Krieg gegen den Terror Brown plädiert für internationale Jemen-Konferenz

Der Jemen rückt wegen des wachsenden Einflusses von al-Qaida in der Region in den Fokus der internationalen Gemeinschaft. Der britische Premier Brown hat nun eine internationale Konferenz zur Lage in dem arabischen Land vorgeschlagen.


Fotostrecke

8  Bilder
Jemen: Im Visier der Anti-Terror-Kämpfer
London - Großbritanniens Premierminister Gordon Brown lud die wichtigsten Verbündeten zu Beratungen über Hilfen an das arabische Land am Rande der Afghanistan-Konferenz Ende des Monats ein. "Die internationale Gemeinschaft darf dem Jemen nicht die Unterstützung verweigern, die er braucht, um den Extremismus zu bekämpfen", erklärte Brown am Freitag.

Die Staaten wollten Fortschritte in den Regionen des Jemens unterstützen, die am meisten von einer Radikalisierung bedroht seien, teilte Browns Büro mit. Brown bezeichnete das zutiefst gespaltene Nachbarland Saudi-Arabiens als mögliche Brutstätte für radikal-islamische Terroristen. Das Land drohe zu einem sicheren Hafen für Extremisten zu werden.

Nach Angaben der Regierung von Sanaa halten sich bis zu 300 al-Qaida-Kämpfer im Land auf. Der dortige Arm der Organisation gilt als die gefährlichste Gruppe des Netzwerks und hat sich zu dem versuchten Anschlag auf das US-Passagierflugzeug am ersten Weihnachtsfeiertag bekannt. Der Attentäter aus Nigeria erhielt eigenen Angaben zufolge Ausbildung und Sprengsatz im Jemen.

USA wollen Jemen-Hilfe verdoppeln

Die USA sagten eine Aufstockung ihrer Hilfen für den Jemen zu. "Wir haben im vergangenen Jahr rund 70 Millionen Dollar zur Unterstützung von Sicherheitseinsätzen gegeben", sagte der Chef des zentralen Generalstabs der USA, David Petraeus, am Neujahrstag in Bagdad. "Die Summe wird sich mehr als verdoppeln in diesem Jahr."

Die Regierung in Sanaa steht auch wegen Unruhen im Norden des Landes und einer Separatistenbewegung im Süden unter Druck. Bei Zusammenstößen mit schiitischen Rebellen im Norden kamen Regierungskreisen zufolge am Donnerstag elf Menschen ums Leben. Seit 2004 sind bei Kämpfen mit den Huthi-Rebellen Hunderte Menschen ums Leben gekommen und Tausende vertrieben worden. Der Konflikt hat sich im November auch auf Saudi-Arabien ausgeweitet.

Zur Afghanistan-Konferenz haben sich unter anderen US-Außenministerin Hillary Clinton und Bundesaußenminister Guido Westerwelle angekündigt.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
H. Krämer, 02.01.2010
1. Versammelte Inkompetenz
Wozu konzentrierte Imkompetenz zum nicht-Erreichen imstande ist, hat der Gipfel in Kopenhagen gezeigt. Welchen wirklichen Brennpunkt konnten solche Gipfel der letzten Zeit wirklich beseitigen ? Man ist in Deutschland imstande, Silvester-Feuerwerk in der Nähe von Fachwerkhäusern zu verbieten, kleinlich vorzuschreiben wie Arbeitnehmer angemeldet werden müssen - die großen Brandherde effektiv anzugehen ist man nicht imstande. Man sieht es als Erfolg an, ist man zu großartigen Versprechen imstande. Je größer die unverbindlichen Versprechen nach einer Tagung, um so mehr wird es als Erfolg gefeiert. Jeder einfache Feuerwehrmann weiß, mit Versprechungen löscht man keine Feuer. Kein Notfallhelfer an einer Unfallstelle käme auf den Gedanken, den Umfang seiner Hilfe davon abhängig zu machen, dass andere potenziell verfügbare Helfer sich ebenfalls verpflichten, soviel zu helfen, wie er selbst. Pervers solche Vorstellung von Hilfe - Routine ist solche Praxis beim internationalen Umgang mit (drohenden) Katastrophen.
federico g. 03.01.2010
2. Jemen etc.
Gegen Das,was wir jetzt schon seit einigen Jahren erleben (müssen?),war die mittelalterliche Pest geradezu ein 'Dummerjungen-Streich'der Natur!Tagtäglich dahingeschlachtete unschuldige Opfer im Namen einer 'sogenannten Religion' die im Windschatten der Religionsfreiheit ihr wahres Wesen - nämlich Plündern, Vergewaltigen u.Morden - nach Herzenslust ausleben bzw.austoben kann.Es wäre an der Zeit mal wachzu- werden.Wer jetzt noch von einem 'moderaten Islam'redet, hat vom Islam Nichts;rein garnichts kapiert!Fünf vor 12 in Europa! Mit rationalen Denkstrukturen ist dieses Problem schon deshalb nicht zu begreifen,weil d.gemeine Moslem(parasitus islamicus) auf einer ganz anderen Wellenlänge funkt.Wir können es getrost als 1400 jährige 'Konditionierung auf's triebhafte'nennen. Noch Fragen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.