Costa Rica: Homo-Ehe, aus Versehen

Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla: Unterschrieben ist unterschrieben Zur Großansicht
AFP

Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla: Unterschrieben ist unterschrieben

Bei Costa Ricas Linksliberalen herrscht diebische Freude: Die konservativen Abgeordneten des Parlaments haben ein Gesetz zur Homo-Ehe durchgewinkt. Einstimmig, ohne es zu wollen.

San Jose - Falls die konservativen Abgeordneten Costa Ricas eine Erinnerung an den ehernen Grundsatz benötigten, stets das Kleingedruckte zu lesen - diese dürften sie nicht vergessen: Einstimmig ließen sie in dieser Woche ein Gesetz passieren, das gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in dem lateinamerikanischen Land gleiche Rechte wie der traditionellen Ehe einräumt. Allerdings beruhte dieses Votum weniger auf der fortschrittlichen Einstellung der Konservativen als auf einer List des politischen Gegners.

In dem Gesetz werden Sozialleistungen für junge Menschen und Rechte von Eheleuten geregelt. Ursprünglich hatte der Gesetzestext die Ehe eindeutig als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert. Allerdings war das in der Endfassung des Textes nicht mehr der Fall. Stattdessen ist darin nun die Rede davon, dass das Gesetz die Rechte und Pflichten einer "Lebensgemeinschaft" garantiere - "ohne jede Diskriminierung".

Unbemerkt hatte der linke Abgeordnete Jose Villalta den entscheidenden Passus kurz vor der Abstimmung geändert - dennoch erhielt das Gesetz keine einzige Gegenstimme. "Das Problem ist, dass es viele Parlamentarier gibt, die gar nicht lesen, was sie da beschließen", sagte Villalta.

Letzte Hoffnung der Konservativen: Das höchste Gericht

Als die konservativen Parlamentarier später bemerkten, was sie da eigentlich verabschiedet hatten, versuchten sie noch zu retten, was zu retten schien: Sie baten Präsidentin Laura Chinchilla, dem Gesetz die Zustimmung zu verweigern. Aber Chinchilla, selbst sozialdemokratisch-liberal, winkte ab - und unterschrieb das Gesetz am späten Donnerstagabend. Seitdem dürfte Costa Rica außer Argentinien, Brasilien und Uruguay einer der lateinamerikanischen Staaten sein, in dem die Homo-Ehe legal ist. Zudem ist sie noch in Mexiko-Stadt erlaubt.

Doch aufgegeben haben die düpierten Konservativen noch nicht. Justo Orozco von der Costa-ricanischen Erneuerungspartei kündigte an, gemeinsam mit rechtsgerichteten Kollegen Verfassungsklage gegen das Gesetz einzureichen. "Dieses Gesetz verstößt gegen das Familienrecht und die Verfassung Costa Ricas", sagte Orozco.

Doch eventuell ist das Verfassungsgericht Costa Ricas dann gerade mit einer anderen Entscheidung beschäftigt: Nach der Unterschrift der Präsidentin unter das Gesetz reichte ein Anwalt einen Antrag beim höchsten Gericht ein. Es möge doch die Partnerschaft mit seinem Lebensgefährten offiziell anerkennen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, Argentinien sei bislang der einzige lateinamerikanische Staat, der gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften anerkenne. Tatsächlich ließ das Parlament in Uruguay Homo-Ehen im April 2013 zu; in Brasilien ließ das Oberste Gericht sie im Mai zu. Wir haben die entsprechende Textstelle geändert.

fdi/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
guteronkel 06.07.2013
Da könnte man fast vermuten, dass es dort genauso zugeht wie im deutschen Bundestag. Da wussten unsere Abgeordneten(innen) auch nicht, was sie mit den ganzen Rettungsmaßnahmen absegneten.
2.
rumi.rumi 06.07.2013
Sie vergaßen Uruguay und Brasilien. Es wäre also das vierte Land Lateinamerikas, in dem die Homoehe legal ist. Aber ist natürlich eine schöne Nachricht. Eigentlich schon Slapstick. - 'Made my day' -
3.
BlogBlab 06.07.2013
Zitat von sysopSeitdem dürfte Costa Rica außer Argentinien das einzige lateinamerikanische Land sein, in dem die Homo-Ehe legal ist.
Schlecht recherchiert. Neben Argentinien wurde die gleichgeschlechtliche Ehe auch in Uruguay und Brasilien legalisiert, außerdem im mexikanischen Bundesstaat D.F. (Mexiko-Stadt).
4. Beschlussunfähig
genugistgenug 06.07.2013
Zitat von guteronkelDa könnte man fast vermuten, dass es dort genauso zugeht wie im deutschen Bundestag. Da wussten unsere Abgeordneten(innen) auch nicht, was sie mit den ganzen Rettungsmaßnahmen absegneten.
eben, doch vor allem stellt sich auch die Frage - mit Blick auf die vielen leeren Sitze - ob der Bundestag immer Beschlussfähig ist, bzw. was bereits alles durchgewunken wurde bei bekannter Beschlussunfähigkeit. Zuletzt haben sich doch einige Abgeordnete beschwert, als die Bundestagspräsidentschaft die Beschlussunfähigkeit festgestellt hat. Aber vielleicht ist das auch deren Notausgang - 'die Gesetzte, usw. sind alle nichtig, denn wir waren gar nicht beschlussfähig (der Bürger wird trotzdem weiter abgezockt)'
5. Kennt man aus
Tahlos 06.07.2013
dem Bundestag. Dort lesen die Gesetzesvorlagen die wenigsten und noch weniger verstehen dann auch noch WAS sie dort beschliessen. Das gilt hier als normal. Hier gilt halt das beschlossen bzw abgestimmt wird, wie die Partei es möchte. Zumindestens in der Mehrzahl der Fälle.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Homosexuellen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Länderlexikon
Wichtigste Eckdaten

Eigenname: Republik Costa Rica

Offizieller Eigenname: República de Costa Rica

Staats- u. Regierungschefin: Laura Chinchilla
(seit Mai 2010)

Außenminister: José Enrique Castillo Barrantes (seit September 2011)

Staatsform: Präsidialrepublik

Mitgliedschaften: Uno, OAS

Hauptstadt: San José

Amtssprache: Spanisch

Religionen: mehrheitlich Katholiken

Fläche: 51.100 km²

Bevölkerung: 4,302 Mio. Einwohner

Bevölkerungsdichte: 84,2 Einwohner/km²

Bevölkerungswachstum: 1,2%

Fruchtbarkeitsrate: 1,8 Geburten/Frau

Nationalfeiertag: 15. September

Zeitzone: MEZ -7 Stunden

Kfz-Kennzeichen: CR

Telefonvorwahl: +506

Internet-TLD: .cr

Mehr Informationen bei Wikipedia | Costa-Rica-Reiseseite

Wirtschaft
Währung: 1 Costa-Rica-Colón = 100 Céntimos zum Währungsrechner hier...

Bruttosozialprodukt: 41,982 Mrd. US$

Wachstumsrate des BIP: 4,2%

Anteile am BIP: Landwirtschaft 6%, Industrie 26%, Dienstleistungen 68%

Inflationsrate: 4,5% (2013; geschätzt)

Arbeitslosenquote: 7,3% (2010)

Steueraufkommen (am BIP): 13,8%

Handelsbilanzsaldo: -1,941 Mrd. US$

Export: 11,595 Mrd. US$

Hauptexportgüter: Nahrungsmittel und Vieh (27,6%), Maschinen und Zubehör (25,9%), optische und tomografische Geräte (11,7%) (2011)

Hauptausfuhrländer: USA (36,8%) (2011)

Import: 13,536 Mrd. US$

Hauptimportgüter: Maschinen und Zubehör (28,5%), Brennstoffe (12,8%), chemische Erzeugnisse (9,8%), Transportausrüstung (8,5%), Metalle und Metallprodukte (8,3%) (2011)

Hauptlieferländer: USA (45,4%), Volksrepublik China (8,4%), Mexiko (6,7%) (2011)

Landwirtschaftliche Produkte: Bananen, Ananas, Kaffee, Zuckerrohr
Gesundheit, Soziales, Bildung
Öffentliche Gesundheitsausgaben (am BIP): 10,9%

Öffentliche Ausgaben für Bildung und Erziehung (am BIP): 6,3%

Öffentliche Ausgaben für Altersversorgung (am BIP): 2,8%

Säuglingssterblichkeit: 9/1000 Geburten

Müttersterblichkeit: 40/100.000 Geburten

Lebenserwartung: Männer 77 Jahre, Frauen 82 Jahre

Schulpflicht: 6-13 Jahre
Energie, Umwelt, Tourismus
Energieproduktion: 2,438 Mio. Tonnen Öleinheiten (ÖE)

Energieverbrauch: 4,649 Mio. t ÖE

Geschützte Gebiete: 20,9% der Landesfläche

CO2-Emission: 8,317 Mio. t

Energieverbrauch/Kopf: 998 kg ÖE

Verwendung des Süßwassers: Landwirtschaft 53%, Industrie 17%, Haushalte 29%

Zugang zu sauberem Trinkwasser: 100% der städtischen, 91% der ländlichen Bevölkerung

Tourismus: 2,192 Mio. Besucher

Einnahmen aus Tourismus: 2,374 Mrd. US$
Militär
Allgemeine Wehrpflicht: nein

Streitkräfte: keine
Nützliche Adressen und Links
Costa-Ricanische Botschaft in Deutschland
Dessauer Straße 28/29, 2. Etage, D-10963 Berlin
Telefon: +49-30-26398990 Fax: +49-30-26557210
E-Mail: emb@botschaft-costarica.de

Deutsche Botschaft in Costa Rica
Torre Sabana, 8. Etage, San José
Telefon: +506-2290-9091 Fax: 506-2231-6403
E-Mail: info@san-jose.diplo.de

Länder- und Reiseinformationen des Auswärtigen Amts

Mehr Informationen bei Wikipedia | Costa-Rica-Reiseseite