Konflikt mit Iran USA schicken Flugzeugträger ins Arabische Meer

Offiziell handelt es sich um eine Routinemaßnahme, dennoch dürfte Iran den Schritt der USA genau beobachten: Washington verlegt zwei Flugzeugträger ins Arabische Meer. Teheran hatte zuletzt damit gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren.

US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson": Einsatz im Arabischen Meer
REUTERS

US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson": Einsatz im Arabischen Meer


Washington - Die "USS Carl Vinson" kreuzt bereits im Arabischen Meer. Der Flugzeugträger sei am Montag in der Region eingetroffen, teilte das US-Militär zuletzt mit. Bald soll die "USS Abraham Lincoln" dazustoßen: Mitten im eskalierenden Konflikt mit Iran verlegt Washington zwei Flugzeugträger ins Arabische Meer. Es handele sich um eine Routinemaßnahme, die in keinem Zusammenhang mit den verschärften Spannungen in den Beziehungen zu Iran stehe, hieß es in Washington.

Dennoch wird Teheran die Aktivitäten der USA genau beobachten.

Iran hatte vor kurzem im Streit über sein Atomprogramm mit der Schließung der wichtigen Seestraße von Hormus gedroht, sollten die USA und Europa die Ölausfuhren des Iran blockieren. Das US-Militär erklärte daraufhin, es werde eine solche Sperrung verhindern.

Die "USS Carl Vinson" löst den Flugzeugträger "USS John C. Stennis" ab, der die Golfregion Ende Dezember verlassen hat. Iran warnte die USA vor einer Rückkehr des Flugzeugträgers.

Die Spannungen zwischen beiden Ländern haben sich in den vergangenen Wochen deutlich verschärft. Iran nahm den Betrieb einer unterirdischen Urananreicherungsanlage auf und verurteilte einen US-Bürger wegen Spionage zum Tode. Zusammen mit Europa versuchen die USA mit Sanktionen die iranische Ölindustrie zu treffen. Am Mittwoch warf Iran den USA und Israel vor, hinter einem tödlichen Attentat auf einen Atomwissenschaftler zu stehen. Das US-Außenministerium wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Nach dem Autobombenanschlag auf den Atomwissenschaftler haben Irans konservative Medien Vergeltungsmaßnahmen gegen Israel gefordert. "Die einzige Möglichkeit, um die zwecklosen Aktionen des Feindes zu stoppen, sind Vergeltungsmaßnahmen angesichts der Ermordung iranischer Gelehrter", hieß es am Donnerstag in einem Beitrag der iranischen Tageszeitung "Ressalat".

"Für die iranischen Geheimdienste ist die Ermordung von israelischen Beamten und Militärangehörigen sehr einfach", schrieb die ultrakonservative Zeitung "Kaihan". Dabei zitierte sie eine Äußerung des israelischen Generalstabschefs, der erklärt hatte, 2012 werde für den Iran kritisch, da "unnatürliche Dinge" geschehen würden. Die Tageszeitung "Kods" schrieb, der Westen räche sich für die iranische Ankündigung der Urananreicherung auf 20 Prozent mit dem Mord an einem Atomwissenschaftler.

In den vergangenen zwei Jahren starben bei ähnlichen Anschlägen drei weitere iranische Wissenschaftler, von denen zwei am Atomprogramm forschten.

Wegen seines umstrittenen Atomprogramms steht Iran international unter Druck. Der Westen verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel eines zivilen Programms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Iran weist dies zurück.

Am Montag verkündete die Führung in Teheran, in der unterirdischen Anlage in Fordo Uran auf bis zu 20 Prozent anzureichern, was die Internationale Atomenergiebehörde bestätigte. Die USA und Deutschland warnten daraufhin vor einer weiteren Eskalation des Streits um Irans Atomprogramm.

hen/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marifu 12.01.2012
1. Also....
Zitat von sysopOffiziell handelt es sich um eine Routinemaßnahme, dennoch dürfte Iran den Schritt der USA genau beobachten: Washington verlegt zwei Flugzeugträger ins Arabische Meer. Teheran hatte zuletzt damit gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808766,00.html
... dann hoffen wir mal baldigst auf eine kleinere Tsunami-Welle die diese Kähne so schnell wie möglich absaufen lässt, die versperren nun wirklich die Sicht auf springende Delphine. Ausserdem sind die meisten Menschen hier allergisch auf alles was unter US-Flagge fährt. Gesundheit geht schliesslich vor !
Friedfisch Otter 12.01.2012
2. Tsunami?
Zitat von marifu... dann hoffen wir mal baldigst auf eine kleinere Tsunami-Welle die diese Kähne so schnell wie möglich absaufen lässt, die versperren nun wirklich die Sicht auf springende Delphine. Ausserdem sind die meisten Menschen hier allergisch auf alles was unter US-Flagge fährt. Gesundheit geht schliesslich vor !
... solange die Kutter auf offener See schaukeln bewirkt eine Tsunamiwelle nicht das Geringste; sie würden sie wahrscheinlich nichtmal wahrnehmen....
dilinger 12.01.2012
3.
Zitat von marifu... dann hoffen wir mal baldigst auf eine kleinere Tsunami-Welle die diese Kähne so schnell wie möglich absaufen lässt, die versperren nun wirklich die Sicht auf springende Delphine. Ausserdem sind die meisten Menschen hier allergisch auf alles was unter US-Flagge fährt. Gesundheit geht schliesslich vor !
Ein Erdbeben der Stärke 10 auf der Richterskala unter dem Gebäude wo der Waechterrat tagt, während einer Sitzung, samt Vorsitzenden, würde manches Problem lösen. Es müssten dann auch keine Flugzeugträger mehr in die Gegend fahren.
caecilia_metella 12.01.2012
4. Was ich jetzt tun würde, wenn ich Arzt wäre
Ich würde ihnen (beiden Seiten) vorsorglich einen Betreuer zur Seite stellen.
pebau1 12.01.2012
5. Egal um welches Thema es sich handelt..
Zitat von marifu... dann hoffen wir mal baldigst auf eine kleinere Tsunami-Welle die diese Kähne so schnell wie möglich absaufen lässt, die versperren nun wirklich die Sicht auf springende Delphine. Ausserdem sind die meisten Menschen hier allergisch auf alles was unter US-Flagge fährt. Gesundheit geht schliesslich vor !
.. anscheinend ist es den Leuten hier im Forum immer am wichtigsten, dass möglichst viele Amerikanische Staatsbürger ihr leben verlieren. Der einzige Grund wieso ihr euch mit Nachrichten abgebt, ist wohl, um nicht zu verpassen wenn es wieder zumindest einen Amerikaner weniger auf dieser Erde gibt. Was für ein traurig beschränktes Leben ihr nur habt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.