USA, Russland und China: Kriegsspiele im Gelben Meer

Aus Palawan berichtet Thilo Thielke

Amerikaner üben mit Filipinos, Russen starten ein Manöver mit Chinesen: Der Konflikt im Südchinesischen Meer spitzt sich zu. Die Großmächte rangeln um die Vorherrschaft in der strategisch wichtigen Boom-Region mit ihren großen Rohstoffreserven. Vorboten eines Kalten Krieges in Asien.

Südchinesisches Meer: Muskelspiele der Amerikaner Fotos
Thilo Thielke

Major Neil Estrella ist zufrieden. Alles läuft reibungslos. Erst hatten sich die Eliteschwimmer fast geräuschlos dem Ufer genähert. Dann erreichten die Schlauchboote mit den Kampftruppen vorschriftsmäßig die ungesicherte Küste. Nun haben im Gebüsch neben seiner Kaserne mehr als sechs Dutzend Marines Stellung bezogen. Sie linsen durch Ferngläser, halten ihre M-16-Sturmgewehre im Anschlag und sichern das Terrain.

"Ruckzuck ist der Feind überrumpelt", schwärmt Estrella, "so wird das gemacht - von Gegenwehr keine Spur". Oben, im Offiziersquartier des philippinischen West-Kommandos lungern noch ein paar ahnungslose Verteidiger herum. Sie tragen Jeans und Piratentücher und spielen an diesem Tag die Terroristen.

Doch natürlich haben sie keine Chance gegen die geballte Übermacht. Wenig später knallt es überall ganz entsetzlich und Blendgranaten zischen durch die Luft, und dann ist der Spuk auch schon vorbei - der kleine Hügel ist in der Hand der Angreifer. "Mission accomplished", sagt der philippinische Offizier und schlägt seinem amerikanischen Kompagnon von der US-Navy aus San Diego leutselig auf die Schulter.

"Balikatan" heißt das Manöver - Schulter an Schulter. Unter diesem Motto üben die Amerikaner mit ihren philippinischen Verbündeten schon seit 1991 einmal jährlich den Krieg. Auch diesmal waren sechstausend Soldaten an den mehrtägigen Kampf- und Rettungsübungen beteiligt. Doch selten war das Szenario so realistisch. Im Südchinesischen Meer droht Krieg.

Derzeit vergeht kaum eine Woche, an der es nicht zu Zusammenstößen zwischen der philippinischen Marine und chinesischen Fischerbooten oder Kriegsschiffen kommt.

  • Erst vor ein paar Tagen wollten die Filipinos in der Nähe des sogenannten Scarborough-Riffs chinesische Fischer festnehmen, die dort Jagd auf Korallen und Suppenschildkröten gemacht haben sollen. Doch ein chinesisches Kriegsschiff verhinderte die Aktion. Beide Seiten reklamieren das Atoll für sich - die Philippinen, weil es innerhalb seiner sich 200-Meilen ins Meer ausdehnenden "ausschließlichen Wirtschaftszone" liegt. Die Chinesen, deren Küste gut 870 Kilometer entfernt liegt, argumentieren damit, dass dort schon immer Chinesen gefischt haben.
  • Doch mehr noch geht es im chinesisch-philippinischen Konflikt wohl um die Spratly-Inseln. Sie werden von gleich sechs Nationen beansprucht - neben China und den Philippinen auch noch von Taiwan, Malaysia, Vietnam und Brunei. Unter dem Areal von rund 180.000 Quadratkilometern werden gewaltige Erz- und Erdölvorkommen vermutet, und sicherheitshalber haben fast alle Anspruchsteller schon Verträge mit ausländischen Firmen über die Ausbeutung des Gebiets geschlossen.

Das Gebiet ist zudem ausgesprochen fischreich und liegt, strategisch wichtig, in einer der am höchsten frequentierten Wasserstraßen der Welt. Etwa ein Viertel aller weltweiten Transportschiffrouten führt durch diese Meerenge. Jeder Tanker, der vom Nahen Osten nach Hongkong oder Shanghai möchte, muss hier durch. Seit vielen Jahren schon kommt es zu Auseinandersetzungen um die Spratly-Inseln. 1970 rückten die Philippinen an und besetzten insgesamt acht Inseln, später folgten Vietnam, Brunei, auch die Chinesen, die mittlerweile einen richtigen kleinen Brückenkopf auf den Spratlys eingerichtet haben - mit Hubschrauberlandeplatz, Radareinrichtungen und Luftabwehrkanonen. 1988 versenkte die chinesische Marine gar zwei vietnamesische Schiffe - über 70 Soldaten fanden dabei den Tod.

Mittlerweile erklären die Chinesen fast das gesamte Südchinesische Meer zu ihrem Eigentum. Sie weigern sich, die ungeklärte Territorialfrage von einem Seegericht klären zu lassen, und haben damit ein regelrechtes Wettrüsten in der Region ausgelöst. So soll Malaysia in den vergangenen Jahren mehr als 990 Millionen Dollar für dieselbetriebene U-Boote ausgegeben haben, und Vietnam hat zwei Milliarden Dollar in russische Kampfflugzeuge und sechs U-Boote investiert.

