Aufstand gegen Assad: Opposition meldet bislang blutigsten Monat im Syrien-Konflikt

6000 Tote binnen vier Wochen - das ist nach Angaben der Syrischen Beobachterstelle für Menschenrechte die blutige Bilanz für den Monat März im Bürgerkrieg. Es ist demnach die höchste Opferzahl seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad.

Kämpfer in Damaskus: Die Gewalt nimmt zu Zur Großansicht
REUTERS

Kämpfer in Damaskus: Die Gewalt nimmt zu

Beirut - In Syrien sind nach Angaben der Opposition seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad noch nie so viele Menschen in einem Monat getötet worden wie im März. Mehr als 6000 Opfer habe es im vergangenen Monat gegeben. Unter den Toten seien 298 Kinder, 291 Frauen, 1486 rebellische Kämpfer und 1464 Regierungssoldaten. Die restlichen Toten seien unidentifizierbare Zivilisten und Kämpfer. Dies teilte die Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte am Montag mit.

Die Gruppe hat insgesamt 62.554 Tote erfasst, geht aber davon aus, dass die tatsächliche Zahl bei etwa 120.000 liegt. Über viele Opfer lägen keine gesicherten Erkenntnisse vor, aus diesem Grund sei die Dunkelziffer so hoch. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Konflikt bislang mehr als 70.000 Menschen getötet.

Der Monat mit den höchsten Opferzahlen war bislang der August 2012. In diesen vier Wochen starben insgesamt 5400 Menschen.

Die Syrische Beobachterstelle hat ihren Sitz in Großbritannien. Sie verfügt über ein breites Netzwerk an Informanten in Syrien. Die Gruppe lehnt Assad ab, hat aber Menschenrechtsverletzungen beider Konfliktparteien dokumentiert.

lei/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Den konflikt
lebmah 01.04.2013
kann man nicht mit Waffen lösen, sondern mit Verhandlungen! Dies ist der einzige weg,raus aus der Krise. Die Opposition im Ausland, muss sich ein Beispiel an der Friedlichen Opposition im Inland nehmen und mit Assad verhandeln. Sonst werden sie sich noch Jahre bekriegen. ->Keine Einmischung aus dem Ausland! Das ist vorallem an Katar gerichtet!
2. Das glaube ich kaum
KerKaraje 01.04.2013
Zitat von sysopREUTERS6000 Tote binnen vier Wochen - das ist nach Angaben der Syrischen Beobachterstelle für Menschenrechte die blutige Bilanz für den Monat März im Bürgerkrieg. Es ist demnach die höchste Opferzahl seit Beginn des Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-maerz-toedlichster-monat-seit-beginn-des-aufstandes-a-891942.html
Hier liest es sich ganz anders. SOHR scheint die hohe Zahl der UN anzuzweifeln: "Syrian Observatory for Human Rights (SOHR) founder Rami Abdulrahman, whose casualty list is the one most widely quoted by the media, scoffs at the UN’s new numbers and believes they are inflated for “propaganda” purposes.... “Yesterday in Qahtaniyah, near al-Raqqa (northeast of Syria), I had a video of 21 people killed, but 19 names only. Other groups said 40 were killed – where are the 40? Tell them to provide me with only 21 names,” he demands, frustrated." The Dirty Numbers Game in Syria «Mideast Shuffle Mideast Shuffle (http://mideastshuffle.com/2013/02/22/the-dirty-numbers-game-in-syria/) Auch ein guter Link bezüglich der Authenzität der "Revolution": Syria: A photoshopped "revolution" - World Mathaba (http://worldmathaba.net/items/1674-syria-a-photoshopped-revolution)
3. London
Werner655 01.04.2013
Zitat von KerKarajeHier liest es sich ganz anders. SOHR scheint die hohe Zahl der UN anzuzweifeln: "Syrian Observatory for Human Rights (SOHR) founder Rami Abdulrahman, whose casualty list is the one most widely quoted by the media, scoffs at the UN’s new numbers and believes they are inflated for “propaganda” purposes.... “Yesterday in Qahtaniyah, near al-Raqqa (northeast of Syria), I had a video of 21 people killed, but 19 names only. Other groups said 40 were killed – where are the 40? Tell them to provide me with only 21 names,” he demands, frustrated." The Dirty Numbers Game in Syria «Mideast Shuffle Mideast Shuffle (http://mideastshuffle.com/2013/02/22/the-dirty-numbers-game-in-syria/) Auch ein guter Link bezüglich der Authenzität der "Revolution": Syria: A photoshopped "revolution" - World Mathaba (http://worldmathaba.net/items/1674-syria-a-photoshopped-revolution)
Fernab jeder Zynik sei hier darauf verwiesen, dass es sich bei der häufig genannten Syrischen Beobachterstelle, um die sogenannte "Londoner Imbissstube" handelt, die aus einem einzigen(!) "Aktivisten besteht. Auch SpOn geht ansatzweise darauf ein. "...Die Syrische Beobachterstelle hat ihren Sitz in Großbritannien. Sie verfügt über ein breites Netzwerk an Informanten in Syrien. Die Gruppe lehnt Assad ab, hat aber Menschenrechtsverletzungen beider Konfliktparteien dokumentiert..."
4. Friedliche Verhandlungen...
topodoro 01.04.2013
Zitat von lebmahkann man nicht mit Waffen lösen, sondern mit Verhandlungen! Dies ist der einzige weg,raus aus der Krise. Die Opposition im Ausland, muss sich ein Beispiel an der Friedlichen Opposition im Inland nehmen und mit Assad verhandeln. Sonst werden sie sich noch Jahre bekriegen. ->Keine Einmischung aus dem Ausland! Das ist vorallem an Katar gerichtet!
...sind jetzt doch endlich mal angesagt ! Wie lange soll das Töten denn noch weiter gehen ? Die EU, als Friedensnobelpreisträger, ist hier in der Verantwortung ! Genf ist ein neutraler Verhandlungsort. Wien geht doch auch. Dann alle Beteiligten zu einer Art KSZE Konferenz einladen. Wer nicht gleich kommen will kommt eben später. Die KSZE hat schon die festgefahrene Ost-West-Problematik aufgelöst. Hat sich also als erfolgreich bewiesen. Warum nimmt Westerwelle nicht das Ruder in die Hand ? Er könnte damit nicht nur in Deutschland punkten und den Menschen in Syrien wirklich helfen !
5. Ich frage mich...
marcel2101 01.04.2013
Zwar ist es in diesem Fall die syrische Opposition, die - vollkommen zurecht, aber genau wie bereits zuvor schon die Regierung Assad - die riesigen Opferzahlen beklagt. Dennoch sollte inzwischen jedem nur halbwegs vernunftbegabten Menschen irgendwann klargeworden sein, dass dem nur am Verhandlungstisch ein Ende bereitet werden kann. Doch wieso lehnt die Opposition dann nachwievor kategorisch jedwede Verhandlungen mit Assad ab (böse Zungen behaupten ja nachwievor mangels Ermächtigung), wohingegen Assad in einer seiner letzten öffentlichen Reden vor wenigen Monaten noch (SpOn berichtete, wie die meisten Anderen auch, höchstens beiläufig) sogar ganz konkrete Verhandlungsbereitschaft über einen Rücktritt und freie Wahlen angeboten hatte? Ich frage mich... Wie aufrichtig ist diese Beklagung der enormen Opferzahlen wirklich, wo doch Assads Kopf das eigentliche Ziel und damit offensichtlich jeden Preis wert zu sein scheint? Oder etwa nicht? In diesem Fall könnte man ja vielleicht irgendwie zu einer Einigu..... Ach so, ich vergaß... Keinesfalls Verhandlungen mit Assad... Tja, zu blöd!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Karte