finanzmarkt-orientierte Welt (und dazu gehört an erster Stelle D-Land) ein ernstes Alarmzeichen. Für die Wahl im September müssen die Spanier noch lernen, dass sie, wenn sie auch für eine linke Regierung sind, platt gemacht werden. Schließlich geht es hier um die Rettung des Abendlandes und das Abendland ist ein Banken-Abendland. Also wird Griechenland jetzt noch wichtiger zum abschreckenden Beispiel entwickelt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: