Tote Blauhelme im Ostkongo "Die Armee spielt eine Doppelrolle"

Mehr als 10.000 Bewaffnete machen den Ostkongo unsicher. Zuletzt brachte ein Trupp 15 Uno-Blauhelme um, schuld soll eine islamische Miliz sein. Aber stimmt das?

REUTERS

Ein Interview von


Zum Autor
  • Christoph Vogel
    Christoph Vogel, 31, forscht an der Uni Zürich über den Ostkongo. Als Uno-Experte bereiste der Deutsch-Franzose die Region zuletzt ein Jahr lang, um internationale Waffenembargos zu kontrollieren. Vorher war er neun Jahre lang immer wieder für Monate im Gebiet der Großen Seen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Vogel, wer ist verantwortlich für die 15 toten Uno-Blauhelmsoldaten in der ostkongolesischen Stadt Beni?

Christoph Vogel: Es heißt, die Friedenstruppen wurden von den Allied Democratic Forces (ADF) getötet, einer der größeren Milizen mit einer fundamentalislamischen Ausrichtung.

SPIEGEL ONLINE: Aber Sie haben Zweifel?

Vogel: Die Bewaffnung passt nicht. Die ADF im Nordkivu tragen leichte Waffen, Kalaschnikows und Macheten. Gegen den Uno-Stützpunkt wurden Mörser eingesetzt, sowie schultergestützte Raketen, also Bazookas. Zudem sind die tansanischen Soldaten dort sehr gut trainiert. Sie sind mit das robusteste, was die Uno in der Region aufzubieten hat. Trotzdem wurden sie regelrecht plattgemacht. Neben den Toten gab es mehr als 50 Verletzte, der Angriff dauerte Stunden.

SPIEGEL ONLINE: Könnten es kongolesische Regierungstruppen gewesen sein?

Vogel: Von hier aus nicht zu sagen, das ist auch nur ein Gerücht. Aber die Beteiligung von Armeeeinheiten ist nicht undenkbar. Rund um die Stadt Beni hat es zuletzt viele Angriffe und Massaker an der Bevölkerung gegeben. Zum Teil waren es die ADF, aber auch Regierungssoldaten oder andere Milizen. Die ADF werden immer genannt, auch weil sie radikalislamisch sind, und damit der perfekte Sündenbock.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben jüngst mit Kollegen eine neue Karte des Ostkongo erstellt, die 120 bewaffnete Gruppen identifiziert. Wie kann man da überhaupt sagen, wer für welchen Angriff verantwortlich ist?

Vogel: Neben Waffen ist die Sprache ein Anhaltspunkt. Die erste Frage, die wir hinterher den Opfern stellen, ist: Wie haben sich die Angreifer unterhalten? Die Kleidung sagt hingegen fast gar nichts aus. Oft tragen auch die Rebellen kongolesische Uniformen - entweder weil es ehemalige Regierungssoldaten sind oder weil sie die Uniform von denen gekauft haben.

Mai-Mai, Raia-Mutomboki, Local Defence, Nyatura und Dutzende Untergruppen bilden die 120 bewaffneten Gruppen in Nord- und Südkivu
kivusecurity.org

Mai-Mai, Raia-Mutomboki, Local Defence, Nyatura und Dutzende Untergruppen bilden die 120 bewaffneten Gruppen in Nord- und Südkivu

SPIEGEL ONLINE: Wie stark sind die Milizen, wie viele Kämpfer haben sie?

Vogel: Das reicht von einem Dutzend bis zu mehreren Hundert bei den größten Gruppen. Vorsichtig geschätzt sind es etwa 10.000, vielleicht aber auch ein paar Tausend mehr.

SPIEGEL ONLINE: Ist die kongolesische Armee dem gewachsen?

Vogel: Die kongolesische Armee spielt eine Doppelrolle. Zum Teil setzt sie kleinere Rebellengruppen für sich ein, bezahlt sie oder rüstet sie sogar aus. Von der offiziellen Mannstärke sollte es Kongos Armee sicher mit den Rebellen aufnehmen können. Aber mitunter sind die Bataillone der Kongo-Armee nicht vollständig.

SPIEGEL ONLINE: Was heißt das?

Vogel: Wenn Soldaten getötet werden, wird mitunter nicht aufgefüllt. Statt der sechshundert Mann sind dann vielleicht nur noch die Hälfte da. Der Sold wird trotzdem gezahlt und aufgeteilt.

SPIEGEL ONLINE: Im Ostkongo, in den Provinzen Nord- und Südkivu, gibt es seit Jahrzehnten Rebellengruppen. Wie können die sich so lange halten?

Vogel: Es sind junge Männer, die nichts anderes gelernt haben. Es gibt straff organisierte Truppen, die wie ein Staat im Staat agieren. Sie drücken eigene Stempel auf Dokumente, erheben eigene Steuern. Außerdem gibt es Gruppen, die sich als lokale Bürgerwehr bezeichnen oder buchstäblich als Wutbürger, die aber oft auch nur Kriminelle oder Rebellen sind. Und es gibt Milizen aus dem Ausland, etwa burundische oppositionelle Militärs. Untereinander und gegeneinander bilden sie Allianzen, die auch schnell wieder zerfallen. So viele Gruppen wie derzeit hatten wir noch nie.

