Wahlkampf kostet Milliarden So teuer war die US-Kongresswahl noch nie

Knapp 3,7 Milliarden Dollar: Noch nie hat ein Wahlkampf für den US-Kongress so viel Geld verschlungen wie dieser. Barack Obamas Demokraten müssen um ihre Mehrheit im Senat zittern - jüngste Umfragen sagen eine Machtübernahme der Republikaner voraus.

REUTERS

Washington - Der US-Fernsehsender CNN hat nachgerechnet: Zehn Ebola-Behandlungszentren hätte man aufbauen, 12.000 Kinder zur Schule schicken, 25 Kampfjets kaufen und außerdem noch einen Hollywoodfilm produzieren können. Es geht um die Summe von 3,67 Milliarden Dollar (2,94 Milliarden Euro). So viel haben Parteien, Kandidaten und Lobbygruppen für den Wahlkampf zur US-Kongresswahl ausgegeben, hat das unabhängige Center for Responsive Politics berechnet. Es ist damit die teuerste US-Wahl aller Zeiten.

Die Amerikaner wählen am Dienstag 435 Abgeordnete für das Repräsentantenhaus und 36 der 100 Senatoren. Jeder der 50 Bundesstaaten darf zwei Vertreter in den Senat schicken, beim Repräsentantenhaus entscheidet die Bevölkerungszahl darüber, wie viele Abgeordnete ein Bundesstaat entsenden darf.

Landesweit werben die Kandidaten mit Werbefilmen, Plakaten, Auftritten und Anzeigen um Stimmen. Bis zur letzten Minute kämpfen sie um mögliche Nichtwähler, denn die könnten die Wahl entscheiden: Bei den letzten Kongresswahlen im Jahr 2010 gingen nur 45 Prozent der 210 Millionen wahlberechtigten Amerikaner an die Urnen.

Die Demokraten müssen zittern

Demoskopen haben in den vergangenen Tagen mit immer neuen Modellen berechnet, mit welcher Wahrscheinlichkeit welcher Senatssitz aus welchem Bundesstaat an die eine oder andere Seite fallen wird. Und die Partei von US-Präsident Barack Obama muss um ihre Mehrheit im Senat zittern. Jüngste Umfragen sagen eine Machtübernahme der Republikaner voraus.

In Arkansas, South Dakota und West Virginia wird etwa erwartet, dass die demokratischen Amtsinhaber das Zepter an ihre republikanischen Gegenspieler abgeben müssen. Sollten die Republikaner es schaffen, den Demokraten im Senat sechs der 100 Sitze abzunehmen, hätte die Partei die Mehrheit in beiden Parlamentskammern.

Im Abgeordnetenhaus halten die Republikaner derzeit 234 Sitze, die Demokraten 199. Und dort dürften die Republikaner ihre Macht noch weiter ausbauen. Umfragen zufolge werden von Obama frustrierte Bürger die Wahl nutzen, um seine Partei abzustrafen. Verliert Obama den Senat, hätte er kaum noch politischen Spielraum.

vet/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blindgaenger 04.11.2014
1. Fuer unsere Illusionen ist uns nichts zu teuer
Macht doch Sinn, dass solche Scharade soviel kostet. Man waehlt schleisslich Millonaere ins Parlament zur Bevorteilung von Millardaeren. Das Volk? Dass ich nicht lache!
Bruder Theodor 04.11.2014
2. Info aus dem 18. Jahrhundert
Das waren noch Zeiten, als US-Wahlen was bedeuteten.
bumminrum 04.11.2014
3. gekaufte Stimmen und Abgeordnete
So funktioniert Demokratie heute. Über Funk und Medien wird Politik gemacht, der grenzenlose Lobbyismus ist kein Vorbild. Ohne Geld null Chancen. Das hat mit einer Demokratie schon lange nichts mehr zu tun. Diese Mrd. fließen nur noch für Interessenpolitik und es wird sich für die Wenigen vielfach auszahlen. Das Beste ist jedoch sich dann moralisch noch über andere Systeme in der Welt zu erheben und nach gut und böse zu unterteilen.
jogola 04.11.2014
4. Das Geld ist ja nicht weg ...
es haben jetzt nur Andere (Republikaner). Besser als Zivilisten bombadieren`* ist es allemal. * Oder heißt das jetzt drohnieren ?
biesi61 04.11.2014
5. Und das ist dann Demokratie?
Da sind andere Nationen viel weiter!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.