Kriegsverbrechen in Mali: Weltstrafgericht eröffnet Verfahren

Mord, Vergewaltigung, Verstümmelung und Folter: Der Internationale Strafgerichtshof hat ein offizielles Verfahren wegen möglichen Kriegsverbrechen in Mali eröffnet. Augenzeugenberichten zufolge sollen islamistische Aufständische nun auch Kindersoldaten einsetzen.

Französisches Armeefahrzeug in Mali: Aufmarsch gegen die Islamisten Zur Großansicht
AFP

Französisches Armeefahrzeug in Mali: Aufmarsch gegen die Islamisten

Den Haag - Der Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen in Mali eingeleitet. Seit Beginn des Konflikts im Januar 2012 seien die Bürger in Nordmali Opfer extremer Gewalt geworden, sagte die Chefanklägerin Fatou Bensouda. Sie nannte Mord, Verstümmelungen, Folter, Exekutionen, Vergewaltigung und Plünderungen. "Einige dieser Taten von Brutalität und Zerstörung sind möglicherweise Kriegsverbrechen."

Bensouda kritisierte, dass verschiedene bewaffnete Gruppen Terror gesät und der Bevölkerung extreme Gewalt und Leid zugefügt hätten. Dem Internationalen Strafgerichtshof lägen Hinweise darauf vor, wonach Einzeltäter oder Gruppen für die mutmaßlichen Kriegsverbrechen verantwortlich seien. Die Anklage des Weltstrafgerichtes hatte auf Ersuchen der Regierung von Mali Berichte über extreme Gewalt in dem afrikanischen Land seit Juli 2012.

Die Ermittlungen sollen sich auf die nördlichen Regionen des Landes konzentrieren. Gerechtigkeit könne die internationalen Bemühungen um Frieden unterstützen, betonte die Chefanklägerin. "Die internationalen Verbrechen, die in Mali begangen wurden, haben das Bewusstsein der Menschheit tief schockiert."

Nach einem Putsch im März vergangenen Jahres hatten islamistische Gruppen begonnen, den Norden Malis zu erobern. Nach Uno-Angaben flüchteten etwa 144.500 malische Bürger in die Nachbarländer, zudem gebe es 230.000 Binnenvertriebene. Seit Ende vergangener Woche geht die französische Armee gegen die islamistischen Rebellen vor.

Ein Vertreter der malischen Armee sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die Islamisten in Mali Kindersoldaten einsetzen und Zivilisten als menschliche Schutzschilde gegen Angriffe benutzen würden. Dies sei etwa in der von Islamisten kontrollierten Stadt Diabali rund 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako der Fall.

In Diabali lieferten sich französische Spezialtruppen am Mittwoch Nahkämpfe mit den Islamisten. Die Kindersoldaten und die Gefahr für Zivilisten machten den Einsatz "komplizierter für uns", sagte der malische Armeevertreter. Bereits am Dienstag hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die Islamisten aufgefordert, unverzüglich auf den Einsatz von Kindersoldaten zu verzichten.

lei/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Atheist_Crusader 16.01.2013
Zitat von sysopAFPMord, Vergewaltigung, Verstümmelung und Folter: Der Internationale Strafgerichtshof hat ein offizielles Verfahren wegen möglichen Kriegsverbrechen in Mali eröffnet. Augenzeugenberichten zufolge sollen islamistische Aufständische nun auch Kindersoldaten einsetzen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kriegsverbrechen-in-mali-strafgerichtshof-eroeffnet-verfahren-a-878046.html
No shit, Sherlock! Das ist ein Bürgerkrieg. Plünderungen, Vergewaltigungen, Folter, Verstümmelungen, Massaker... das gehört schlicht dazu. Das ist kein unvermeidlicher Nebeffekt, sondern ein integraler Bestandteil des Ganzen. Terror als Waffe. Sind wir Westler einfach nur so doof, so verlogen oder so weit von der Realität entrückt, dass wir das nicht wiedererkennen? So werden Bürgerkriege eben gekämpft. Das haben wir auch schon.
2. Weltstrafgericht
vielfeindvielehr 17.01.2013
Welt - ist gut. Wie klein SIE doch ist.
3. Sie scheint aber zu groß zu sein,
die-dicke-aus-der-uckerm. 17.01.2013
Zitat von vielfeindvielehrWelt - ist gut. Wie klein SIE doch ist.
Die Verbrecher, die den Irakkrieg vom Zaun gebrochen haben, anzuklagen. Sie reicht auch nicht bis in die USA, wo die Mörder sitzen, die Drohnen steuern und massenhaft Zivilisten und völlig Unbeteiligte cold blooded umbringen. Schöne Justiz ist das.
4.
Atheist_Crusader 17.01.2013
Zitat von die-dicke-aus-der-uckerm.Die Verbrecher, die den Irakkrieg vom Zaun gebrochen haben, anzuklagen. Sie reicht auch nicht bis in die USA, wo die Mörder sitzen, die Drohnen steuern und massenhaft Zivilisten und völlig Unbeteiligte cold blooded umbringen. Schöne Justiz ist das.
Siegerjustiz halt. Wir Deutschen sollten das kennen, haben wir doch die volle Packung abbekommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite



Fotostrecke
Mali: Gefährlicher Militäreinsatz im Krisenland
Fotostrecke
Malis Norden: Im Reich der Islamisten