Kriegsgefahr in Nahost "Es kann sehr rasch zu einer Eskalation kommen"

Die auf den Golanhöhen zwischen Syrien und Israel stationierte Uno-Friedenstruppe ist alarmiert. Israelische Manöver sprengen "den Rahmen von allem, was wir jemals bisher beobachtet haben", warnt Blauhelm-Chef Wolfgang Jilke im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Droht Krieg auf dem Golan?


SPIEGEL ONLINE: Seit Wochen hört man, dass sich israelische und syrische Truppen auf dem Golan in Stellung gebracht haben, dass ein Krieg zwischen beiden Nationen möglicherweise unmittelbar bevorsteht. Als Undof-Truppe sitzen Sie mitten auf dem Golan und überwachen im Auftrag der Vereinten Nationen den Waffenstillstand zwischen den beiden verfeindeten Ländern. Ist tatsächlich ein Krieg in Sicht?

Israelische Panzer: Die größten Übungen der vergangenen Jahre
AP

Israelische Panzer: Die größten Übungen der vergangenen Jahre

Jilke: Auf syrischer Seite haben wir eine stabile, wenig aufgeregte militärische Lage. Es gab hier kaum Truppenverstärkung oder massive Aufmärsche, auch wenn das in der israelischen Presse berichtet wird. Auf israelischer Seite hingegen haben wir in den vergangenen drei, vier Monaten einen massiven Anstieg in der Übungstätigkeit registriert. Auch wurde enorm viel gebaut und mit Bulldozern viele Kilometer Panzerabwehrgräben ausgehoben.

SPIEGEL ONLINE: Wie sahen diese Manöver auf israelischer Seite aus?

Jilke: Der Übungsrahmen ist stetig angewachsen, was Thematik, Anzahl der Truppen und Führungsebene angeht. Dass die israelisch besetzte Seite des Golan seit Jahren und Jahrzehnten als Übungsplatz genutzt wird, ist an sich nichts Neues. Was neu ist, ist dass viele kleinere Übungsplätze alle gemeinsam zum selben Zeitpunkt genutzt werden. Das sprengt den Rahmen von allem, was wir jemals bisher beobachtet haben.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Übungen in Batallionsstärke, in der vergangenen Woche gab es dann die größten Übungen, die in den letzten Jahren auf dem Golan stattgefunden haben. Da war eine ganze Brigade, mehrere tausend Mann, jede Menge Schützenpanzer, wir haben 150 bis 200 Kampfpanzer in der Region gezählt. Das habe ich noch nie in dieser Dichte gesehen.

SPIEGEL ONLINE: Sind diese Manöver größer, als sie nach dem Rückzugsabkommen zwischen beiden Staaten von 1974 sein dürften?

Jilke: Nein, um genau zu sein liegt die Zahl der Truppen der Brigadeübung immer noch unter der 1974 vereinbarten Obergrenze. Aber diese einmalige Konzentration von Mannschaft und Gerät sendet ein politisches Signal aus, ob man will oder nicht.

SPIEGEL ONLINE: Warum hat Israel seine Truppenpräsenz auf dem Golan ihrer Meinung nach so drastisch verstärkt?

Jilke: Der israelische Generalstabsschef Gabi Aschkenasi hat seine Schlüsse aus dem Libanon-Feldzug gezogen. Dort zeigten sich erhebliche Mängel in der Fähigkeit der israelischen Bodentruppen, eine konventionelle Auseinandersetzung zu führen. Die militärische Reputation der Israelis ist das Ergebnis einer Reihe von Kriegen, aus denen sie als Sieger hervorgegangen waren. Seitdem ist die israelische Armee jedoch zu einer Ordnungsmacht in einer bürgerkriegsähnlichen Situation geworden. Die militärischen Kernfunktionen verlernen Soldaten dabei sehr schnell. Jetzt versucht Israel, seinen Ausbildungsstand wieder so anzuheben, dass es in der Lage ist, Krieg zu führen.

SPIEGEL ONLINE: Was genau trainieren die Israelis?

Jilke: Die Übungsthematik ist der Kampf von verbundenen Waffen zum Zwecke der Kriegsführung. Das sind Angriffsoperationen mit schweren Panzern, Artillerieeinsatz und Luftunterstützung. In den geprobten Szenarien werden dabei nach israelischen Presseberichten die Angriffsziele mit syrischen Namen betitelt.

SPIEGEL ONLINE: Die militärischen Aktivitäten auf dem Golan haben regional und international für große Nervosität gesorgt. Was steht in den nächsten Wochen an?

Jilke: Es gab einige Phasen im vergangenen Sommer, da habe ich gedacht: Das entwickelt sich nicht gut. Ich hoffe, dass wir jetzt über das Schlimmste hinaus sind. Die Signale der Israelis lassen darauf schließen, dass die Spitze der Aktivitäten erreicht wurde. Von nun an soll es in Richtung Normalität gehen, hören wir. Ich hoffe sehr, dass diese Ankündigung umgesetzt wird, es gibt auch einige Zeichen, dass das so sein wird. Andererseits kann man sich im Nahen Osten nie auf solche Ansagen verlassen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.