Bürgerkrieg in Syrien Hilfsorganisationen werfen Sicherheitsrat Untätigkeit vor

Drei Resolutionen zur Verbesserung der humanitären Lage in Syrien habe der Sicherheitsrat "ignoriert oder untergraben". Das werfen 21 Hilfsorganisationen dem Uno-Organ in einem gemeinsam veröffentlichten Bericht vor.

Uno-Sicherheitsrat (Archiv): "Resolutionen wurden ignoriert oder untergraben"
AFP

Uno-Sicherheitsrat (Archiv): "Resolutionen wurden ignoriert oder untergraben"


21 internationale Hilfsorganisationen haben den Uno-Sicherheitsrat scharf kritisiert. Sie werfen ihm vor, drei Resolutionen nicht umgesetzt zu haben, die im vergangenen Jahr verabschiedet wurden, um humanitäre Hilfe für syrische Zivilisten zu fördern.

Die Hilfsorganisationen sagen, die Resolutionen wurden "ignoriert oder von Konfliktparteien wie anderen Uno-Mitgliedstaaten und sogar von Mitgliedern des Sicherheitsrats untergraben".

In einem am Donnerstag veröffentlichten 28-seitigen Bericht kritisieren die Hilfsorganisationen, dass die Gewalt in Syrien trotz der Resolutionen zugenommen habe. Zudem habe sich der Zugang zu Hilfsleistungen verschlechtert. Humanitäre Hilfe bleibe "chronisch unterfinanziert".

Die Hilfsgruppen, zu denen unter anderem das International Rescue Committee, der Norwegian Refugee Council und Handicap International zählen, fordern die Uno-Mitgliedstaaten auf, dafür zu sorgen, dass die Resolutionen vollständig umgesetzt werden.

Kampf um Aleppo geht weiter

Unterdessen sind kurz vor dem vierten Jahrestag des Bürgerkriegsbeginns bei Kämpfen zwischen Regimekräften und Rebellen im Nordwesten Syriens mindestens 50 Menschen getötet worden. Beide Seiten hätten sich heftige Gefechte geliefert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die oppositionelle Nachrichtenseite Zaman Alwasl meldete, Rebellen hätten einen Posten von der Armee zurückerobert. Demnach hatten Regierungskräfte den Posten vor einigen Tagen eingenommen. Die Region ist ein Zentrum der religiösen Minderheit der Alawiten, der auch Präsident Baschar al-Assad angehört.

Auch die Kämpfe um die nordsyrische Stadt Aleppo gingen weiter, wie die Beobachtungsstelle meldete. Die syrische Armee versucht dort seit Monaten, die von Rebellen gehaltenen Teile der Stadt von der Außenwelt abzuschneiden. Zuletzt konnten jedoch Regimegegner im Norden Aleppos Geländegewinne erzielen.

mka/AP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christofkochanowski 12.03.2015
1. erstaunlich
Offensichtlich scheinen alle Industrienationen einen Vorteil aus dieser militärischen Auseinandersetzung zu ziehen. Wie sonst kann es sein, dass alle rivalisierenden Parteien dort sich nachhaltig über 4 Jahre mit Nachschub versorgen können? Selbst die Wehrmacht und Deutschland hätten das im 2. Weltkrieg nicht geschafft. Trocknet diesen Landstrich aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.