Syrien-Konflikt: Assad-General läuft zu Rebellen über

Kämpfer der Rebellenarmee: 20 Soldaten des Assad-Regimes sollen übergelaufen sein. Zur Großansicht
REUTERS

Kämpfer der Rebellenarmee: 20 Soldaten des Assad-Regimes sollen übergelaufen sein.

Ein weiterer Schlag für Syriens Diktator Baschar al-Assad: Ein hochrangiger General und 20 seiner Soldaten sind zur Opposition gewechselt. Experten glauben, dass Assad kaum noch auf loyale Kämpfer vertrauen kann.

Damaskus - In Syrien haben nach Angaben von Aktivisten am Samstag ein General und 20 Soldaten von der syrischen Armee auf die Seite der Opposition gewechselt. Experten werteten die beiden unabhängigen Vorfälle als weiteres Signal für die Schwächung der Truppen von Präsident Baschar al-Assad.

Der desertierte General Mohammed Chaluf erklärte in einem von dem Fernsehsender Al Arabiya ausgestrahlten Video, er habe seine Flucht seit längerem geplant. Wer jetzt noch zu dem Regime stehe, müsse starke persönliche Sonderinteressen verfolgen, erklärte Chaluf. Seit Beginn des Volksaufstandes gegen Assad vor zwei Jahren sind nach UN-Schätzungen mehr als 70.000 Menschen getötet worden. Der Aufstand ist zu einem Bürgerkrieg ausgeartet.

In der umkämpften Wüstenstadt Palmyra sollen laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 20 Soldaten der Assad-Armee von ihren Posten geflohen sein. Die britische Nichtregierungsorganisation berichtete, dass die Soldaten nach zweitägigen Gefechten desertierten, um sich in der ländlichen Umgebung zu verstecken.

Laut einer Studie des "International Institute for Strategic Studies" (IISS) ist die Armee des syrischen Diktators durch die Verluste und die sinkende Moral in der Truppe erheblich geschwächt. Das IISS schätzt, dass Assad nur noch auf die Loyalität von rund 50.000 Soldaten zählen kann, die meisten davon gehören Assads Volksgruppe der Alawiten an. Zu Beginn des Konflikts war die syrische Armee noch 300.000 Mann stark.

ade/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so so
materialist 16.03.2013
Zitat von sysopREUTERSEin weiterer Schlag für Syriens Diktator Baschar al-Assad: Ein hochrangiger General und 20 seiner Soldaten sind zur Opposition gewechselt. Experten glauben, dass Assad kaum noch auf loyale Kämpfer vertrauen kann. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-assad-general-laeuft-zu-rebellen-ueber-a-889308.html
Solange die aktiven Terroristen (Aktivisten)ihre Gefangenen abschlachten wie Tiere (bei You tube gut zu sehen)wird es um die Moral der Assad-Truppen nicht so schlecht bestellt sein,da bin ich mir ganz sicher sowas hilft ungemein.Wer will schon diesen Sadisten lebend in die Hände fallen.
2. Die paar Soldaten reichen ihm !
jesse01 16.03.2013
Assad reichen 50000 Soldaten locker aus, solange er nur ein paar Jets, Piloten und Sprit hat. Einfach ein paar Bomben auf die verschanzten Rebellen abwerfen, ein paar tote Zivilisten einkalkulieren und gut ist es. Dagegen haben die Rebellen keine Chance.Wir diskutieren inzwischen über Waffenlieferungen ! Die sind gar nicht nötig. Eine Woche Luftangriffe der Nato, Assads noch minimale Luftwaffe ausschalten und die Sache ist erledigt !! Aber dazu hat man nicht die Mut. Lieber machen wird denselben Fehler wie in Bosnien: Reden bis es zu spät ist. !! Assad wird es freuen.
3. der Glaube versetzt Berge
albert schulz 17.03.2013
Wollte man dem Spiegel glauben, so wäre mittlerweile nicht nur der gesamte Generalstab sondern die gesamte Armee übergelaufen. Eigentlich wissen wir jetzt nur, daß es gläubige Experten gibt. Und daß der Spiegel gern glaubt. Oder glauben machen möchte. Die Dinger heißen übrigens Scheißhausparolen.
4. Nur noch 50.000 alawitische Soldaten
fuchs008 17.03.2013
Die 50.000 kekommen die heldenhaften Rebellen doch sich bald gekillt, jetzt mit den Waffen der Europäer. Dann noch die 2 Millionen Alawiten auslöschen/vertreiben und es herrscht endlich mohamedanischer Frieden.
5. Ahaa! Also mal wieder seriöse Quellen!
original-native 17.03.2013
IISS! Die haben bestimmt Ahnung, vielleicht können die mir eine statstik für die beste Schokolade bei stiftung warentest auch noch aufstellen! Die Meldung von der Schwachen Armee Gabs auch schon... So ca. vor 2 Jahren... ich glaube das was ich sehe, keine Propaganda und Stimmungsmacherei...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 206 Kommentare
Reportage aus Aleppo

Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist

Flüchtlingskrise in Syrien
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite