Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gaza-Konflikt: Uno-Generalsekretär empört über Raketenfunde in Schulen

Zerstörtes Haus im Gazastreifen: Laut Uno wird das Leben unschuldiger Kinder riskiert Zur Großansicht
REUTERS

Zerstörtes Haus im Gazastreifen: Laut Uno wird das Leben unschuldiger Kinder riskiert

In mehreren Uno-Schulen im Gazastreifen sind Raketen versteckt worden. Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Aufklärung: Das Leben unschuldiger Kinder sei in Gefahr gebracht worden.

New York/Gaza/Tel Aviv - Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat scharf kritisiert, dass Schulen der Vereinten Nationen im Gazastreifen als Raketenversteck genutzt worden sind. Er sei empört, dass die Waffen in den Einrichtungen entdeckt worden und anschließend verschwunden seien, sagte Ban laut einer Uno-Mitteilung. Er ließ offen, wem er die Deponierung der Raketen zuschreibt und forderte eine umfassende Aufklärung der Vorfälle.

"Die Verantwortlichen haben damit Schulen zu möglichen Angriffszielen gemacht und die Leben von unschuldigen Kindern, Uno-Mitarbeitern und Schutzsuchenden in Gefahr gebracht", sagte der Generalsekretär. Die Vereinten Nationen würden den Vorfall untersuchen und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passieren könne.

Bereits vor einer Woche hatte das Uno-Palästinenserhilfswerk UNWRA mitgeteilt, dass in einer leer stehenden Uno-Schule im Gazastreifen ein Raketenlager mit rund 20 Geschossen entdeckt worden sei. Am Dienstag hatte es in einer anderen verlassenen Uno-Schule in dem Gebiet einen zweiten Raketenfund gegeben.

UNRWA unterhält nach eigenen Angaben 245 Schulen in Gaza, in denen rund 225.000 palästinensischer Kinder unterrichtet werden. Zuletzt hatten nach Angaben der UNRWA in 77 von der Organisation betriebenen Einrichtungen im Gazastreifen rund 117.000 Menschen Schutz gesucht. Der Gazastreifen wird von der radikalislamischen Hamas kontrolliert.

fdi/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
markus_wienken 24.07.2014
Zitat von sysopREUTERSIn mehreren Uno-Schulen im Gaza-Streifen sind Raketen versteckt worden. Der Uno-Generalsekretär fordert Aufklärung: Das Leben unschuldiger Kinder sei in Gefahr gebracht worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-ban-ki-moon-empoert-ueber-raketen-fund-in-uno-schulen-a-982624.html
Genau DAS ist doch das Kalkül der Hamas, sterben Kinder waren es mal wieder die bösen Israelis und sie selber bekommen mehr Zuspruch und Zulauf. Widerlich.
2. keep cooler
jjumper 24.07.2014
Hi Leser, egal was in der Geschichte passiert ist, irgendwann muss man den Status Quo akzeptieren und somit auch die Ländergrenzen. Die Palästinenser sollten sich mal ein Beispiel an den Chinesen nehmen, die akzeptierten die heutigen Grenzen auch, obwohl sie mit Leichtigkeit ihre Nachbarn überrennen könnten, besonders die Mongolen. Schöne Grüße aus Freiburg.
3. Versteckt
apalanca 24.07.2014
Die Waffen wurden in den Schulen versteckt und lagen nicht einfach so herum. Da besteht ein riesiger Unterschied zwischen... Darüber hinaus wurden viele Schulen überhaupt von der Hamas errichtet, das sollte man nicht vergessen. Viel schlimmer ist doch die Tatsache, dass schon über 100 Kinder getötet wurden.
4. Stimmt doch nicht....
fort-perfect 24.07.2014
Zitat von markus_wienkenGenau DAS ist doch das Kalkül der Hamas, sterben Kinder waren es mal wieder die bösen Israelis und sie selber bekommen mehr Zuspruch und Zulauf. Widerlich.
Die Hamas wird erklären, dass die UNO diese unerträglichen Behauptungen mit Hilfe des Westens und Israels aufstellt, um die Hamas zu diskreditieren..... In Wirklichkeit haben israelische Bodentruppen nach den Bombardements diese Raketen dort deponiert und somit Beweismittel gefälscht..... Die Hamas würde nie Schritte gegen die eigene Bevölkerung unternehmen, schliesslich sind sie von den Palästinensern demokratisch legitimiert worden..... So ist das.....
5. Ich bin....
w.r.weiß 24.07.2014
Zitat von sysopREUTERSIn mehreren Uno-Schulen im Gaza-Streifen sind Raketen versteckt worden. Der Uno-Generalsekretär fordert Aufklärung: Das Leben unschuldiger Kinder sei in Gefahr gebracht worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-ban-ki-moon-empoert-ueber-raketen-fund-in-uno-schulen-a-982624.html
...mal gespannt wie groß die Empörung jetzt wird!! Hat jemand etwas anderes von einer "Terrororganisation" erwartet?? Ich nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gaza-Krieg: Flüchtlinge suchen Schutz

Fotostrecke
Krieg in Gaza: Trauer um Familie Kilani

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: