Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kriegschaos in Libyen: Nato fürchtet Anschläge mit verschwundenen Raketen

Von

Nato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus libyschen Armeebeständen. Die Allianz fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt.

Plünderung eines Waffenlagers in Adschdabija (März 2011): Wo sind die Raketen? Zur Großansicht
REUTERS

Plünderung eines Waffenlagers in Adschdabija (März 2011): Wo sind die Raketen?

Brüssel/Berlin - Die Militärallianz Nato ist wegen Tausender in Libyen aus Armeebeständen geplünderter Boden-Luft-Raketen hochgradig alarmiert. Bei einer vertraulichen Unterrichtung für deutsche Bundestagsabgeordnete am vergangenen Montag in Brüssel warnte Admiral Giampaolo di Paola, Vorsitzender des Militärausschusses des Bündnisses, eindringlich vor möglichen Terror-Anschlägen auf die zivile Luftfahrt mit den verschwundenen Raketen. Der Admiral gestand nach Informationen von SPIEGEL ONLINE ein, dass die Allianz trotz Luftüberwachung und Geheimdienstinformationen der Bündnisnationen von mindestens 10.000 solcher Raketen aus den Lagern der Armee jede Spur verloren hat.

Der Admiral wurde bei dem Briefing in Brüssel sehr deutlich. Konkret befürchtet die Nato laut seinen Aussagen, dass die Raketen nun in andere Länder geschmuggelt würden und dort in die Hand von Terrorgruppen wie al-Qaida geraten könnten. Dies könne sowohl afrikanische als auch Nationen im arabischen Raum weitab von Libyen betreffen, so der Admiral. Die Raketen könnten quasi überall auftauchen, "sowohl in Kenia als auch in Kunduz", warnte di Paola vor den Abgeordneten. Von den Waffen, die recht leicht von der Schulter oder auf den Boden gestellt abgefeuert werden können, gehe deswegen eine "ernsthafte Gefahr für den zivilen Luftverkehr aus".

Die meisten der im Militärjargon SAM genannten Raketen - die Abkürzung steht für "surface to air missile" - sind nach dem Fall von Tripolis Ende August geplündert worden. Damals öffneten die Rebellen viele Waffenlager des Regimes, prall gefüllt mit Raketen. Die Experten der Nato sorgen sich, dass die Rebellen im Chaos des Kriegs keinerlei Kontrolle darüber hatten, wer die Raketen mitnahm und wo diese letztlich geblieben sind. Nato-Admiral di Paola sagte bei dem Briefing in Brüssel, zwar hätten US-Spezialeinheiten das Öffnen von einigen Waffenlagern beobachtet und auch kontrolliert - die Elitesoldaten allerdings hätten sich auf Armeebasen konzentriert, in denen Chemiewaffen wie Senfgas lagerten.

Hitzesensoren leiten Raketen direkt in die Turbinen

Unabhängig von di Paolas Einschätzung bestätigten die Rebellen am Wochenende, dass ein Großteil der Boden-Luft-Raketen verschwunden ist. Unter Gaddafi habe Libyen rund 20.000 Raketen des Typs SA-7 aus sowjetischer oder bulgarischer Produktion gekauft, sagte der Rüstungsbeauftragte des Nationalen Übergangsrates, Mohamed Adia, am Samstag. Von mindestens 5000 der SAMs aber fehle bisher jede Spur. Adia schloss auf Nachfrage nicht aus, dass die Raketen im Chaos der Revolution oder auch jetzt noch in falsche Hände gelangen könnten. Trotz der Einnahme großer Teile von Libyen könne wohl niemand aus dem Übergangsrat behaupten, die Rebellen seien in der Lage, den Verbleib der Waffen nachzuvollziehen.

Der schlimmste denkbare Fall, ein Angriff auf ein ziviles Flugzeug, ist für Terrorexperten ein durchaus plausibles Szenario. Bereits im November 2002 feuerten mutmaßliche Anhänger der Terrorgruppe al-Qaida eine SA-7-Rakete auf ein mit Touristen voll besetztes israelisches Verkehrsflugzeug im kenianischen Mombasa ab. Nur durch Zufall verfehlte die Rakete ihr Ziel.

Die meisten der Boden-Luft-Raketen sind mit Hitzesensoren ausgestattet, die sie direkt in die Turbinen von Flugzeugen leiten. Beim Start und beim Landeanflug sind zivile Flugzeuge gegen solche Angriffe nicht geschützt und würden im Fall eines Treffers sofort abstürzen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo sind die Raketen?
Pandora0611 02.10.2011
Zitat von sysopNato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus*libyschen Armeebeständen. Die Allianz*fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789556,00.html
Wer hat diese Raketen geliefert; und an wen? Sind sie "Made in Germany" (wie die G36), oder "Made in France"? Sind sie schon in Pakistan? Bei al-Quida? Gibt es jetzt einen neuen 9/11?
2. Viva la revolucion!
rafkuß 02.10.2011
Zitat von sysopNato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus*libyschen Armeebeständen. Die Allianz*fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789556,00.html
Wie es ja zu erwarten war: Nach dem "Sieg" kommt jetzt die schleichende Furcht. Da wird sich noch mancher Berufsjubler wundern, was und wer sich da alles in dem bunten Revolutionshaufen eingeschleust hat! (Und an die Machtoberfläche gespült werden wird...) Viva la revolucion!
3. Wäre es
drouhy 02.10.2011
Zitat von sysopNato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus*libyschen Armeebeständen. Die Allianz*fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789556,00.html
nicht so bitter ernst, könnte man sagen: Darüber lacht die Welt. Zuerst betätigt man sich unter Bruch eines berechtigten UN-Mandats als fliegende Artillerie und Waffenlieferant für äußerst dubiose Männer mit Bärten, die pausenlos nach Allah, statt nach Demokratie gröhlen. Stellt schon während der Kampfhandlungen fest, dass Waffen in rauen Mengen gestohlen werden. Schickt seine Söldner ins Land, weil die Kaspertruppe der selbsternannten Marionettenführung um jedes Wüstendorf eine Schlacht schlagen muss - und nun, oh Wunder, stehen die Zauberlehrlinge in Brüssel wieder da und schauen dumm aus der Wäsche, weil der Besen sich verselbstständig hat. Kann man nur noch sagen - vollkommen lernresistent diese Herren. Immer wieder diesselben Fehler, immer wieder dieselbe Arroganz und Besserwisserei, immer wieder derselbe unheilige Drang anderen Völkern per Gewaltmissionierung seine eigenen Werte auf´s Auge drücken. Bezahlen dürfen die Idiotie dieses Krieges im Namen der Freiheit dummerweise wieder die Kleinen. Seien es die Hubschrauberbestzungen oder auch die Ferienflieger. Und SPON - schaut mal ins Archiv. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,755201,00.html Die Gernegrosse in Brüssel sollten wirklich Spiegel lesen - Spiegel-Leser wissen mehr.
4.
.Zerberus. 02.10.2011
Zitat von sysopNato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus*libyschen Armeebeständen. Die Allianz*fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789556,00.html
Es wurde von vielen Stimmen immer wieder davor gewarnt, dass die Rebellen von Al Quaida unterstützt werden und jetzt wundert man sich, dass Al Quaida womöglich Teile der Waffenbestände abbekommen hat ...
5. so so,
widerspiegel 02.10.2011
Zitat von sysopNato-Experten sorgen sich um den Verbleib von bis zu 10.000 Boden-Luft-Raketen aus*libyschen Armeebeständen. Die Allianz*fürchtet, die Waffen könnten in die Hände von Terroristen gelangen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE warnt das Bündnis vor einer ernsten Gefahr für die zivile Luftfahrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789556,00.html
u.a. verkaufte die Allianz derartige Waffen (Stinger etc) eifrig über Jahrzehnte an diese Terroristen, dann rücken sie in diese Länder ein (Afghanistan ,Libyen, Irak), weil dort ja Terroristen regieren - i.d.R. die selben Personen, mit denen vorher die Waffendeals gemacht wurden. Dann stellt man fest, daß die Rebellen, welche die Terroristen stürzen und welche zuvor auch erstmal als terroristisch eingestuft waren, keinen Überblick über das eroberte Waffenarsenal haben und die Waffen nun wiederum in die Hände von Alquaida, Gaddafi-renegaten und anderen - also Terroristen - gelangt sind, bzw gelangen können. Dies zeigt doch nur Eines: Jede der von uns verkauften Waffen, ist potentiell auf uns selbst gerichtet. Terroristen von gestern sind vlt heute unsere "Freunde" und morgen wieder Terroristen, womit sie dann wieder zur Bedrohung werden und die Waffen, die sie von uns erworben haben, werden dann gegen uns gerichtet. Militärische Waffengeschäfte sind des Teufels - und zwar jedes! Wenn ich das nächste Mal nach Afrika fliege und dabei über Libyen bin, werde ich bestimmt kein gutes Gefühl haben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 1.676.198 km²

Bevölkerung: 6,253 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt und Regierungschef:
Fayez Sarraj (Präsident des Präsidialrates)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Libyen-Reiseseite

Karte


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: