Koran-Verbrennung: Republikaner ätzen gegen den "Sorry"-Präsidenten

Aus Detroit berichtet

Die Republikaner haben ein neues Wahlkampfthema. Sie sind empört, dass Obama sich nach den versehentlichen Koran-Verbrennungen in Afghanistan entschuldigt hat - und bringen sogar einen vorzeitigen Abzug ins Spiel. Wankt die Strategie der US-Regierung?

Koranverbrennung: Republikaner ätzen über Obamas Entschuldigung Fotos
AFP

Am Ende dieses langen Tages hat es Rick Santorum nach Davison verschlagen, einem Nest im Norden der verblassten Industriemetropole Detroit. Eine knappe Stunde hat er jetzt schon geredet. Er steht auf der Bühne des Gemeindezentrums von Davison, die Stimme angeschlagen, der Blick müde. Dann fragt einer nach Iran, nach Afghanistan. Und plötzlich ist der republikanische Präsidentschaftsbewerber Santorum hellwach.

"Eine Gefahr für Amerika", sagt er mit jetzt kräftiger Stimme, "das ist dieser schwache Präsident". Das müsse man doch jetzt erleben, wo sich Barack Obama bei den Afghanen entschuldigt habe für die unbeabsichtigten Koran-Verbrennungen. Die bezeichnet allerdings auch Santorum - bei aller rhetorischen Schärfe - als "Fehler".

Mehrere Tote hat es bisher in Folge antiamerikanischer Proteste in Afghanistan gegeben. Zwei US-Soldaten wurden am Samstag im Kabuler Innenministerium hinterrücks erschossen. Darauf nun Santorum: "Wir erlauben diesen Leuten, abscheuliche Dinge zu tun. Wir akzeptieren, dass unsere Soldaten getötet werden." Nein, ruft er: "Ein starker Präsident würde für unsere Werte einstehen." Heißt: Entschuldigung inakzeptabel. Es folgt großer Jubel.

Rückzugsgedanken bei den Republikanern?

Die Szene zeigt, unter welch großem innenpolitischen Druck US-Präsident Obama mittlerweile steht. Die selbstverständliche Geste der Entschuldigung wird zum Thema im Wahlkampf. Da hilft es auch nichts, dass Außenministerin Hillary Clinton am Sonntag noch einmal darauf hinweist, dass natürlich auch Obama-Vorgänger George W. Bush in ähnlich gelagerten Fällen stets um Entschuldigung in Afghanistan nachgesucht hat.

In den vergangenen drei Tagen haben sich republikanische Präsidentschaftsbewerber nacheinander am Sorry-Präsidenten abgearbeitet. Kurz vor der wichtigen Vorwahl in seinem Geburtsstaat Michigan erklärte Mitt Romney gegenüber dem TV-Sender "Fox News", Obamas Entschuldigung sei vielen Amerikanern "im Halse stecken geblieben". Schließlich seien US-Soldaten gestorben, weil sie den Afghanen im Kampf um die Freiheit beigestanden hätten.

Den Reigen der Obama-Kritik hatte Newt Gingrich eröffnet, der im Rennen um die Kandidatur zurzeit deutlich hinterherhinkt: "Dauernd entschuldigt er sich bei Leuten, die keine Entschuldigung des Präsidenten der Vereinigten Statten verdienen, Punkt", ätzte er mit Blick auf Obama. Vielmehr schulde Afghanistans Präsident Hamid Karzai den USA eine Entschuldigung für die tödlichen Attacken seiner Landsleute, so Gingrich. Und wenn sich Karzai nicht nach einer Entschuldigung fühle, "dann sollten wir 'Auf Wiedersehen' und 'Viel Glück' sagen. Wir müssen nicht amerikanische Leben und unser Geld an jemanden verschwenden, dem das nichts bedeutet."

"Ich überdenke diese Mission ständig"

Rückzug? Das wäre eine ungewöhnliche Aussage. Denn außer dem Radikal-Liberalen Ron Paul haben sich alle Republikaner-Kandidaten immer wieder zum Afghanistan-Einsatz bekannt. Auch Santorum lässt am Sonntag bei einem Talkshow-Auftritt im TV-Sender ABC Kritik am Einsatz selbst durchblitzen. Auf die Frage, ob man die Afghanistan-Mission jetzt überdenken müsse, antwortet der aktuell in Umfragen führende Kandidat: "Ich überdenke diese Mission ständig."

Gehen die Republikaner jetzt unter den kriegsmüden Amerikanern auf Stimmenfang? Und wird Obama an seinem Plan eines Abzugs im Jahr 2014 noch festhalten können?

Die US-Regierung sucht Zweifel an der Mission am Hindukusch zu zerstreuen. Außenministerin Clinton betonte im Interview mit CNN, dass die "harte Arbeit, ein friedlicheres, wohlhabenderes und sichereres Afghanistan aufzubauen", fortgesetzt werde. Im selben Kanal beteuerte Washingtons Botschafter in Afghanistan, Ryan Crocker, dass die Zeit für einen Abzug nicht gekommen sei: "Wir müssen unsere Anstrengungen noch mal verdoppeln. Sollten wir es leid sein - al-Qaida und die Taliban sind es sicher nicht."

Wie ernst die Amerikaner aber die derzeitige Lage in Afghanistan nehmen, zeigte die Entscheidung von US-General und Isaf-Kommandeur John Allen, nach den Morden im Kabuler Innenministerium sämtliche Nato-Mitarbeiter aus den Ministerien zurückzurufen. Das hat es noch nicht gegeben - und auch hier ist die Kritik der Republikaner heftig: General Allens Rückzug sei ein "außerordentliches Eingeständnis des Scheiterns" bei dem Versuch, eng mit den Afghanen zu kooperieren, um ihnen schließlich die Sicherheitsverantwortung zu übertragen, sagte Mitt Romney. Genau das aber müsse weiterhin das Ziel bleiben: Afghanische Truppen müssten ihr Land letztlich selbst sichern, "und wir holen unsere Truppen heim, wenn der Job erledigt ist". Anders als die US-Regierung und die Nato-Partner will Romney kein Datum für ein Ende des Einsatzes nennen.

