Krieg in Gaza: Uno-Sicherheitsrat fordert einstimmig sofortige Waffenruhe

Israelis und Palästinenser sollen "sofort und bedingungslos" die Kampfhandlungen einstellen: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ruft im Gaza-Krieg zur Feuerpause auf. Das Uno-Gremium votierte einstimmig für die Erklärung.

New York - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Konfliktparteien im Gazastreifen zu einer "sofortigen und bedingungslosen humanitären Waffenruhe" aufgerufen. Das mächtigste Gremium der Uno verabschiedete in der Nacht zum Montag eine entsprechende Resolution mit den Stimmen aller 15 Mitgliedsländer.

Israelis und Palästinenser sollen demnach während des islamischen Fests Id al-Fitr - mit dem das Ende des Fastenmonats Ramadan begangen wird - "und darüber hinaus" das Feuer einstellen.

Damit soll den Menschen im Gazastreifen Gelegenheit gegeben werden, dringend benötigte Lebensmittel und Hilfe zu erhalten. Zugleich werden die Konfliktparteien aufgefordert, sich um einen haltbaren und von allen Seiten respektierten Waffenstillstand zu bemühen.

Der Rat sei "tief besorgt" wegen der Verschärfung der Situation und des Todes von Zivilisten. Er unterstützte zugleich die Friedensbemühungen Ägyptens, von Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon und der USA.

Die öffentlich übertragene Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats war bereits die zweite derartige Zusammenkunft wegen des Gaza-Konflikts innerhalb von zwei Wochen.

Hin und Her bei der Waffenruhe

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hatte am Sonntag eine neue Waffenruhe im Gaza-Konflikt abgelehnt. Die radikalislamische Palästinenserbewegung Hamas verstoße gegen die von ihr selbst ausgerufene Feuerpause, sagte er CNN. "Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie beschießen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen." Der Regierungschef kündigte an: "Wir werden alles Notwendige tun, um unser Volk zu schützen."

Israel und die Hamas hatten im Verlauf des Tages einseitige Waffenruhen verkündet - mit dem Ergebnis, dass die Kämpfe am Nachmittag unvermindert weitergingen, was beiden Konfliktparteien ins Kalkül zu passen scheint.

Der Krieg in Gaza geht damit in seine vierte Woche. Mehr als tausend Palästinenser sind den israelischen Angriffen im Gazastreifen zum Opfer gefallen, Israel beklagt insgesamt 46 Tote. Nach Angaben der Uno sind innerhalb des Gazastreifens 200.000 Menschen auf der Flucht, mindestens 25.000 Palästinenser haben ihr Zuhause verloren, weil ihre Häuser im Krieg zerstört wurden. 1,2 Millionen Menschen haben gar keinen oder nur begrenzten Zugang zu Trinkwasser.

"Wenn es Angriffe gibt, reagieren sie"

Nach einer nächtlichen Feuerpause kam es am Montagmorgen wieder zu punktuellen Angriffen. Die israelische Armee beantwortete einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen mit Artilleriefeuer. Der Abschussort in Beit Lahia im nördlichen Teil des Palästinensergebiets sei beschossen worden, bestätigte eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv. In der Nähe der Küstenstadt Aschkelon war zuvor eine einzelne aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete eingeschlagen. Es sei der erste Raketenangriff seit kurz vor Mitternacht gewesen, sagte die Sprecherin. Israel habe seine Angriffe im Gazastreifen etwa um 20.30 Uhr MESZ eingestellt.

Armeesprecher Moti Almos sagte, die Truppen würden weiter Tunnel zerstören. "Wenn es Angriffe gibt, reagieren sie." Nach einer ersten Weigerung hatte die Hamas am Sonntag eine 24-stündige Waffenruhe erklärt, die Israel jedoch nicht offiziell akzeptierte.

Auch US-Präsident Barack Obama forderte bei einem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu eine sofortige und bedingungslose humanitäre Feuerpause. Er habe dies bei einem Telefonat am Sonntag als "strategisches Gebot" bezeichnet, teilte das Weiße Haus mit. Ziel sei eine dauerhafte Waffenruhe.

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Uno
hagenvon 28.07.2014
wo bleiben die blauhelme?
2. Wetten, ...
Loddarithmus 28.07.2014
... dass dieses Elend weitergehen wird, trotz der Resolution? Ich fürchte, dass erst nach einer fürchterlichen Katastrophe der Wahn in den Köpfen beendet sein kann.
3. ...Eine rechtlich nicht bindende Forderung...
Energieelite 28.07.2014
Da werden in einer UN-Schule Kriegswaffen gelagert und die UN verlangt einen sofortigen Waffenstillstand , da werden aus dem Schulhof einer UN-Schule Mörser Angriffe registriert und die UN pauschalisiert wo es nur geht . Die UN hat eine rechtlich nicht bindende Forderung gestellt , das haben sicher alle registriert ........ Aber wer glaubt eine der beiden Kriegsparteien würde die UN noch ernst nehmen ist auf dem Holzweg , und schuld hat die UN selber !
4. immer wieder schön
scheideru 28.07.2014
zu hören, dass irgendwelche Gremien irgendetwas fordern. Nur leider ändert so ein Vorgehen nie etwas! Bald drückt Herr Steinmeier zum 476. Mal sein Bedauern für die Opfer aus und fordert ebenfalls sofortige Waffenruhe.... Wir haben so wenig Chancen uns in diesen Krieg einzumischen, weil wir einfach schon so viel weiter sind. Ich halte Religion für völlig überholt und für den gefährlichsten und gleichzeitig dümmsten Faktor, der diese Welt gefährden wird !
5. Hamas
kosaptes 28.07.2014
Es ist ja immer noch die Frage ob die Hamas überhaupt eine Feuerpause garantieren kann, selbst wenn sie es will. Bisher sieht es nicht danach aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gaza-Konflikt 2014
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Fotostrecke
Gaza-Krieg: Tag der gebrochenen Waffenruhen


Fotostrecke
Gaza-Konflikt: Friede den Trümmern

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite