Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kriegstote: US-Militär entsorgte Leichenteile von 274 Soldaten im Müll

Die US-Luftwaffe hat einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Leichenteile auf einer Müllkippe entsorgt als bisher bekannt. Demnach wurden die eingeäscherten Überreste von Hunderten Soldaten auf der Anlage im Bundesstaat Virginia abgeladen. Die Hinterbliebenen wurden nicht informiert.

Ankunft eines Kriegstoten auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover (2009) Zur Großansicht
AFP

Ankunft eines Kriegstoten auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover (2009)

Washington - Das US-Militär hat nach einem Bericht der "Washington Post" die Asche eingeäscherter Leichenteile von mindestens 274 US-Soldaten auf einer Müllkippe entsorgt. Verantwortlich dafür war demnach die Luftwaffe, die das Militär-Leichenschauhaus in Dover im US-Bundesstaat Delaware betreibt. Dort werden Kriegstote identifiziert, bevor sie in die Obhut ihrer Familien gegeben werden.

Der Zeitung zufolge, die sich auf Angaben der Air Force beruft, handelte es sich um Teile von offenbar stark verstümmelten Leichen. Die Asche sei vermischt mit verbrannten medizinischen Abfällen auf eine Müllhalde im US-Staat Virginia gebracht worden. Die ersten Aufzeichnungen lassen sich bis zum 23. Februar 2004 zurückverfolgen, das Militär habe diese Praxis im Mai 2008 beendet. Seitdem würden die eingeäscherten Überreste auf See bestattet.

Die Hinterbliebenen hätten nichts von der Entsorgung auf der Müllkippe gewusst, schrieb die "Washington Post" weiter. Sie hatten lediglich verfügt, das Militär solle die sterblichen Überreste "würdig und respektvoll" beseitigen. Man plane auch im Nachhinein nicht, die Angehörigen in Kenntnis zu setzen.

Nach Angaben der Zeitung wurde laut Unterlagen in Dover auch die Asche von fast 1800 nicht identifizierten Leichenteilen auf die Müllhalde gekippt. Die menschlichen Überreste konnten keiner DNA-Analyse unterzogen werden, weil sie nach Angaben der Luftwaffe bei Bränden oder Explosionen zu stark zerstört wurden. Die Gesamtanzahl der eingeäscherten Leichenteile liegt laut der Zeitung bei mehr als 2700. Bislang hatte es zu dem Vorfall keine konkreten Zahlen gegeben.

Erst im November war das Leichenschauhaus in die Schlagzeilen geraten: Wie bekannt wurde, verschwanden mehrere Leichenteile aus Kühlfächern. Andere lagerten dort monate- oder gar jahrelang, bis sie identifiziert wurden.

ffr/dpa/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pietät …
wika 08.12.2011
… sollten wir uns nicht von solchen Begriffen im Zusammenhang mit Kriegen verabschieden? Weil es doch nicht mehr ist als eine Augenwischerei. Gut, die Aussage mag zynisch sein, aber sind denn die Kriege in irgendeiner Weise unter menschlichen Aspekten zu rechtfertigen? Wohl kaum wenn man es zuende denkt. Dort werden Menschen zum Töten und Sterben ins Feld geschickt die an sich nichts mit den verheerenden Entscheidungen zu tun haben die dazu führten … aber sie haben es sich überwiegend als „Job“ ausgesucht hier mitzuwirken. Die Ironie der Geschichte sind dann solche Berichte wie diese die den Umgang mit den Überresten kritisieren und am Ende noch versuchen die Moderne Kriegsführung (Vorsicht, nicht weniger bissig als dieser Kommentar) (http://qpress.de/2010/07/02/moderne-kriegsfuhrung/) irgendwie ihren Heiligenschein zu lassen. Besser wär's wir würden vermehrt die zugrunde liegenden Metzeleien kritisieren, als die verbliebene Restwürde dieser willigen Opfer zu verteidigen, was ja ohne Kriege auch nicht notwendig wäre. Ja ich weiß Krieg ist leider notwendig und wir müssen jederzeit bereit sein fürs „Gute“ zu sterben, sagen diejenigen die die Kriege anzetteln / entscheiden aber selber nicht hingehen.
2. Unchristlich
hubertrudnick1 08.12.2011
Zitat von sysopDie US-Luftwaffe hat einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Leichenteile auf einer Müllkippe entsorgt als bisher bekannt. Demnach wurden die eingeäscherten Überreste von Hunderten Soldaten auf der Anlage im Bundesstaat Virginia abgeladen. Die Hinterbliebenen wurden nicht informiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802534,00.html
Schon alles sehr seltsam und menschenunwürdig was dort amerikanische Behörden so tun. Und ich glaubte immer, dass Amerikaner besonders christliche Menschen sein wollten. HR
3. Titel als Patriot
Bins 08.12.2011
Zitat von sysopDie US-Luftwaffe hat einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Leichenteile auf einer Müllkippe entsorgt als bisher bekannt. Demnach wurden die eingeäscherten Überreste von Hunderten Soldaten auf der Anlage im Bundesstaat Virginia abgeladen. Die Hinterbliebenen wurden nicht informiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802534,00.html
Ja, Ja, es ist so schön Soldat zu sein..... Our Heroes. Hand ans Herz und Nationalhymne unter dem Stahlhelm geträllert. Orden an die Brust und im Schadensfall den ganzen Kerl auf den Müll. Wenn der Soldat nicht mehr gebraucht wird, oder leicht/stark beschädigt ist, ist es plötzlich aus mit der Solidarität der Öffentlichkeit....
4. Merry Christmas
Nimbus-4 08.12.2011
Zitat von hubertrudnick1Schon alles sehr seltsam und menschenunwürdig was dort amerikanische Behörden so tun. Und ich glaubte immer, dass Amerikaner besonders christliche Menschen sein wollten. HR
Was die Amerikaner "besonders" macht, ist deren unerträgliche Bigotterie. Christlich, im Sinne der Philosophie des Jesus von Nazareth ist an und in diesem Land, rein gar nichts.
5. DNA Analysis
martinvc 08.12.2011
Zitat von sysopDie US-Luftwaffe hat einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Leichenteile auf einer Müllkippe entsorgt als bisher bekannt. Demnach wurden die eingeäscherten Überreste von Hunderten Soldaten auf der Anlage im Bundesstaat Virginia abgeladen. Die Hinterbliebenen wurden nicht informiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802534,00.html
Nunja, für eine DNA Analyse reichen laut meiner Biotech/Genetik Kenntnisse von der Uni auch geringe Zellgewebe/Blutkörper aus. Die Entschuldigung mit den medizinischen Abfällen klingt plausibel. Aber, ganze Leichenteile und nicht identifizierbar. Nun, da werden meines Erachtens Menschen hinters Licht geführt. Ausserdem die Entsorgung der anderen Leichenteile, nach 2008, im Meer, Ich weiss jetzt nicht ob damit wohl Leichenteile/Asche+medizinische Abfälle gemeint sind, aber sowas gehört bestimmt nicht ins Meer. Das kommt doch wieder in den Nahrungskreislauf, wenn Fische es verspeisen. Aber für die internationalen Gewässer ist wohl niemand in Umweltfragen verantwortlich! Super Attitude US Air Force (palmface)! An die Redaktion: Das neue Forum ist toll!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: