Krise in Fernost: Deutschland soll Botschaft in Pjöngjang räumen

Militärparade in Pjöngjang: Wachsende Spannungen, Empfehlung zur Evakuierung Zur Großansicht
AP

Militärparade in Pjöngjang: Wachsende Spannungen, Empfehlung zur Evakuierung

Nordkoreas Regierung hat mehrere Staaten aufgefordert, über einen Abzug ihres Botschaftspersonals nachzudenken - darunter auch Deutschland. Als Grund gab das Regime die Spannungen im Konflikt mit Südkorea an. Die betroffenen Länder wollen nun ihr weiteres Vorgehen absprechen.

Pjöngjang/Moskau - Das Außenministerium in Nordkorea hat mehreren Ländern eine Evakuierung der Botschaften vorgeschlagen. Dies berichtet die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf diplomatische Kreise.

Moskaus Vertretung in Pjöngjang habe ein entsprechendes Schreiben des nordkoreanischen Außenministeriums erhalten, teilte der russische Presseattaché Denis Samssonow am Freitag der Agentur Interfax zufolge in der nordkoreanischen Hauptstadt mit. Wegen der sich verschärfenden Lage auf der koreanischen Halbinsel werde den Russen der Abzug ihrer Diplomaten und Mitarbeiter empfohlen.

"Wir befinden uns im Entscheidungsprozess", sagte Samssonow. Russland plane zum jetzigen Zeitpunkt aber keine Evakuierungen. Es gebe auch keine äußeren Anzeichen für Spannungen in Pjöngjang. Russland hat eine gemeinsame Grenze mit Nordkorea. Moskau steht wegen der Aufforderung durch Pjöngjang in engem Kontakt mit den USA, China, Japan und Südkorea. Es wurde allerdings bisher nicht offiziell gemeldet, ob auch diesen Ländern entsprechende Evakuierungsempfehlungen ausgesprochen wurden. Bestätigt wurden Evakuierungsaufforderungen für die bulgarische und die tschechische Botschaft.

Offenbar wurde auch der Bundesregierung empfohlen, ihre Botschaft in Pjöngjang zu räumen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Offiziell hieß es vom Auswärtigen Amt dazu jedoch lediglich: "Die Sicherheit und Arbeitsmöglichkeit unserer Botschaft in Pjöngjang wird angesichts der weiteren Eskalation laufend überprüft." Dort arbeiten acht deutsche Diplomaten.

Auch die britische Botschaft wurde von der nordkoreanischen Regierung kontaktiert. Allerdings mit einer leicht anderen Intonierung. Wie das Außenministerium in London mitteilte, habe Nordkorea wissen wollen, ob die Briten ihre Botschaft räumen würden. Eine klare Empfehlung zur Evakuierung habe es nicht gegeben. Allerdings warnte Nordkorea die Botschaften in der Hauptstadt den britischen Angaben zufolge vor Auswirkungen auf ihre Sicherheit im Falle eines Konflikts. Pjöngjang habe erklärt, dass die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen dann ab dem 10. April nicht mehr garantiert werden könne, teilte die Regierung in London mit.

In Berlin musste sich der nordkoreanische Botschafter wegen der militärischen Drohungen seiner Regierung im Auswärtigen Amt einfinden. Die Bundesregierung hatte ihn einbestellt. Auf Weisung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sei er am Freitagvormittag ins Amt zitiert worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Berlin. Die Bundesregierung habe dabei "die sehr große Sorge" wegen der von Nordkorea zu verantwortenden Eskalationen zum Ausdruck gebracht. Die jüngsten Drohungen Pjöngjangs seien "in Ton und Sache in keiner Weise für die Bundesregierung akzeptabel".

Westerwelle suche in der Nordkorea-Frage eine sehr enge Abstimmung mit den internationalen und europäischen Partnern, sagte der Sprecher weiter. Notwendig sei es, eine "entschlossene und geschlossene Reaktion auf diesen unverantwortlichen Drohkurs zu finden". Das Thema werde auch kommende Woche beim G-8-Außenministertreffen in London auf der Agenda stehen.

Rakete verlegt

Nordkorea steht wegen seines Atomwaffenprogramms international in der Kritik und ist mit Sanktionen belegt. Seit Wochen reiht Pjöngjang militärische Drohungen insbesondere gegen die USA und Südkorea aneinander. Am Donnerstag hatte der Generalstab der nordkoreanischen Volksarmee mitgeteilt, es sei nun offiziell grünes Licht für einen Atomangriff auf die USA gegeben worden.

Am Freitag wurde bekannt, dass Nordkorea offenbar eine zweite Mittelstreckenrakete an seine Ostküste verlegt hat. Pjöngjang habe am "Anfang der Woche" insgesamt zwei Raketen per Zug zur Küste gebracht und sie auf mobilen Abschussrampen installiert, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Regierungsvertreter in Seoul. Die USA erklärten, "alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen" in dem Konflikt getroffen zu haben.

Das Verteidigungsministerium in Seoul, das am Donnerstag die Verlegung einer ersten Mittelstreckenrakete bestätigt hatte, äußerte sich bisher nicht dazu. Es soll sich um Raketen vom Typ Musudan handeln, die eine geschätzte Reichweite von rund 3000 Kilometern haben. Diese kann auf bis zu 4000 Kilometer ausgebaut werden. Damit können die Raketen theoretisch die Pazifikinsel Guam erreichen, ein Außengebiet der USA. Experten sehen Nordkorea aktuell allerdings nicht in der Lage, das US-Festland anzugreifen.

ler/jok/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 293 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. China
Tom Joad 05.04.2013
Der Schlüssel zur Lösung der Krise liegt in Peking. Hoffentlich funktioniert die Diplomatie ...
2. Was wollen sie?
kuac 05.04.2013
Zitat von sysopAPNordkoreas Regierung hat Russland aufgefordert, über einen Abzug seines Botschaftspersonals nachzudenken. Als Grund gab das Regime die Spannungen im Konflikt mit Südkorea an. Moskau stimmt sich jetzt mit Peking, Washington, Tokio und Seoul über das weitere Vorgehen ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/korea-konflikt-pjoengjang-legt-russland-evakuierung-der-botschaft-nahe-a-892753.html
Ich kann immer noch nicht begreifen, was das ganze Theater soll. Die Nordkoreaner sind ja nicht bekannt als islamistische Selbstmordattentäter. Daher, was soll diese Drohung? Kann den niemand mit denen reden und fragen, was sie eigentlich wollen?
3. Den NK
pacificwanderer 05.04.2013
geht die Luft aus, deshalb versuchen sie international Terror zu verbreiten. Und wer waere gegen Terror anfaelliger als Diplomaten?
4. ich probiers nochmal
rmuekno 05.04.2013
Zitat von sysopAPNordkoreas Regierung hat Russland aufgefordert, über einen Abzug seines Botschaftspersonals nachzudenken. Als Grund gab das Regime die Spannungen im Konflikt mit Südkorea an. Moskau stimmt sich jetzt mit Peking, Washington, Tokio und Seoul über das weitere Vorgehen ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/korea-konflikt-pjoengjang-legt-russland-evakuierung-der-botschaft-nahe-a-892753.html
leider beim letzten Mal zensiert. Statt die Menschen und Soldaten in einen Krieg zu schicken, sollte man dem kleinen Dicken mal nen Schuss vor dem Bug geben. Hat der nich angeblich nicht große Villa am Meer. So ne gut plazierte Criuse Missile wäre ein ordentlicher Denkzettel.
5. scheibchenweise ...
rkinfo 05.04.2013
Nordkorea zelebriert offensichtlich das Motto 'täglich was Neues für die Presse'. Russen zu evakuieren macht kaum Sinn ... Die Raketen sind sicherlich gefährlich aber könnten auch absichtlich als Ziele für US-Angriffe wie Drohnen hingestellt werden. Was Nordkoreas Elite abzieht ergibt rational keinen Sinn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 293 Kommentare

Fotostrecke
Industriepark Kaesong in Nordkorea: Lange geöffnet, jetzt geschlossen

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon