Kriegstraumata: Was die Schlächter von Uganda übrig ließen

Aus Gulu berichten und Horand Knaup

20 Jahre wütete der Bürgerkrieg im Norden Ugandas - seine Auswirkungen vergiften auch das Leben im Frieden. Wie soll aus Kindersoldaten, Vergewaltigten, Waisen und Greisinnen eine Gesellschaft wachsen? Viele fühlen sich trotz einer Armada von Hilfsorganisationen im Stich gelassen.

Gulu - Michaels falsches Leben endet im November 2008 am rostroten Eisentor einer Auffangstation in der Stadt Gulu im Norden Ugandas. Darin ist ein Türchen eingelassen, und wer durch will, muss sich bücken. Michael ist ein großer schmächtiger Kerl, der rechte Arm hängt leblos an seinem Körper herab. Er ist 22. Sein Gesicht wirkt alt.

Michael war zehn, als ihn Rebellen der Lord's Resistance Army (LRA) entführten, in den Busch verschleppten und ihn das Töten lehrten. "Ich habe Menschen umgebracht, unschuldige Zivilisten", sagt er knapp, "andere Kinder entführt, Dörfer niedergebrannt." Er steht aufrecht in militärischer Haltung, die Hände hinter dem Rücken verschränkt, er trägt ein gutes Hemd und eine gebügelte Hose. Viel mehr will er nicht sagen.

Sein rechter Arm wurde bei einem Gefecht von Kugeln durchsiebt. Die Geschosse stecken noch immer in Michaels Fleisch, manchmal hat er Schmerzen. Die erinnern ihn daran, sagt er, dass er einer war aus der Schlächtertruppe des LRA-Anführers Joseph Kony. Doch das ist das falsche Leben. Nun will er sein richtiges zurück, das alte aus Kindertagen. In der Auffangstation in Gulu hat Michael gelernt, wie er zu seinem früheren Leben zurückfindet. Und wie ihn seine Familie irgendwann wieder akzeptieren kann. Trotz allem.

Kannibalismus, Folter, Mord, Vergewaltigungen

Das systematische Verrohen und das Herausreißen aus allen Bindungen gehören zu den Methoden der LRA, die seit Ende der achtziger Jahre ihr Unwesen in Norduganda treibt und als eine der berüchtigtsten Rebellenarmeen Afrikas gilt. Überlebende, die flüchten konnten, berichten in Interviews von Kannibalismus, von Folter, Mord und Vergewaltigungen. Schwerbewaffnete Trupps fallen über Dörfer her, erschießen wahllos Menschen und brennen die Hütten nieder. Frauen müssen ihre Männer mit Macheten erschlagen, um das Leben ihrer Kinder zu retten. Lästige Zeugen oder vermeintliche Verräter werden verstümmelt, Ohren und Lippen abgeschnitten.

An der Spitze der LRA, der "Widerstandsarmee des Herrn", steht Joseph Kony, ein selbsternannter Prophet. Seine krude Ideologie: Der Volksstamm der in Norduganda lebenden Acholi müsse von der Unterdrückung befreit, Staatspräsident Yoweri Museveni aus dem Amt gedrängt und ein Staat auf Grundlage der Zehn Gebote errichtet werden. Dass die meisten von Konys Opfern Acholi sind, ficht ihn nicht an. Dass "Du sollst nicht töten" eins der Zehn Gebote ist, offensichtlich auch nicht.

Seit einem Jahr gibt es einen fragilen Waffenstillstand zwischen der LRA und der ugandischen Armee. Zu einem Friedensabkommen kam es nicht, weil Joseph Kony im letzten Moment einen Rückzieher machte. Er hält sich vermutlich derzeit mit seiner Armee im Kongo auf. Die blutigen Überfälle, die zuvor die Menschen in Norduganda in Angst versetzten, spielen sich nun jenseits der Grenze ab.

"Wir konnten nicht mehr für die Sicherheit garantieren"

Schätzungen zufolge hat die LRA in Uganda im Laufe der Jahre mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche entführt, nach Uno-Angaben mussten rund 1,8 Millionen Menschen in der Region vor den Überfällen in Sammellager flüchten. "Wir konnten, ehrlich gesagt, einfach nicht mehr für die Sicherheit jeder einzelnen Siedlung garantieren", sagt dazu Ronald Kakurungu, Sprecher der ugandischen Armee.

SPIEGEL ONLINE

Der Bürgerkrieg im Norden Ugandas ist nun vorbei - das jedenfalls sagen die Behörden. Doch noch immer leben die Menschen in Angst und kehren nur zögerlich aus den Sammellagern zurück in ihre alten Dörfer. Die ursprünglichen Strukturen sind zerrüttet, Hütten zerstört, das Vieh gestohlen, Anbauflächen überwuchert.

Auch in Lukodi sieht es heute so aus, einem Dörfchen nördlich von Gulu. Das Datum, an dem alles anders wurde, ist auf einem Gedenkstein eingraviert: der 19. Mai 2004, ein Mittwoch. "Es war abends gegen 17 Uhr", berichtet Calvin Ocora. Calvin war damals 38 Jahre alt, lebte wie die meisten in Lukodi von seinem Gärtchen, er hatte eine Kuh und ein paar Ziegen. Es war ein schöner Tag, und Calvin wollte das Vieh nach Hause bringen, als die Kuh plötzlich unruhig wurde. Es lag etwas in der Luft.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Wie können die Krisen in Afrika gemeistert werden?
insgesamt 2471 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
onemanshow 23.04.2009
Zitat von sysop20 Jahre wütete der Bürgerkrieg im Norden Ugandas - seine Auswirkungen vergiften auch das Leben im Frieden. Wie soll aus Kindersoldaten, Vergewaltigten, Waisen und Greisinnen eine Gesellschaft wachsen? Wie kann den Bürgerkriegen und Krisen in Afrika besser begegnet werden?
Ganz einfach: Indem man keine „Bürgerkriege und Krisen“ erzeugt umd am Köcheln hält, um nach dem Prinzip „Teile und Herrsche“, ,wie seit Jahrhunderten von allen Kolonialmächten praktiziert, Ressourcen zum Vorzugspreis abzugreifen.
2.
Maddox 23.04.2009
Zitat von sysop20 Jahre wütete der Bürgerkrieg im Norden Ugandas - seine Auswirkungen vergiften auch das Leben im Frieden. Wie soll aus Kindersoldaten, Vergewaltigten, Waisen und Greisinnen eine Gesellschaft wachsen? Wie kann den Bürgerkriegen und Krisen in Afrika besser begegnet werden?
Dazu sollten sich die Afrikaner äußern. Vielleicht in dem sie etwas gegen Korruption, Stammesdenken etc. unternehmen ?
3.
BillBrook 23.04.2009
Zitat von onemanshowGanz einfach: Indem man keine „Bürgerkriege und Krisen“ erzeugt umd am Köcheln hält, um nach dem Prinzip „Teile und Herrsche“, ,wie seit Jahrhunderten von allen Kolonialmächten praktiziert, Ressourcen zum Vorzugspreis abzugreifen.
Da weigert sich wieder einer, Afrikaner hls selbständig handelnde Menschen zu sehen. Wie man so etwas gemeinhin nennt, dürfte klar sein.
4. .
eulenspiegel 47 23.04.2009
Zitat von onemanshowGanz einfach: Indem man keine „Bürgerkriege und Krisen“ erzeugt umd am Köcheln hält, um nach dem Prinzip „Teile und Herrsche“, ,wie seit Jahrhunderten von allen Kolonialmächten praktiziert, Ressourcen zum Vorzugspreis abzugreifen.
Blah, blah, blah! Immer das gleiche Geleier: Die Schwarzen sind klug und weise und werden nur von den gemeinen Weißen angestiftet sich Arme und Beine abzuhacken.
5.
onemanshow 23.04.2009
Zitat von BillBrookDa weigert sich wieder einer, Afrikaner hls selbständig handelnde Menschen zu sehen. Wie man so etwas gemeinhin nennt, dürfte klar sein.
Sehen Sie sich in der Lage, die Tatsachen, die in Artikeln wie diesem ... „Kampf um Kongos Rohstoffe" (http://www.heise.de/bin/tp/issue/r4/dl-artikel2.cgi?artikelnr=29107&mode=print) ... geschildert werden, zu widerlegen ? Was früher „Kolonialismus“ war, nennt man heute, Orwell würde im Grab rotieren, „freien Welthandel“. Geändert hat sich nicht viel. Korrupte lokale Eliten, Warlords und Milizen werden als Strohmänner gesteuert, die Bodenschätze abgegriffen, auf die Bevölkerung ist geschi... Im Schnitt bleiben von den Erträgen 3% im Land, der Rest geht an die Multis. Und von diesen 3% zahlen die Länder (Ghana z.B.) noch den Kredit + Zinsen ab, den die Weltbank dem Land aufgezwungen hat, um, bitte anschnallen, die Erschließung ebenjener ghanaischen Goldvorkommen zu finanzieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kindersoldaten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Ugandas Norden: Neustart in Ruinen
Fotostrecke
Ugandas Norden: Neustart in Ruinen