Korruption in Afghanistan US-Militär zahlt Schutzgeld an Warlords

Sie fordern bedingungslosen Einsatz gegen Korruption in Afghanistan - und zahlen selbst Bestechungsgelder: US-Militärs entrichten amerikanischen Medien zufolge für jeden Truck ihrer Versorgungskonvois hohe Schutzgelder an Warlords und möglicherweise sogar an die Taliban.

US-Nachschubkonvoi in Afghanistan: Steuermillionen als Schutzgeld an die Warlords
AP

US-Nachschubkonvoi in Afghanistan: Steuermillionen als Schutzgeld an die Warlords


Washington - Der Kampf gegen die Korruption steht jedes Mal weit oben auf der Wunschliste, wenn Amerikaner oder Europäer mit der afghanischen Regierung verhandeln. Unmittelbar nach seiner Wiederwahl bekam Präsident Hamid Karzai einen Anruf von Barack Obama persönlich - und die dringende Mahnung, er solle die Korruption effektiv bekämpfen und endlich ein "neues Kapitel" in der Geschichte Afghanistan aufschlagen.

Aber nun sieht es so aus, als ob ausgerechnet die Amerikaner im alten System feststeckten.

Denn sie finanzieren - offenbar im großen Stil - die Schattenwirtschaft am Hindukusch. Gleich zwei Ermittlerteams sind laut einem Bericht der "Washington Post" zurzeit damit befasst, Zahlungen des US-Militärs an afghanische Transportunternehmen und Sicherheitsdienste unter die Lupe zu nehmen:

  • die Militärstrafverfolgungsbehörde der US-Armee
  • ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss unter der Leitung des Demokraten John F. Tierney

Eine anonyme Quelle aus Kreisen der Armee-Ermittler hat laut CNN erste Details der skandalösen Praxis bestätigt: Die USA haben die Versorgung ihrer Camps in Afghanistan mit Nachschub - Lebensmittel, Trinkwasser, Treibstoff, Munition - fast vollständig an acht Unternehmen vor Ort vergeben. Der Nachschub wird nach Pakistan geflogen oder zum Luftwaffenstützpunkt Bagram bei Kabul - und von dort per Lastwagenkonvoi an die mehr als 200 US-Camps im Land ausgeliefert.

2,16 Milliarden Dollar zahlen die USA für diesen Logistik-Komplettservice, nur haben sich die zuständigen Offiziere laut "Washington Post" nie weiter darum gekümmert, wie diese Transportkette organisiert war: "Sie haben nicht einmal ihren Stützpunkt verlassen, um zu kontrollieren, dass alles gesetz- und regelkonform verläuft", schreibt das Blatt.

1500 bis 15.000 Dollar Schutzgeld pro Lkw

Das haben nun neben den Army-Ermittlern auch die Mitglieder des Untersuchungsausschusses getan, und sie sind dabei auf schockierende Details gestoßen, die sie am Dienstag erstmals in Washington der Öffentlichkeit vorstellen wollen.

  • Die afghanischen Transportunternehmer haben die Aufträge an Subunternehmer weitergegeben - an Speditionen und an Sicherheitsunternehmen, die den Konvois Geleitschutz geben sollten.
  • Bezahlt wurden damit aber nicht nur Transportkapazität, Fahrer und Bodyguards, sondern auch Schutzgelder. Zwischen 1500 und 15.000 Dollar pro Lkw sind laut Bericht des Untersuchungsausschusses an Warlords gegangen, die das Gebiet entlang der Fahrtroute eines Konvois kontrollieren.

"Warlord AG: Erpressung und Korruption in der US-Versorgungskette in Afghanistan" - das ist der Titel des 79-seitigen Untersuchungsberichts, und die Überschrift passt. Denn die Spuren führen auch dieses Mal wieder zu den üblichen Verdächtigen in Afghanistan; die Korruption ist perfekt organisiert und funktioniert wie ein Großunternehmen, an den Schalthebeln sitzen Vertraute und Verwandte des Präsidenten.

Der mächtigste Warlord in diesem System, ein gewisser Kommandant Ruhullah, kontrolliert demnach die Hauptverbindung zwischen Kabul und Kandahar. Er nennt sich selbst gerne den "größten Sicherheitsdienstleister der US-Versorgungskette" und gibt laut Tierney-Report "bereitwillig zu, dass er Gouverneure, Polizeichefs und hochrangige Militärs besticht". Bei einem Treffen mit Mitgliedern des Untersuchungsausschusses in Dubai lieferte er auch gleich eine plausible Erklärung für die Höhe der geforderten Schutzgelder: Munition sei in Afghanistan so teuer geworden, er investiere jeden Monat "1,5 Millionen Dollar in Munition für Kalaschnikows, Maschinengewehre und Panzerfäuste".

Auch die Taliban profitieren von den US-Zahlungen

Es sei schon sehr merkwürdig, heißt es laut "Washington Post" in dem Report weiter, dass angesichts der wichtigen Rolle, die dieser Mann spiele, weder die Strategen im Verteidigungsministerium noch bei den Geheimdiensten bisher Kenntnis von ihm genommen hätten. Angeblich sei er zwar von Spezialkräften zweimal festgenommen worden - aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Er sei, wundern sich die Autoren des Untersuchungsberichts, bei den offiziellen Stellen, die seine Dienste in Anspruch nehmen, ein unbeschriebenes Blatt.

Besser bekannt sein wird Ruhullah zwei Vettern des afghanischen Präsidenten Karzai; ihr Sicherheitsunternehmen Watan Risk Management vergibt Aufträge an den Kommandanten und seine 600 Mann starke Privatarmee. Laut Tierney-Report nennen sie ihn in den Dörfern entlang der Strecke auch den "Schlächter".

Und wer hat die Fäden bei der Vergabe an Subunternehmen insgesamt in der Hand? Laut Tierney-Report stecken in vielen Fällen Leute wie der Vorsitzende des Provinzrats von Kandahar dahinter - Ahmed Wali Karzai, ein Halbbruder des Präsidenten.

Aber nicht nur korrupte Provinzfürsten, hohe Beamte und gefürchtete Warlords profitieren von den amerikanischen Steuermillionen - offenbar streichen auch die Taliban ihren Anteil ein. Die Ermittler konnten zwar keine direkten Verbindungen oder Zahlungen nachweisen, doch sie haben Spediteure befragt, die von einer "symbiotischen" Verbindung zwischen Warlords wie Ruhullah und den Aufständischen berichten. Nach Schätzungen eines afghanischen Logistik-Managers fließen so jede Woche an die zwei Millionen Dollar in die Kriegskasse der Taliban.

Wenn es auf der Strecke tatsächlich einmal zu Gefechten komme, berichten diese Insider, dann gelte das Feuer nicht den Konvois selbst. Taliban und Sicherheitsdienste würden dann ihren Streit um den Anteil am Schutzgeld austragen.

oka

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gandhi, 22.06.2010
1. Diese Doppelmoral hat Tradition
Von Korruption wird deshalb nur dann gesprochen, wenn es unseren Zielen widerspricht. So wird auch zwischen gut und boese unterschieden. Die Reihe liesse sich fortsetzen.
semir, 22.06.2010
2. ..
Zitat von sysopSie fordern bedingungslosen Einsatz gegen Korruption in Afghanistan - und zahlen selbst Bestechungsgelder: US-Militärs entrichten amerikanischen Medien zufolge für jeden Truck seiner Versorgungskonvois hohe Schutzgelder an Warlords und möglicherweise sogar an die Taliban. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,702117,00.html
Ohne Bestechungsgelder wäre die Nato nie so schnell in Afghanistan vorangekommen und hätte sich jeden Hügel erkämpfen müssen. Es sollte also niemand verwundert sein...
mzwk 22.06.2010
3. Omg
Absolut Geil, ich komme aus dem Dauergrinsen nicht mehr heraus :> Schafft Amerika mit ihren unendlich Druckbaren Dollars da unten so eine Art Perpetuum Mobile?
br0iler 22.06.2010
4. tja, Geld regiert die Welt
wer sich jetzt darüber aufregt, glaubt auch, das in großem Firmen nicht geschmiert, bestochen und erpresst wird um an Aufträge ranzukommen, weil jeder Mitarbeiter das mal unterschreiben musste.
Haio Forler 22.06.2010
5. .
Zitat von sysopSie fordern bedingungslosen Einsatz gegen Korruption in Afghanistan - und zahlen selbst Bestechungsgelder: US-Militärs entrichten amerikanischen Medien zufolge für jeden Truck seiner Versorgungskonvois hohe Schutzgelder an Warlords und möglicherweise sogar an die Taliban. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,702117,00.html
So wird halt in Afghanistan Demokratie gemacht. Das war doch das Ziel da unten, nicht wahr ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.