Deal mit Indonesien: Rüstungskonzern dementiert Panzer-Lieferung

Die Regierung in Jakarta will 130 "Leopard 2"-Panzer kaufen - mehr als bisher bekannt. Sie nennt sogar den Termin zur Unterzeichnung des Deals. Doch der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann will davon nichts wissen: "Wir liefern keine Panzer nach Indonesien."

"Leopard 2"-Kampfpanzer: Krauss-Maffei Wegmann will nicht nach Indonesien liefern Zur Großansicht
DPA/ Krauss-Maffei Wegmann

"Leopard 2"-Kampfpanzer: Krauss-Maffei Wegmann will nicht nach Indonesien liefern

München/Jakarta - Der Münchner Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann will nach eigenen Angaben keine Kampfpanzer vom Typ "Leopard 2" nach Indonesien verkaufen. "Krauss-Maffei Wegmann liefert keine Panzer nach Indonesien", sagte Unternehmenssprecher Kurt Braatz der Nachrichtenagentur dpa.

Er dementierte damit Angaben des indonesischen Verteidigungsministeriums. Dessen Sprecher, Hartind Asrin, hatte erklärt, dass Indonesien 130 "Leopard-2"-Panzer erwerben wolle. Dazu solle am 7. November in Jakarta mit Krauss-Maffei Wegmann eine Absichtserklärung unterzeichnet werden.

Der Auftrag habe einen Umfang von umgerechnet 217 Millionen Euro. Ursprünglich war nur von 100 Panzern die Rede gewesen. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte: "Das ist ein gutes Geschäft."

Opposition warnt vor "gravierenden" Menschenrechtsverletzungen

Das Bundeswirtschaftsministerium betonte, dass für die Ausfuhr eine Genehmigung notwendig sei. Über Rüstungsexporte entscheide die Bundesregierung jeweils im Einzelfall, sagte ein Sprecher.

Grüne und Linke warnen eindringlich vor einem Panzergeschäft mit Indonesien,sie begründen ihre Kritik mit der Menschenrechtslage in dem Land. Der stellvertretende Linken-Vorsitzende Jan van Aken sprach von "gravierenden" Menschenrechtsverletzungen: "Sind die Panzer einmal verkauft, kann niemand verhindern, dass sie auch zur Unterdrückung der eigenen Bevölkerung eingesetzt werden."

Polizeigewalt in der rohstoffreichen Provinz Papua

Indonesien will seine Streitkräfte besser ausstatten und eine eigene Rüstungsindustrie aufbauen. Das Verteidigungsbudget 2011 bis 2014 umfasst 156 Billionen Rupien (13 Milliarden Euro). Nach dem Abgang des Diktators Suharto 1998 hat sich das Land zu einer Demokratie entwickelt. Das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt mit 240 Millionen Einwohnern gehört als Schwellenland zu den G-20-Staaten.

Menschenrechtsorganisationen prangern vereinzelt Polizeigewalt an, zudem würden die Sicherheitskräfte in der rohstoffreichen Provinz Papua, in der Separatisten kämpfen, unverhältnismäßige Gewalt anwenden.

heb/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na,
crocodil 29.10.2012
dann werden sie eben in die Türkei (als NATO Land), exportiert und von dort weiter. - "Wir liefern keine Panzer nach Indonesien" Ist doch dann was Wahres daran.
2.
spon-1236724621813 29.10.2012
Zitat von sysopDPA/ Krauss-Maffei WegmannDie Regierung in Jakarta will 130 "Leopard 2"-Panzer kaufen - mehr als bisher bekannt. Sie nennt sogar den Termin zur Unterzeichnung des Deals. Doch der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann will davon nichts wissen: "Wir liefern keine Panzer nach Indonesien." http://www.spiegel.de/politik/ausland/krauss-maffei-dementiert-panzer-lieferung-nach-indonesien-a-864089.html
Dieser Deal ist sehr zu begrüßen. Das ständige Zweifeln und Hadern bei Rüstungengeschäften ist nicht zielführend und behindert nur unnötig die dt. Rüstungsindustrie. Grundsätzlich sollte hier mehr Offenheit gezeigt werden. Solange keine Gefahr besteht, dass die exportierten Waffen gegen Dt. oder unsere unmittelbaren Verbündeten eingesetzt werden, sollten alle Geschäfte möglich sein.
3.
moev 29.10.2012
Zitat von spon-1236724621813Dieser Deal ist sehr zu begrüßen. Das ständige Zweifeln und Hadern bei Rüstungengeschäften ist nicht zielführend und behindert nur unnötig die dt. Rüstungsindustrie. Grundsätzlich sollte hier mehr Offenheit gezeigt werden. Solange keine Gefahr besteht, dass die exportierten Waffen gegen Dt. oder unsere unmittelbaren Verbündeten eingesetzt werden, sollten alle Geschäfte möglich sein.
Dem ist nichts hinzu zu fügen
4. Kann das Prob auch nicht verstehen:
reever_de 29.10.2012
Amerikaner, Russen und Franzosen etc. springen sofort in die Bresche wenn wir uns zieren: deutsches Rüstungsgut ist halt begehrt. Ist so, bleibt so. Wozu Panzer benötigt werden, kann sich auch jeder vorstellen. Zu Traktoren werden die wenigsten umgerüstet. Wenn die israelische Marine mal wieder von der Bundesregierung ein neues U-Boot geschenkt bekommt, dessen mögliche atomare Torpedo-Bewaffnung diskutiert wird (bescheidene Frage; wozu brauchen die überhaupt soviele U-Boote mit Atom-Torpedos???) regt sich doch auch keiner wegen der Kosten noch für die "Lieferung in Krisengebiete" auf, oder?
5.
FPW 29.10.2012
Zitat von reever_deAmerikaner, Russen und Franzosen etc. springen sofort in die Bresche wenn wir uns zieren: deutsches Rüstungsgut ist halt begehrt. Ist so, bleibt so. Wozu Panzer benötigt werden, kann sich auch jeder vorstellen. Zu Traktoren werden die wenigsten umgerüstet. Wenn die israelische Marine mal wieder von der Bundesregierung ein neues U-Boot geschenkt bekommt, dessen mögliche atomare Torpedo-Bewaffnung diskutiert wird (bescheidene Frage; wozu brauchen die überhaupt soviele U-Boote mit Atom-Torpedos???) regt sich doch auch keiner wegen der Kosten noch für die "Lieferung in Krisengebiete" auf, oder?
Sie haben da was missverstanden. Die Atombewaffnung ist in Form von Popeye Turbo Marschflugkörpern in diese Boote eingerüstet. Die Torpedobewaffnung besteht (mutmaßlich) aus normalen 533mm Torpedo´s.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Waffenhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Rüstung: Tödliche Exportschlager - made in Germany