So wächst stetig das Misstrauen gegenüber dem Konzept des sogenannten Partnering, bei dem Isaf-Soldaten ihre afghanischen Kameraden ausbilden und gemeinsam mit ihnen in die Einsätze gehen. Es ist das zentrale Element für die "Übergabe in Verantwortung". Doch was tun, wenn aus Kameraden Killer werden? Im Januar hatte die "New York Times" einen internen Nato-Bericht enthüllt, wonach in den vergangenen beiden Jahren ein signifikanter Anstieg dieser hinterhältigen Angriffe zu verzeichnen war.

Vor wenigen Wochen erst tötete ein afghanischer Soldat vier französische Kameraden. Im Februar 2011 war die Bundeswehr Opfer einer solchen Attacke. Ein junger afghanischer Wachsoldat erschoss auf einem Außenposten in der Provinz Baghlan drei Deutsche. Der schwerste Vorfall bisher ereignete sich im April 2011, als ein afghanischer Luftwaffenoffizier acht amerikanische Offiziere und einen US-Söldner tötete.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
symolan 27.02.2012
Zitat von sysopDie Republikaner haben ein neues Wahlkampfthema. Sie sind empört, dass Obama sich nach den versehentlichen Koran-Verbrennungen in Afghanistan entschuldigt hat - und bringen sogar einen vorzeitigen Abzug ins Spiel. Wankt die Strategie der US-Regierung? Koran-Verbrennung: Republikaner ätzen gegen den "Sorry"-Präsidenten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817745,00.html)
Muss uns überhaupt noch interessieren, was die republikanischen Präsidentschaftsanwärter so von sich lassen? Sind die nicht derart weit rechts (und tendieren immer stärker dahin), dass die sowieso nicht den Hauch einer Chance gegen Obama haben werden?
2. Hintergrund der Verbrennung?
J-Créme 27.02.2012
Zitat von sysopDie Republikaner haben ein neues Wahlkampfthema. Sie sind empört, dass Obama sich nach den versehentlichen Koran-Verbrennungen in Afghanistan entschuldigt hat - und bringen sogar einen vorzeitigen Abzug ins Spiel. Wankt die Strategie der US-Regierung? Koran-Verbrennung: Republikaner ätzen gegen den "Sorry"-Präsidenten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817745,00.html)
Ich weiß nicht, ob die Informationslage in US-Medien besser ist. Hier jedenfalls habe ich nur eine einzige dürre Information irgendwo gelesen, was es mit der Verbrennung überhaupt auf sich hatte. Nämlich, die Koran-Bücher seien durch hineingekritzelte Botschaften als Kommunikationssystem im Gefängnis missbraucht worden. Ob das eine bestimmungsgemäße, respektvolle Behandlung des gedruckten Korans ist, könnte man ja mal diskutieren. Es könnte doch sein, dass die Koranexemplare durch Gekritzel verhunzt und eh schon "entheiligt" wurden. Die Bücher aus dem Verkehr zu ziehen und zu entsorgen, scheint dann doch erstmal ganz vernünftig. Dass die Verantwortlichen sehr viel vorsichtiger und diskreter zu Werke gegangen sein müssten, steht allerdings außer Frage. Nur, soviel zu entschuldigen ist da gar nicht, finde ich. Das war ja keineswegs ein Anschlag gegen die islamische Religion - wenn die Meldungen so stimmen.
3.
vulcan 27.02.2012
Zitat von symolanMuss uns überhaupt noch interessieren, was die republikanischen Präsidentschaftsanwärter so von sich lassen? Sind die nicht derart weit rechts (und tendieren immer stärker dahin), dass die sowieso nicht den Hauch einer Chance gegen Obama haben werden?
Wär' ja schön, wenn's so käme. Was die Entschuldigung angeht: Nachdem, was auf die verkohlten Bücher folgte, könnte ich auch verstehen, wenn er die Entschuldigung zurückzieht. Den widerlichen Lynchmobs ist es so oder so egal.
4.
Americanet 27.02.2012
Zitat von J-CrémeIch weiß nicht, ob die Informationslage in US-Medien besser ist.
Bei US-Themen eigentlich immer. Hier wird nämlich nur Klientel bedient, das einen Grund für Amerika-Bashin sucht. Zitat von CNN.com: "U.S. officials, including President Barack Obama, have apologized for the burning and called it inadvertent. A military official -- speaking on condition of anonymity, given the sensitivity of the issue -- said the materials were from a detainee center's library and had "inscriptions" that appeared to be used to "facilitate extremist communications." Diese Aussage habe ich in allen US-Publikationen gefunden, die ich innerhalb der letzten Woche gelesen habe. Aber natürlich spielt eine solche - einleuchtende - Erklärung hier keine Rolle, wo man sich über verbrannte Bücher entrüstet (in einem größtenteils aus Analphabeten bestehendem Land). Dass in der Folge Menschen getötet werden von einem in den Moscheen aufgestachelten Mob, läuft dagegen unter "ferner liefen".
5.
Americanet 27.02.2012
Natürlich hätte man noch erwähnen können, dass "sorry president" auch eine andere Bedeutung haben kann als "Entschuldigungspräsident" (oder ähnliches in dieser Konnotation), aber das ist wahrscheinlich zu viel erwartet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
Afghanistan: Wütende Proteste gegen den Westen