Korruptionsprozess: Berlusconi entkommt Italiens Bummeljustiz

Von

Silvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft: Ein Mailänder Strafgericht beendete das Korruptionsverfahren gegen Italiens früheren Regierungschef als verjährt. Die Ankläger hatten fünf Jahre Haft gefordert, weil der Milliardär einem Anwalt 600.000 Dollar für eine Falschaussage gezahlt habe.

Korruption, Steuerhinterziehung: Berlusconis Prozesse Fotos
REUTERS

Noch am Tag vor dem Urteil hatte der Angeklagte den befürchteten Schuldspruch nach Kräften klein geredet. Ach, dieser Prozess um den Anwalt Mills, das sei doch "nur einer von so vielen", die von der Justiz gegen ihn "erfunden" worden seien, um ihn fertig zu machen. Passend dazu ließ er seine juristische Lebensbilanz verbreiten, die, wie er selbst sagt, "nicht nur weltweit, sondern im ganzen Sonnensystem" einmalig sei.

Da mag er sogar recht haben: Mehr als hundert Prozesse mit insgesamt 2600 Sitzungen hat Silvio Berlusconi in den vergangenen 14 Jahren gegen sich gezählt, mindestens 900 Staatsanwälte und Richter haben sich an ihm und seinem Medienimperium abgearbeitet, 588 mal standen Polizeibeamte oder Steuerfahnder vor der Tür.

400 Millionen Euro für die Anwälte

Angesichts solcher Zahlen kann jeder andere, noch so hartnäckige Angeklagte wohl nur neidvoll erblassen und verstummen. Das gilt auch für einen weiteren Weltrekord im selbstgeschriebenen Justizregister des langjährigen Ministerpräsidenten Italiens: Mehr als 400 Millionen Euro hat er an seine Anwälte und Berater gezahlt. Wer kann da schon mithalten?

Und bislang hat sich diese Millionen-Investition in optimalen Rechtsbeistand ja durchaus gelohnt. Wenn auch nicht immer im ersten Anlauf. So wurde Berlusconi 1997 und 1998 zwar wegen Korruption, Bilanzfälschung und unerlaubter Parteienfinanzierung in zwei Prozessen zu längeren Haftstrafen verurteilt. Aber das eine Verfahren endete in der nächsten Instanz mit Freispruch, das andere verjährte auf dem weiteren Rechtsweg. Dieses Ende nahmen viele Anklagen. Und am Samstag war es wieder einmal so weit.

600.000 Dollar für eine Lüge vor Gericht

Ob der Angeklagte Silvio B. in den neunziger Jahren den britischen Anwalt David Mills mit 600.000 Dollar bestochen hat, wird nun nicht mehr geklärt. Für das Geld habe Mills in einem Gerichtsverfahren gegen Berlusconi gelogen, behauptete die Staatsanwaltschaft. Es ging um verdächtige Offshore-Geschäfte des italienischen Medienmoguls. Anwalt Mills galt als Fachmann für karibische Steueroasen und seine Aussage half, Berlusconi eine Verurteilung wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu ersparen.

Mills dagegen kam vor den Kadi. Er wurde in zwei Verfahren, zuletzt 2009, wegen Falschaussagen vor Gericht und Bestechlichkeit zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Aber bis der Fall auch in letzter Instanz, vom römischen Kassationsgericht, abgewickelt werden konnte, war die Frist abgelaufen. Der Angeklagte sei zweifellos schuldig, befanden die Oberrichter 2010, aber der Fall sei verjährt. 250.000 Euro Geldstrafe musste er zahlen, weil er dem Ansehen des italienischen Staates geschadet habe. Und Basta.

Ein ähnlich glimpfliches Ende peilten auch Silvio Berlusconi und seine Anwaltscrew an, nachdem die Justiz wegen der Bestechungsgelder den Regenten auf die Anklagebank setzte. Deshalb hieß die Devise: Zeit gewinnen. Denn in Italien läuft die Verjährungsfrist, anders als etwa in Deutschland, immer weiter. Irgendwann, abhängig vom Delikt, ist die Uhr abgelaufen. Dann heißt es: "Schluss! Das war es!" Mit dem Stempel "verjährt" hat der Angeklagte alles hinter sich.

Berlusconis Immunitätsgesetz: "Verfassungswidrig"

Also blockieren und verzögern Anwälte in aller Regel den Rechtsweg, wo sie nur können. Und gute Anwälte, wie die von Berlusconi, können das natürlich besonders gut. Der Angeklagte selbst, im Nebenberuf praktischerweise Regierungschef, ließ sich ein Gesetz basteln, dass ihm und anderen hochrangigen Politikern weitgehende Immunität vor der Justiz zusicherte.

Doch im Herbst 2009 räumte das römische Verfassungsgericht dieses Gesetz als "verfassungswidrig" beiseite. Daraufhin wurden im Parlament neue Regelungen entworfen und mit der Mehrheit der Berlusconi-Koalition durchgesetzt, die den Regierungschef zwar nicht generell unter Schutz stellten, aber ihm immerhin zugestanden, Gerichtstermine abzulehnen, wenn er an diesen Tagen wichtige Staatsgeschäfte zu erledigen hatte. Auch das brachte Zeitgewinn.

Aber nur bis zum November. Da musste Berlusconi seinen politischen Chefsessel räumen - und vorbei war es mit der Ausrede, er könne am anberaumten Gerichtstermin leider nicht. Die Richter sahen die Chance, das Verfahren noch vor dem Fristablauf beenden zu können und legten ein in Italiens Rechtswesen selten erlebtes Tempo vor. In mehreren Sitzungsterminen pro Woche wurden die restlichen Zeugen vernommen, Einsprüche und Anträge verhandelt, Plädoyers gehalten. Erst am Samstagvormittag war die Verteidigung mit ihrem Schlusswort dran. Sie forderte, das Verfahren als verjährt zu beenden.

"Ich erinnere mich nicht"

Ein paar Stunden später wurde das Aus verkündet. Italiens Justiz hat sich wieder einmal als vermutlich langsamstes Rechtssystem Europas erwiesen. Der Angeklagte war nicht im Saal. Er hatte ganz offensichtlich mit einem Schuldspruch gerechnet und schon vorab ständig wiederholt, der Prozess sei "paradox", ein "politischer Prozess", ausgeheckt von den "Roten Roben", also den "Kommunisten", die Italiens Justiz dominieren und das Land beherrschen wollten.

David Mills kenne er nicht, hatte er anfangs zu Protokoll gegeben. Als sich das nicht halten ließ, wurde die These leicht abgewandelt: Mills sei nur einer von den vielen Anwälten, die im Ausland für sein Medienunternehmen Fininvest gearbeitet hätten und, so Berlusconi, "ich erinnere mich nicht, ihn je kennengelernt zu haben".

Mills selbst hat seine Aussagen immer wieder umgebogen. Erst hat er Berlusconi belastet, dann entlastet. Ein italienischer Reeder, so behauptete er in der letzten Fassung seiner Aussage, habe ihm das Geld gegeben. Der freilich hat das dementiert. Und ob sich auch das Gericht der Überzeugung der Staatsanwaltschaft angeschlossen hätte, dass die 600.000 Dollar auf einem Schweizer Konto von Berlusconi stammten, bleibt nun ungeklärt, weil juristisch nicht mehr von Bedeutung.

Silvio for President?

So kann Berlusconi einstweilen weiter seinem Alterstraum nachhängen. Denn er will nicht gescheitert abtreten. Er will noch einmal etwas werden, ein hohes Amt bekleiden. Mit dem Regierungschef wird das nichts mehr, das hat er wohl inzwischen eingesehen. Deshalb lobt er jetzt ständig seinen Amtsnachfolger, den parteilosen Professor Mario Monti. Der sei "ein Bürgerlicher wie wir", schwärmte er kürzlich bei einem Abendessen, er könne gut reden, sei fähig und kompetent. "Ich habe ihn nach Europa geschickt", um dort EU-Kommissar zu werden, rühmt sich Berlusconi, darum habe Monti "mir viel zu verdanken". Und das, so sieht es aus, will er in naher Zukunft einfordern.

Denn Berlusconis großes Lebensziel, das sagen Leute aus seiner Umgebung, ist das Amt des Staatspräsidenten. Über dessen Besetzung wird 2013 entschieden. Und - jenseits der italienischen Landesgrenzen ist das vermutlich kaum nachvollziehbar - Berlusconi rechnet sich gute Chancen aus.

"Rubygate": Sex mit 16-Jähriger?

Noch stehen freilich weitere Gerichtsverfahren gegen den reichsten und immer noch mächtigen Italiener an, die mit einem Schuldspruch enden können. Im sogenannten Mediaset-Prozess wird Berlusconi vorgeworfen, beim Verkauf von Film- und Fernsehrechten über Scheinfirmen in der Karibik rund 470 Millionen Euro am Fiskus vorbei geschleust zu haben.

Noch gefährlicher könnte der Fall "Rubygate" werden. Da geht es um Sex mit einer Minderjährigen, der damals 16-jährigen Karima el-Marough, genannt "Ruby Rubacuore" ("Herzensräuberin").

Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem vormaligen Regierungschef Amtsmissbrauch vor: Er habe das unter Diebstahlsverdacht festgenommene Mädchen mit einer telefonischen Anweisung aus der Haft befreit. Berlusconi rechtfertigte sich dafür auf besonders kuriose Weise: Er habe geglaubt, das Mädchen sei eine Nichte des zu jener Zeit noch amtierenden ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Mit seinem Anruf habe er diplomatische Verwicklungen vermeiden wollen.

Diese Geschichte - auch das ist wohl nur südlich der Alpen denkbar - mussten Berlusconis Partei- und Koalitionsfreunde im römischen Parlament per Abstimmung beglaubigen. So sollte aus dem, wie die Staatsanwaltschaft sagt, "Amtsmissbrauch" eine amtliche Heldentat werden. Und über die dürfte die Justiz natürlich nicht urteilen. Aber der kühne Plan scheiterte am Verfassungsgericht.

Der Rubygate-Prozess geht weiter. Mehr als 200 Zeugen sollen geladen werden, darunter der US-Filmstar George Clooney und der Top-Fußballer in Diensten von Real Madrid, Cristiano Ronaldo.

Das Polit-Melodram "Berlusconi, die Politik und die Justiz" ist noch nicht zu Ende. Es läuft vermutlich bis zur Verjährung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja Italia ;-(
beutzemann 25.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft: Ein Mailänder Strafgericht beendete das Korruptionsverfahren gegen Italiens früheren Regierungschef als verjährt. Die Ankläger hatten fünf Jahre Haft gefordert, weil der Milliardär einem Anwalt 600.000 Dollar für eine Falschaussage gezahlt habe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817550,00.html
Es mag ja an der Haaren herbeigezogen klingen, Berlusconi ist sozusagen seinen eigenen Gesetzen entkommen...
2. Ich kanns nicht verstehen.
kumi-ori 25.02.2012
Ich frage mich, welchen Grund die Mailänder Richter jetzt noch haben, sich bei Berlusconi einzuschleimen. Oder hat er sie auf den Babystrich eingeladen? Oder denken die Richter vielleicht, man sieht sich immer zweimal im Leben, und es könne ja nichts schaden, das Wohlwollen der Berlusconi-Mafia zu erhalten? Oder steigert es vielleicht ihren Beliebtheitsgrd in der italienischen Bevölkerung, wenn sie bei ihm katzbuckeln? Ich kanns nicht verstehen.
3. Nun...
fanmail for dave 25.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft: Ein Mailänder Strafgericht beendete das Korruptionsverfahren gegen Italiens früheren Regierungschef als verjährt. Die Ankläger hatten fünf Jahre Haft gefordert, weil der Milliardär einem Anwalt 600.000 Dollar für eine Falschaussage gezahlt habe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817550,00.html
...weshalb sollte dies auch nur einen Beobachter verwundern ? Das Procedere war so geplant und wurde erfolgreich umgesetzt :D Ist doch alles in Butter... :-)))
4. "Übereinkommen"...
glücklicher südtiroler 25.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft: Ein Mailänder Strafgericht beendete das Korruptionsverfahren gegen Italiens früheren Regierungschef als verjährt. Die Ankläger hatten fünf Jahre Haft gefordert, weil der Milliardär einem Anwalt 600.000 Dollar für eine Falschaussage gezahlt habe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817550,00.html
Ich bin sonst kein Freund von Thesen (oder man möge sie "Verschwörungstheorien" nennen), aber es gibt ein Gerücht das in höheren Kreisen in Italien kursiert. Ein Gerücht das mit mehreren Fakten begründet wird... Dazu muß ich etwas ausholen... Bevor Berlusconi in Europa untragbar wurde und Italien leider zur Lachnummer gemacht hat, ist er in den USA in Ungnade gefallen. Wohlgermerkt, Berlusconi war immer ein treuer Atlantiker und Italien hat speziell auch unter seiner Führung die Politik der USA im Mittelmeer und andernorts immer flankiert und unterstützt. Italien hat sich daher im Gegensatz zu D an beiden Irakkriegen beteiligt, am Afghanistankrieg sowieso, Italienische Truppen stehen auch an der israelisch-libanesischen Grenze ecc.. Infolge seines Gebarens war er aus Sicht der USA ab einem bestimmten Punkt nicht mehr tragbar, zumal die USA auch Interesse an einem funktionierendem Italien(als Natopartner aber auch ob seines Gewichts in der EU) haben. Besonders wurde offensichtlich daß Berlusconi das Land weder reformieren, geschweige denn steuern konnte. Das Siechtum wurde dermaßen arg, daß Berlusconis Mehrheit im Laufe der letzten Monate immer mehr zerfledderte. Bereits bevor B seine Mehrheit verlor wurde Monti als Nachfolger aufgebaut, wurde dann zum Senator auf Lebenszeit ernannt und konnte mit der Regierung beauftragt werden. Fakt ist daß B sehr schnell und, für ihn äußerst ungewohnt, kampflos das Feld räumte und den Weg freimachte. Seine Koalition unterstützt heute Monti voll und ganz. Das sind harte Fakten. Monti und Draghi haben jahrelang in den USA gearbeitet, haben dort viele offene Türen und kennen sich von Goldman Sachs Zeiten her. Als Draghi EZB-Präsident wurde hat für B das letzte politische Glöcklein geschlagen. Seitdem hat Italien eine gute Presse, bessere Konditionen am Kapitalmarkt und einen Mann an der Spitze Italiens, der imstande ist Reformen durchzuführen... Fortsetzung folgt...
5. "Übereinkommen"...Nachtrag...
glücklicher südtiroler 25.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft: Ein Mailänder Strafgericht beendete das Korruptionsverfahren gegen Italiens früheren Regierungschef als verjährt. Die Ankläger hatten fünf Jahre Haft gefordert, weil der Milliardär einem Anwalt 600.000 Dollar für eine Falschaussage gezahlt habe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817550,00.html
Die beiden Mario's sind aus Sicht der USA das Tandem, das die eigenen Interessen und Vorstellungen garantiert und (meine These) als Gegengewicht zu Merkozy wirkt. Berlusconi selbst hat man laut dieser These das Angebot gemacht, daß wenn er den Weg für Monti freimacht, seine Partei(PDL) die parteilose Technikerregierung unterstützt und ihr bis 2013(Wahlen) keine Steine in den Weg legt, ihm viele seiner vergangenen Sünden nachsieht. Und vor allem sein Imperium Mediaset(wo seine Kinder wirken) intakt lässt. Für diese plausible Theorie gibt es ein wichtiges Faktum. Mediaset verlor seit Monaten an Börsenwert. Kurz vor seinem Ende verlor die Mediaset-Aktie massivst an Wert. Berlusconi hatte verstanden... Jetzt erfüllt die Gegenseite ihren Teil des "Abkommens". Der PDL ist ein treuer Unterstützer der Regierung. Mediaset erholt sich seit dem Novermbertief wieder langsam... Grafico azioni MEDIASET | MS.MI Grafico interattivo - Yahoo! Finanza (http://it.finance.yahoo.com/echarts?s=MS.MI#symbol=ms.mi;range=20110527,20120225;compare=;indicator=volume;charttype=area;crosshair=on;ohlcvalues=0;logscale=off;source=undefined;) Monti&Draghi machen eine genehme Politik, aus Berlin war ja nie Kritik an Draghi zu hören. Wenn dann nur sehr leise. Wären sie "nur" Italiener wäre das anders. Aber es gibt höhere Vorgesetzte... ;) Daher wird es wohl so kommen daß auch die anderen Verfahren entweder verjähren, das Alter des Angeklagten zu hoch ist oder es aus anderen Gründen zu keiner Anklage mehr kommt. Verfahrenstricks gibt es derer viele... Meine These ist daß Berlusconi keinen einzigen Tag im Gefängnis verbringen wird. Sein Unternehmen, mittlerweile arbeiten die Kinder dort, wird ebenfalls so belassen werden wie es ist... Jetzt wo Berlusconi nicht mehr im Rampenlicht steht ist es für auch einfacher "alternative Lösungen" zu finden, ohne daß es weißgott wie auffällt... Schian Gruaß aus Südtirol...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite


Steckbrief Italien
REUTERS
Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Das Land hat im Gegensatz zu Griechenland zwar eine recht solide Wirtschaft, leidet aber ebenfalls unter einer gigantischen Staatsverschuldung. Die wichtigsten Daten im Überblick:
Wirtschaftsleistung 2011
1589 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2589 Milliarden Euro

Griechenland: 222 Milliarden Euro
Wirtschaftswachstum 2011
+0,7 Prozent, zum Vergleich:

Deutschland: 2,9 Prozent

Euro-Zone: 1,6 Prozent
Wirtschaftswachstum 2012
+0,6 Prozent
Staatsverschuldung
1911 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2133 Milliarden Euro

Griechenland: 351 Milliarden Euro
Staatsverschuldung in Prozent des BIP
120 Prozent. Das ist doppelt so viel wie nach dem europäischen Stabilitätspakt eigentlich erlaubt.
Neuverschuldung 2011
4,0 Prozent. Laut Stabilitätspakt dürften es nur 3,0 Prozent sein.
Arbeitslosenquote
8,3 Prozent. In der Euro-Zone sind es 10,0 Prozent.

Quelle: EU-Kommission