Krieg in Syrien: Rebellen drängen Assads Truppen zurück

Die syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen.

Syrischer Rebell auf Panzer der Staatsarmee: Neue Erfolge für die Aufständischen Zur Großansicht
REUTERS

Syrischer Rebell auf Panzer der Staatsarmee: Neue Erfolge für die Aufständischen

Damaskus/Berlin - Im Bürgerkrieg in Syrien verlieren die Regierungstruppen nach Angaben von Regimegegnern weiter an Boden. Syrische Aktivisten veröffentlichten am Montag Videoaufnahmen, die zeigen sollen, wie eine islamistische Brigade eine Kommandozentrale in Scheich Sleiman in der Provinz Aleppo einnimmt. Auf anderen Bildern ist zu sehen, wie Rebellen mit einem erbeuteten Panzer umherfahren.

Bei der Schlacht um den Stützpunkt sollen ein Soldat und zwei Rebellen getötet worden sein. Fünf Soldaten fielen angeblich den Angreifern in die Hände. 140 Soldaten sollen geflohen sein. Gefechte wurden auch aus Vierteln in der Innenstadt von Damaskus gemeldet. Bis zum Nachmittag zählten Aktivisten 29 Todesopfer, darunter sechs Kinder.

Auch die Bundesregierung geht davon aus, dass sich Präsident Baschar al-Assad nicht mehr lange an der Macht halten kann. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Anzeichen mehren sich, dass die Macht des Assad-Regimes weiter erodiert."

Deutschland reagierte am Montag auch auf diplomatischem Weg auf die Dauerkrise im Land - und wies vier weitere Mitarbeiter der syrischen Botschaft aus. Zu den genauen Gründen für diesen Schritt äußerte sich das Auswärtige Amt nicht. Minister Westerwelle sprach jedoch von einem "klaren Zeichen, dass wir die Beziehungen zum Assad-Regime auf ein absolutes Minimum reduzieren". Bereits im Mai hatte Syriens Botschafter auf Beschluss der Bundesregierung seinen Posten räumen müssen.

Signal an Rebellen: "Klares Zeichen der Aufwertung"

Der Führer der Koalition der syrischen Opposition, Ahmed Muas al-Chatib, wurde in Brüssel von den Außenministern der 27 EU-Staaten empfangen. "Dies ist ein klares Zeichen der Aufwertung der syrischen Koalition", sagte Westerwelle. "Das ist eine Koalition, die die legitimen Interessen des syrischen Volkes vertritt."

Der britische Außenminister William Hague forderte die EU-Staaten zu mehr Hilfe für die Assad-Gegner auf. Nach Ablauf des gerade um drei Monate verlängerten Waffenembargos müsse sehr sorgfältig überlegt werden, ob man "noch mehr tun" könne. Diplomaten sagten, damit seien Waffenlieferungen an die Opposition gemeint.

Die Website "All4Syria" berichtete unterdessen, der Nationalrat der Kurden sei nun doch bereit, sich der Nationalen Syrischen Allianz unter dem Vorsitz al-Chatibs anzuschließen. Der Nationalrat der Kurden hatte sich bisher nicht dazu durchringen können. Begründet wurde dies stets damit, dass die anderen Gruppen die Rechte der kurdischen Minderheit nicht anerkennen wollten.

30 Millionen aus Brüssel für Opfer des Krieges

Die Europäische Kommission erhöht nach eigenen Angaben die Hilfe für Opfer des syrischen Bürgerkriegs um 30 auf insgesamt 126 Millionen Euro. Mit dem Geld sollen medizinische Versorgung, Unterkünfte, Wasser, Lebensmittel, sanitäre Einrichtungen und Haushaltsartikel bezahlt werden.

Nach Uno-Angaben sind seit Beginn der blutigen Auseinandersetzungen vor bald zwei Jahren mehr als 474.000 Menschen nach Jordanien, in den Libanon, den Irak, in die Türkei oder nach Nordafrika geflohen. Mindestens 40.000 Menschen wurden getötet.

jok/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ergänzung
sysiphus-neu 10.12.2012
Da SPON wieder nur Verlautbarungen der Rebellen als Quellen zitiert, möchte ich noch ein weitgehend neutrales Informationsportal zur Lage in Syrien ergänzen - syrian center of documentation. Dieses Medienprojekt syrischer Journalisten VOR ORT versucht, die Ereignisse seit dem 15.3.2011 in Wort und Bild zu dokumentieren. Die Veröffentlichungen sind das exakte Gegenteil der Dauerpropaganda aus London, aber auch der permanenten Siegesmeldungen aus Damaskus - einfach die bittere Realität. Diese Seite meldet z.B. unter den gestrigen Ereignissen Folgendes: "The Syrian Army kills 70 militants of al-Nusra front in an ambush in al-Ziabia area of Damascus countryside." Quelle - http://documents.sy/news.php?page=0&lang=en Wie es scheint, ist die syrische Armee noch lange nicht am Ende.
2. Tolle Dramatisierung
wachsamer_bürger 10.12.2012
Bei der "Schlacht" um den Stützpunkt sollen ein Soldat und zwei Rebellen getötet worden sein. War offenbar ne riesige Offensive. Naja zum Glück sind es nur zwei Todesopfer...zwei zuviel.
3. Erfolge ?
westin 10.12.2012
Welche Erfolge? Was haben die durchs Land ziehende Terroristen eigentlich eingenommen? 2-3 Stadtteile in Aleppo,vorübergehend. Ansonsten erleiden sie dauernd Verluste,flüchten wie die Hasen, und hinterlassen Chaos,Flüchtlinge und eine hungernde Bevölkerung.
4.
alnemsi 10.12.2012
Zitat von sysopDie syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen. Krieg in Syrien: Truppen von Assad auf dem Rückzug - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-truppen-von-assad-auf-dem-rueckzug-a-872052.html)
Jetzt wirds interessant. Die Sheikh Suleiman Basis wurde tatsächlich von Islamisten der FSA-Brigaden Nureddin Zinki, Al-Beit und Al-Ansar eingenommen. Allerdings wurde anderen FSA-Kämpfern der Zugang zu der dutzende Hektar großen Basis verweigert. Die "geflohen" Soldaten haben sich in einem Wissenschaftszentrum auf der Basis verschanzt, indem man die oft zitierten Chemiewaffen vermutet. Der lokale Sprecher der Initiative kommt nach eigenen Angaben aus Usbekistan und nennt sich Abu Talha, das bedeutet "der Deutsche". Was deutsche Islamisten in Usbekistan machen, ist mittlerweile wohl jedem klar. Spätestens jetzt dürften bei den entsprechenden deutschen Sicherheitsbehörden alle Warnleuchten angehen. Syria Islamist rebels seize part of Aleppo base | News , Middle East | THE DAILY STAR (http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2012/Dec-09/197807-syria-rebels-seize-chunk-of-aleppo-base-activists.ashx)
5. Wer
LeonLanis 10.12.2012
Zitat von sysopDie syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen. Krieg in Syrien: Truppen von Assad auf dem Rückzug - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-truppen-von-assad-auf-dem-rueckzug-a-872052.html)
an fundierten Analysen interessiert ist und nicht nur an der Weitergabe von Rebellenpropaganda, kann sich hier Assad's strategy shift keeps rebels at gates of Damascus - Middle East - World - The Independent (http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/assads-strategy-shift-keeps-rebels-at-gates-of-damascus-8397542.html) über die aktuelle Lage in Syrien informieren. Herr Westerwelle und der BND-Chef (wie heißt er noch gleich?) werden auch diesmal wieder mit ihrer Phrase von dem bröckelnden Assadregime Unrecht behalten. Dieser Bürgerkrieg wird durch eine offene Intervention entschieden werden müssen, Herr Bundesaußenminister! Und dann werden Sie Farbe bekennen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite