Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bürgerkrieg in Syrien: Russische Kampfjets sollen Klinik bombardiert haben

Offiziell gelten die russischen Luftangriffe in Syrien Terroristen. Doch nach Angaben von Menschenrechtlern wurde nun ein Krankenhaus im Nordwesten des Landes attackiert. 13 Menschen sollen dabei getötet worden sein.

Bei einem Luftangriff im Nordwesten Syriens haben russische Kampfjets nach Darstellung von Menschenrechtlern ein Krankenhaus getroffen. Dabei seien 13 Menschen getötet worden, unter ihnen zwei Krankenhausmitarbeiter, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

"Der Angriff ereignete sich am Dienstagabend im Ort Samin", hieß es. Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen; sie haben sich in der Vergangenheit jedoch häufig als akkurat erwiesen.

Die Klinik wird von der syrisch-amerikanischen Gesundheitsorganisation Sams geführt. Auf ihrer Facebook-Seite bestätigte die Organisation einen gezielten Angriff auf das Krankenhaus, sie machte aber keine Angaben zur Herkunft der Kampfflugzeuge. Das Gebäude sei teils schwer beschädigt worden. "Die internationale Gemeinschaft muss handeln, damit diese Attacken aufhören."

Yesterday, a SAMS facility near Sarmin, Idlib was directly targeted. SAMS is saddened to report that two of our medical...

Posted by SAMS (Syrian American Medical Society) Mittwoch, 21. Oktober 2015
Russland fliegt seit Ende September Luftangriffe in Syrien. Offiziell richten sich die Attacken gegen terroristische Gruppen, vor allem gegen den "Islamischen Staat" (IS). Immer wieder wurden jedoch Gegenden bombardiert, in denen sich die Terrormiliz gar nicht aufhält. Zahlreiche Hinweise sprechen dafür, dass die Regierung in Moskau vor allem Rebellen der Opposition im Visier hat, um so seinen Verbündeten Baschar al-Assad zu stärken.

Syriens Machthaber war am Mittwoch nach Moskau gereist, um mit Präsident Wladimir Putin über die Lage in Syrien zu sprechen. Die USA kritisierten Russland wegen des Besuchs: Assad habe Chemiewaffen gegen das eigene Volk eingesetzt, sagte Regierungssprecher Eric Schultz. Dennoch sei ihm der rote Teppich ausgerollt worden.

Merkel hofft auf Russlands Einfluss

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte die Regierung in Moskau auf, ihren Einfluss auf Assad geltend zu machen, um eine Tragödie in den Kämpfen um die syrische Stadt Aleppo zu verhindern - zuletzt waren Zehntausende Menschen aus Angst vor russischen Bomben aus der Stadt geflohen. Assad müsse damit aufhören, Fassbomben auf die Menschen zu werfen, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Berlin. "Und ich hoffe, Russland setzt sich dafür ein."

Hoffnungen auf eine schnelle politische Lösung in Syrien hat Merkel offenbar nicht. Zunächst sei vorrangig, die Bevölkerung zu schützen. "Der Gegner sollte der 'Islamische Staat' sein und nicht die syrische Bevölkerung", sagte sie mit Hinweis auf den Streit zwischen dem Westen und Russland, welche Oppositionsgruppen bombardiert werden sollten.

Auf die Frage, ob sie ein ausländisches Asyl für Assad befürworte, verwies Merkel auf die nötigen Gespräche. "Es führt kein Weg an einer politischen Lösung vorbei. Da wird sicher ein Mann wie Assad keine politische Zukunft haben."

aar/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Imad Khamis

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: