Krieg in Libyen: Menschenrechtler werfen Rebellen Gewalt gegen Zivilisten vor

Im Kampf gegen Libyens Diktator Gaddafi werden sie von der Nato unterstützt, doch auch die Rebellen des nordafrikanischen Landes verstoßen offenbar gegen Menschenrechte: Die Organisation Human Rights Watch macht die Regimegegner für Gewalt gegen Zivilisten und Plünderungen verantwortlich.

Libysche Rebellen: Verstoß gegen Menschenrechte? Zur Großansicht
REUTERS

Libysche Rebellen: Verstoß gegen Menschenrechte?

New York/Bengasi - Sie sollen einige Häuser, Krankenhäuser, Wohnungen und Geschäfte angezündet und Zivilisten in eroberten Städten geschlagen haben: Gegen die libyschen Rebellen werden von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch schwere Vorwürfe erhoben.

Die Organisation war nach eigenen Angaben Zeuge einiger Übergriffe. Sie hätte Zeugen befragt und mit einem Rebellenkommandeur gesprochen. Der Oberst habe zugegeben, dass es Übergriffe gegeben habe. Dabei seien Befehle für die Rebellenstreitkräfte missachtet worden. Er verwies darauf, dass einige Leute bestraft worden seien. Er habe jedoch nicht gesagt, um wie viele Menschen es sich gehandelt habe und um welche Delikte es gegangen sei, hieß es in der Mitteilung von Human Rights Watch. Die Menschenrechtsverletzungen der Rebellen sollen sich Human Rights Watch zufolge in den Monaten Juni und Juli bei der Offensive in den Bergen von Nafusa südlich von Tripolis ereignet haben.

Human Rights Watch rief die libyschen Rebellen zum Schutz von Zivilisten und Krankenhäusern in den von ihnen kontrollierten Gebieten auf. Wie die Organisation am Mittwoch auf ihrer Web-Seite mitteilte, sollten die Rebellen-Streitkräfte jeden, der in ihren Reihen für Plünderungen, Brandstiftungen und die Verletzung von Menschenrechten in kürzlich eroberten Städten verantwortlich ist, zur Rechenschaft ziehen. Joe Stork, stellvertretender Direktor von Human Rights Watch für den Nahen Osten und Nordafrika, sagte: "Die Oppositionsführer sollten alle Misshandlungen durch Rebellen stoppen und bestrafen." Die Rebellenführer hätten die Pflicht, Zivilisten und ihr Eigentum zu schützen.

Regimegegner bringen Orte im Westen unter ihre Kontrolle

Die Rebellen werden bei ihrem Kampf gegen die Herrschaft von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi vom Westen unterstützt. Eine internationale Koalition unter Führung der Nato fliegt seit Mitte März Luftangriffe auf Truppen von Gaddafi, Frankreich beliefert die Aufständischen mit Waffen. Mehrere Länder, darunter Deutschland, haben den Übergangsrat der Rebellen als Vertretung des libyschen Volkes anerkannt.

Gegen Gaddafi ermittelt inzwischen der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag. Dem Machthaber werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Die Kämpfe zwischen Gaddafi-Truppen und Rebellen halten in dem nordafrikanischen Land unvermindert an. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP konnten die Regimegegner zuletzt mehrere Gebirgsorte im Westen des Landes unter ihre Kontrolle bringen. Die Gaddafi-Streitkräfte seien so von einer wichtigen Ölpipeline abgeschnitten worden, hieß es demnach in US-Sicherheitskreisen. Deshalb könnte den Streitkräften innerhalb eines Monats der Treibstoff ausgehen. Zudem gehe der libyschen Regierung das Geld aus, um ihre Soldaten und Minister zu bezahlen, hieß es weiter. Deswegen habe es schon kleinere Proteste in Tripolis gegeben. Angaben von gefangengenommenen Soldaten und Deserteuren sei zu entnehmen, dass die Kampfmoral der Truppe nur noch gering sei.

hen/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
M. Michaelis 13.07.2011
Zitat von sysopIm Kampf gegen Libyens Diktator Gaddafi werden sie von der Nato unterstützt, doch auch die Rebellen des nordafrikanischen Landes verstoßen offenbar gegen Menschenrechte: Die Organisation Human Rights Watch macht die Regimegegner für Gewalt gegen Zivilisten und Plünderungen verantwortlich.
Wie bitte, kein Kampf Gut gegen Böse ? Ich bin verwirrt.
2. Wie was wo ?
cosmo72 13.07.2011
Das die von den westlichen Staaten unterstützten und bewaffneten nun marodieren & massakrieren wundert doch nun wirklich niemanden, oder ? Immerhin ist es abermals wie bei Osama - der Westen der die Terroristen erst macht: Der Spiegel berichtete ja auch schon - he United States has upset its European allies with plans for a massive arms deal with several governments in the Middle East. [...]The United States also supplied Afghan freedom fighters in the 1980s with money and arms for their struggle against occupying Soviet troops. One of the best customers for the CIA back then was Saudi millionaire Osama Bin Laden. http://www.spiegel.de/international/world/0,1518,498421,00.html http://www.faz.net/artikel/C32315/al-qaida-in-libyen-das-chaos-als-chance-30328686.html
3. Spiegel Online ist meines Erachtens voreingenommen
aaaaaaaaaa 13.07.2011
Zitat von sysopIm Kampf gegen Libyens Diktator Gaddafi werden sie von der Nato unterstützt, doch auch die Rebellen des nordafrikanischen Landes verstoßen offenbar gegen Menschenrechte: Die Organisation Human Rights Watch macht die Regimegegner für Gewalt gegen Zivilisten und Plünderungen verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,774077,00.html
Es sind nicht "auch die Rebellen", es sind nur die Rebellen. Bisher wurden keine Menschenrechtsverletzungen durch Gadaffis Streitkräfte nachgewiesen.
4. Ja was haben sie erwartet
flower power 13.07.2011
Wieder werden die Gegner der Führung aus den Schurken- und Mafia-Verbindungen am lautesten schreien und ihre wohlfunktionierenden verbrecherischen Verbindungen dazu nützen noch mehr Ertrag und mehr macht zu erhalten. Der anständige Bürger mit Kinder ist da außen vor. Er ist eben zu brav. Arme dumme Nato, was hat sie nur gedacht? Arme dumme Regierungen - was habt ihr n ur angestellt? Wandel hin zu demokratischen Verhältnissen ist eben schwierig und wird dann, wenn er vollzogen werden konnte auch immer in Gefahr. Siehe Deutschland. Hier sind manche auche gleicher als andere. Hier werden Gesetze gegen das Volk durchgehauen. Demokratie ist ein ganz kostbares Gut. Sie zu erreichen ust die eine schwierige Sache, aber sie zu erhalten gegen alle Feinde fast unmöglich. Da sich die Feinde ungeschoren in ihr bewegen können, sich organisieren können und eben diese Demokratie von innen aushöhlen. Demokratie braucht Artenschutz, Feinde sind die Gier, der Hass, die Sucht nach Macht.
5. es geht doch nur um Macht
puqio 13.07.2011
Es geht bei diesem Krieg doch gar nicht darum Zivilisten zu schützen. Dann dürfte man keine Bomben werfen und militärisch eingreifen. Es geht um die militärische Unterstützung einer Seite und um Macht. Die Zivilisten spielen dabei auf keiner Seite eine Rolle.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare
  • Zur Startseite

Karte