Finanzskandal: Schmiergeldaffäre bringt Spaniens Premier in Bedrängnis

Von

Spaniens Premier Rajoy: "Nie unangemessen verhalten" Zur Großansicht
AP

Spaniens Premier Rajoy: "Nie unangemessen verhalten"

Geheime Konten, Umschläge mit Bargeld, dubiose Schatzmeister - eine Korruptionsaffäre erschüttert Spanien. Die Zeitung "El País" erhebt jetzt schwere Vorwürfe: Alle führenden Politiker der Regierungspartei PP hätten jahrelang Schwarzgeld erhalten. Premier Rajoy weist die Vorwürfe zurück.

Madrid - Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren. Er und viele weitere führende Politiker seiner Regierungspartei PP sollen laut der Zeitung "El País" über Jahre hinweg regelmäßig Tausende Euro erhalten haben - von geheimen Konten seiner Partei.

Fast täglich werden neue Details über die Schmiergeldaffäre in Spanien bekannt, die die konservative PP schwer beschädigen könnte. Aber mit den Veröffentlichungen von "El País" vom Donnerstag hat der Skandal einen neuen Höhepunkt erreicht: Die Zeitung druckte Fotos von Notizbüchern der früheren PP-Schatzmeister.

Aus den handschriftlichen Vermerken geht demnach hervor, dass an alle führenden Politiker der regierenden PP jahrelang illegal Gelder flossen. Dem Bericht nach decken die heimlichen Konten einen Zeitraum von 1990 bis 2008 ab. Das Geld soll überwiegend von Baufirmen gekommen und zu Zeiten des Baubooms in Spanien geflossen sein, als Politiker zahlreiche Immobilienprojekte genehmigten.

Der Schmiergeldskandal dreht sich insbesondere um den früheren Schatzmeister Luis Bárcenas, der Parteifunktionären über Jahre hinweg jeden Monat Briefumschläge mit Geldscheinen im Wert zwischen 5000 und 15.000 Euro überreichte. Insgesamt hat Bárcenas umgerechnet wohl mehr als 1,3 Millionen Euro Bestechungsgelder empfangen - damit brüstete sich der Unternehmer Francisco Correa, der die zweifelhafte Ehre hat, der Namensgeber des Skandals zu sein. Weil Correa zu Deutsch Gürtel heißt, kennen viele Spanier die Enthüllungen unter dem Namen "Gürtelaffäre". Über Jahre soll Correa Verantwortliche der PP mit Geld und Geschenken geschmiert haben, um öffentliche Aufträge zu erhalten.

22 Millionen auf einem Schweizer Bankkonto

Schatzmeister Bárcenas trat 2009 zurück, nachdem gegen ihn ermittelt wurde. Im Zuge der Untersuchung kam kürzlich heraus, dass er über ein Schweizer Bankkonto verfügte, das zeitweise ein Guthaben von bis zu 22 Millionen Euro aufwies.

Allerdings müssen die angeblichen Schmiergelder nicht zwingend illegal sein. Bis vor kurzem durften Parteien in Spanien anonyme Spenden annehmen. Und sollten die führenden Parteimitglieder solche Gelder in ihrer Steuererklärung aufgeführt haben, hätten sie sich rechtmäßig verhalten.

Premier Rajoy hat stets bestritten, sich unangemessen verhalten zu haben. Vergangene Woche hatte Rajoy eine externe Prüfung der Parteikonten angekündigt.

Nach den Veröffentlichungen von "El País" reagierten die Konservativen konsterniert. Es handele sich auf keinen Fall um Bücher der Partei. Die Partei habe sich bei Zahlungen an ihre Spitzenvertreter und an Mitarbeiter stets an das Gesetz und an die Steuervorschriften gehalten. Die Generalsekretärin der PP, Maria Dolores Cospedal, kündigte rechtliche Schritte gegen die Zeitung an.

Doch Rajoy hat wegen des Skandals bereits stark an Popularität eingebüßt. Zudem steckt Spanien in einer tiefen Rezession mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone. Am Mittwoch folgte die nächste schlechte Nachricht: Die Rezession hat sich noch verschärft. Im vierten Quartal 2012 schrumpfte die Wirtschaft um 0,7 Prozent. Ein Grund sind die harten Sparmaßnahmen.

Die Bürger im Land sind wegen der Wirtschaftskrise verzweifelt - und enttäuscht von der politischen Klasse im Land, die sich in der allgemeinen Misere noch zu bereichern scheint.

Mit Material von Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Problem
kf_mailer 31.01.2013
immerhin nähert er sich damit ja auch nur den deutschen Politikern an. Soll er mal den Schäuble kontaktieren, wie man sich aus sowas wieder rausredet oder halt einfach aussitzt.
2. Und noch ein paar Schlagzeilen der ausländischen Presse
harms555 31.01.2013
zum Thema Eurokrise vom heutigen Tage: Santander verliert 12,6 Milliarden mit faulen Krediten Milliarden-Verlust bei der Deutschen Bank Korruptions-Verdacht: EU stoppt Zahlungen an Polen Schwere Vorwürfe gegen Regierungschef Rajoy wg. Korruption Italienische Staatsanwaltschaft gegen italienische Notenbank - Draghi als Oberaufseher schwer belastet Mittlerweilen lese ich mehr ausländische Zeitungen, da die Pressefreiheit hier in D -wie erst offiziell bestätigt- anscheinend nicht so darf wie sie möchte.
3. Nix Politik
tromsø 31.01.2013
Wie sagen doch viele €- & Hilfsgelderbefürworter. In Spanien sind nur die Unternehmer und Banker an der Misere schuld! Schön wärs
4. Ein Tipp gefällig ?
JayMAF 31.01.2013
Zitat von sysopGeheime Konten, Umschläge mit Bargeld, dubiose Schatzmeister - eine Korruptionsaffäre erschüttert Spanien. Die Zeitung "El País" erhebt jetzt schwere Vorwürfe: Alle führenden Politiker der Regierungspartei PP hätten jahrelang Schwarzgeld erhalten. Premier Rajoy weist die Vorwürfe zurück. [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/korruption-schmiergeldaffaere-erschuetter
Ein Tipp gefällig ? Die Spanier sollten es einmal mit 'Vermächtnissen' versuchen. Hat in Deutschland bei den Konservativen auch geklappt.
5. Alle Eu-Bürger werden ungefragt in Haftung genommen
haaf 31.01.2013
für Volkswirtschaften in denen in der Politik Korruption selbstverständlich ist. Spanien, Griechenland, Zypern, Italien, ... Warum werden die Bürger nicht gefragt, bevor sie in Haftung genommen werden? Ich möchte nicht in Haftung genommen werden von Staatsgemeinschaften, in denen ich weder demokratischen Einfluss habe und keine Gewähr geboten ist, dass die Rechtsstaatlichkeit gegenüber Korruption gewährleistet ist. Warum sollen für solche zweideutigen Euro-Politiken auch noch meine Kinder und Enkel haften, nur weil einige Euro-Politiker meinen, die Schuldenunion ist das wahre. Selbst die Mehrheit der Volkswirtschaftler warnt davor. Doch Herr Schäuble, der selbst wegen parteilicher Gelder ins Zwielicht geraten ist, und Merkel, diese gehen munter den Weg der Vergemeinschaftung der Schulden im Euroraum weiter ohne ihre Wähler gefragt zu haben, ob diese bürgen wollen. Ist das noch moralisch oder ist das nicht schon sittlich verwerflich? Wir brauchen dringend einen politische Wechsel zu mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit (www.wa2013.de). Ansonsten werden uns eines Tages unser Enkel fragen: Warum habt ihr nicht gegen Korruption und Demokratiemangel gewählt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Korruption in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
  • Zur Startseite