SPIEGEL ONLINE: Dabei gibt es jetzt doch einen gemeinsamen Feind: Kongos Präsident Joseph Kabila, der nicht aus dem Amt weichen und nicht wählen lassen will.

Vogel: Das könnte ein einender Faktor sein. Aber genau um das zu verhindern, spielt der Staat auch Gruppen gegeneinander aus. Manche im Kongo sagen auch, der Widerstand gegen Kabila sei eigentlich von der Regierung inszeniert, um keine Wahlen abhalten zu müssen.

SPIEGEL ONLINE: Worunter leidet die Bevölkerung mehr: unter großen Bündnissen wie ADF? Oder ist das Kleinklein von mehr als 100 Grüppchen schlimmer?

Vogel: Die Zahl der Vertriebenen scheint mit der Zahl der Gruppen zu steigen. Damit ist die Zersplitterung für die Zivilisten gefährlicher. Was unsere Karte aber auch zeigt: Es gibt viele friedliche Gegenden, der Ostkongo ist kein einziges Schlachtfeld. Die Lage kann sich jedoch überall binnen Tagen stark verändern.

SPIEGEL ONLINE: Die ADF sind im Nordkivu sehr aktiv, wie rekrutieren sie neue Kämpfer?

Vogel: Diese Gruppe setzt auf Zwangsrekrutierung. Ich habe in Beni selbst mit vielen gesprochen, die von der islamistischen ADF verschleppt wurden. Andere Menschen werden als Arbeiter gefangen gehalten, sie müssen Landwirtschaft betreiben und für die Gruppe kochen. Zugleich setzten die ADF den Islam als Druck- und Kontrollmittel ein. Sie sind aber nicht mit Terrorregimen wie dem des IS zu verwechseln. Es geht hier nicht um ein Kalifat mit Scharia-Gerichten oder Ähnlichem.

Fotostrecke

7  Bilder
Rebellen im Ostkongo: Islamisten, Wutbürger, Kriminelle

SPIEGEL ONLINE: Setzen alle Rebellen auf Verschleppungen und Zwangsrekrutierung?

Vogel: Nein, beliebter sind Straßensperren und erfundene Zölle. Viele Milizen verdienen indirekt an jeder Art von Schmuggel mit Rohstoffen aber auch allen anderen Waren. Sie sind sehr kreativ darin, immer neue Einnahmequellen zu finden.

SPIEGEL ONLINE: Es heißt nach wie vor, im Ostkongo tobe ein Krieg um Rohstoffe wie Gold, Zinn, Coltan. Was ist da dran?

Vogel: Das war einmal. Die Milizen sind heute kaum mehr selbst in den Minen, die Ausbeutung der Rohstoffe läuft über internationale kriminelle Handelsringe. Die Bewaffneten profitieren davon, indem sie am Wegesrand abkassieren. Das hat sich auch durch die internationale Aufmerksamkeit für das Thema verändert. Trotzdem ist der Schmuggel von Gold nach Uganda und Burundi und von Coltan nach Ruanda nach wie vor beträchtlich. Die Grundursache der Konflikte seit mehr als zwei Jahrzehnten liegt jedoch hauptsächlich in politischen und sozialen Faktoren.

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wi_hartmann@t-online.de 13.12.2017
1. Kongo - Müller -
Seit den 60ziger Jahren ist der Kongo ein Tummelplatz fürGangsterbanden, Abenteurern im Stil des SöldnerführersMüller und internationalen Konzernen die das Land mitihren Bodenschätzen ausplündern und die Menschenverhungern lassen. Weil es dem big Business dient wird in westlichen Medienkaum darüber berichtet.
darthmax 13.12.2017
2. super Bericht
der das Tohuwabohu schildert und , Gottseidank, weder eine Seite verurteilt noch mit Lösungsvorschlägen langweilt.
thequickeningishappening 13.12.2017
3. Wie viele Vorfälle gab's schon ?
Die Blauhelme, eine Friedensgruppe ohne Schießerlaubnis wurden in der Vergangenheit immer im Stich gelassen!
joG 13.12.2017
4. Das im Kongo ist lediglich....
Ein Symptom einer schlechten Ordnung internationaler Sicherheit. Nicht die EU braucht ein Militär sondern die UNO. Auch die UNO Norm von 2005 Bevölkerungen weltweit zu schützen braucht ein robustes Militär und rechtliche Ordnung. Aber wir verschwende enormes politisches und wirtschaftliches Kapital an der Kinstruktion einer régionalen Organisation, die weder Mandat noch den Willen hat Frieden in der Welt herzustellen. Inden sich die EU sich sogar erklärt als Gegengewicht zu anderen Ländern muss man feststellen, dass die EU eher die Wahrscheinlichkeit durch Einmischung vergrössert eines Weltkriegs.
Ottokar 13.12.2017
5. Seit vielen Jahren versucht der Westen
der Osten und nun die Chinesen in Afrika etwas wie Ordnung nach ihren Massstäben zu erreichen. Die Lage in Afrika hat sich mit jedem Versuch verschlimmert. Lass Afrika den Afrikanern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.