Präsentation in Teheran: Iran enthüllt neues Militärflugzeug

AFP/ Iranian Presidency Website

Es heißt "Eroberer 313": Der iranische Präsident Ahmadinedschad hat ein neues, angeblich topmodernes Kampfflugzeug vorgestellt. An der tatsächlichen Tauglichkeit der Maschine gibt es Zweifel.

Teheran - Die "Eroberer 313" (Qaher-313) sei in Iran entwickelt und gebaut worden und entspreche der amerikanischen F/A-18, berichteten iranische Medien am Samstag. Die Präsentation erfolgte im Rahmen der Gedenken an den 34. Jahrestag der Islamischen Revolution 1979, schrieb die Nachrichtenagentur Irna.

Die Qaher-313 soll als Mehrzweck-Kampfflugzeug sowohl feindliche Flugzeuge aufspüren und abschießen als auch Ziele am Boden bekämpfen können. Mahmud Ahmadinedschad erklärte, das Flugzeug gehöre "zu den modernsten der Welt".

Die als Vergleich genannte F/A-18 von McDonnell Douglas ist seit 1983 ("Hornet") beziehungsweise 1999 ("Super Hornet") im Einsatz und gehört zur Standardausrüstung der US-Flugzeugträger. Sie trägt diverse Raketen und elektronische Stör- und Warnsysteme.

Fotostrecke

7  Bilder
Qaher-313: Irans neuer Kampfjet
Ob die Flugzeuge tatsächlich vergleichbar sind, ist unbekannt; sie ähneln sich nicht. Die Fertigung des iranischen Jets wirkt äußerlich sehr unprofessionell, zudem ist die Maschine für einen Kampfeinsatz gegen Maschinen westlicher Bauart viel zu klein. Zu klein ist vermutlich auch ihre Reichweite.

Biden: "Wir sind bereit"

Die Vereinigten Staaten bieten Iran derweil direkte Gespräche über dessen umstrittenes Atomprogramm an. "Wir sind bereit, mit Iran zu sprechen", sagte US-Vizepräsident Joe Biden am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Er betonte, es gebe "immer noch Zeit und Raum für Diplomatie". Doch müsse Teheran jetzt einen ernsthaften Schritt in Richtung Verhandlungen unternehmen, sein illegales Atomwaffenprogramm sowie die Unterstützung für den Terrorismus aufgeben.

Grundsätzlich wollen die USA unter Präsident Barack Obama mehr denn je einen Friedenskurs fahren, versicherte Biden. "Heute schlagen wir ein neues Kapitel auf: wir beenden ein Jahrzehnt der Konflikte", sagte der US-Vizepräsident mit Blick auf das Ende des Krieges im Irak oder den geplanten Abzug aus Afghanistan. Nötig sei nun, auch das Problem mit Iran zu lösen.

itz/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 348 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich finde es beachtlich
wyschnewski 02.02.2013
mit wie wenig Mitteln es der Iran schafft neue Technologien vorzustellen. Mir ist klar das das ein F35 Abklatsch ist, trotzdem ist das nicht für jeden Staat in der Situation eines Irans hinzubekommen.
2. Och, guck mal ...
kabian 02.02.2013
... ein Matchbox-Flugzeug.
3. Spielzeug ?
RudiLeuchtenbrink 02.02.2013
Das sieht aus wie ein Trainingsgerät für echte Flugzeuge.
4. Wo ist denn das tolle Ding?
gurrke 02.02.2013
Dieses Modell auf dem Bild wird es doch wohl kaum sein, oder?
5.
unsleep50 02.02.2013
Ist ja niedlich :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 348 Kommentare
Fotostrecke
Syrien: Assads Waffenarsenal