"Das Riff ist ziemlich uninteressant"

Einer, der sich seit Jahren mit dem Wettrüsten in der Region beschäftigt, ist Ralf Emmers, der an der Rajaratnam School of International Studies in Singapur lehrt. "Die Lage eskaliert", sagt Emmers. "Viele Länder in der Region sind wegen des dynamischen Wachstums von China, aber insbesondere wegen des rasanten Ausbaus seiner Marine besorgt." Dennoch hält Emmers die Aufregung um die Spratlys für leicht übertrieben: "Das Riff an sich ist doch ziemlich uninteressant - der größte Teil steht meist unter Wasser, und wie viel Öl es dort gibt und ob es in der Tiefsee leicht zu fördern ist, ist völlig unbekannt."

Amerikaner und Filipinos haben ihr Manöver ausgerechnet auf der Philippineninsel Palawan abgehalten. "Von hier sind die Spratlys nur etwa 200 Seemeilen entfernt", verrät Major Estrella. Von hier werden die von den Philippinen besetzten Eilande auch verwaltet. Doch die Wahl des heiklen Orts sei reiner Zufall und schon lange so geplant gewesen, bekräftigt Estrella: "Wir üben bloß, wie man eine Insel einnimmt. Das hätten wir überall machen können." Zur gleichen Zeit findet ein amerikanisch-vietnamesisches Manöver mit 1400 US-Soldaten vor Da Nang statt. Und die Chinesen spielen gemeinsam mit den Russen im Gelben Meer Krieg. Das Manöver diene nur dem "Frieden und der Stabilität in der Region", heißt es aus Peking.

Der philippinische Präsident Benigno "Noynoy" jedenfalls scheint immer offener den Schulterschluss mit der früheren Kolonialmacht USA zu suchen. Die ganze Sache wird ihm langsam unheimlich. "China ist eine Supermacht", klagte er kürzlich, "es ist eine Nuklearmacht, es hat fast 13-mal so viele Einwohner wie wir." Peking könne Atomraketen abschießen. "Wie können wir nicht Angst haben, was dort passiert?"

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ernst August 26.04.2012
Zitat von sysopAmerikaner üben mit Filipinos, Russen starten ein Manöver mit Chinesen: Der Konflikt im Südchinesischen Meer spitzt sich zu. Die Großmächte rangeln um die Vorherrschaft in der strategisch wichtigen Boom-Region mit seinen großen Rohstoffreserven. Vorboten eines Kalten Krieges in Asien. USA, Russland und China: Kriegsspiele*im Gelben Meer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829941,00.html)
Drei Länder sind dort beheimatet. Eines nicht?
2.
diefreiheitdermeinung 26.04.2012
in dem die UN total versagt. Die Seegrenzziehung China's waere vergleichbar damit, dass z.B. Norwegen das gesamte Seegebiet bis Irland uns bis zur Biscaya als "meins" deklarieren wuerde. In Europe wuerde ein Land sowas nicht traeumen duerfen. In Ostasien aber gibt es einen Anspruch China's der nur ein paar Seemeilen noerdlich von Borneo endet. Normal ist das nicht ...
3.
flieder2 26.04.2012
Und Europa sieht tatenlos zu, wie China sich mit Nachbarstaaten anlegt. Ich kann die Angst der Asiaten vor China verstehen und die Angst ist berechtigt. Schaut doch nach Laos! Die Militaerregierung von Myanmar ist beinahe in die gleiche Falle der Chinesen getappt und hat die Nobelpreistraegerin Sun rechtzeitig freigelassen um die Freundschaft mit dem Westen aufrecht zu erhalten - aus Angst vor China. In Nordlaos breiten sich chinesische Kolonieen aus- Bordelle, Glueckspiel, Missachtung von Tierrechten, die vom Aussterben bedroht sind- die Chinesen kuemmert es einen Dreck(Sorry). Hauptsache der Chinese profitiert. Nordlaos ist bereits in chinesischen Haenden und andere Anrainerstaaten tun gut daran, sich mit dem Westen gut zu stellen, bevor sie vom gelben Drachen aufgesaugt werden.
4.
_Sunlight_ 26.04.2012
---Zitat--- Die Chinesen, deren Küste gut 870 Kilometer entfernt liegt, argumentieren damit, dass dort schon immer Chinesen gefischt haben. ---Zitatende--- Na das sind doch mal Kerlchen. Wir haben dort schon immer gefischt also gehört das Gebiet auch uns. Stellt euch mal vor die Amerikaner würden das machen -> Der internationale Aufschrei: "Scheiß Imperialisten" wär gigantisch. Wenn das die Chinesen machen fast keine Reaktion. Na das nen ich mal Doppelmoral. Und die Philippinen müssen große Bammel haben wenn sie mit der ehemaligen Kolonialmacht paktieren. Von der wissen sie das die USA kein Interesse an der Ausweitung ihres Gebietes hat. Bei den Chinesen wäre ich mir da nicht ganz so sicher.
5.
Regulisssima 26.04.2012
Die Pekinger Mandarine waren piraten, verhalten sich wie piraten und wer wollte glauben, dass je etwas anderes sein werden. Leute, die auch Gesetz und Vertrag pfeifen und ihre Anmassungen mit Gewalt durchsetzen wollen. Alle China-Träumer sollten sich in der region umhören: Der grösste Alptraum der Regierungen dort und ihrer Bevölkerung ist ein wachsender Einfluss der chinesischen Dogmatiker und Gewaltherrscher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare
  • Zur Startseite

Karte

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
Seemanöver: Russen und Chinesen lassen Muskeln spielen