Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krim-Krise: G8 bereiten Rauswurf Russlands vor

G-8-Gipfel 2013 (am irischen Lough Erne): Dieses Jahr ohne Putin? Zur Großansicht
REUTERS

G-8-Gipfel 2013 (am irischen Lough Erne): Dieses Jahr ohne Putin?

Ein alternativer Treffpunkt für den Sotschi-Gipfel wird bereits gesucht: Russland droht nach Informationen des SPIEGEL wegen der Krise um die Krim seinen Status als G-8-Mitglied zu verlieren. Auch die für April geplanten deutsch-russischen Regierungskonsultationen stehen auf dem Prüfstand.

Wegen der Krise um die Ukraine droht Russland seinen Status als G-8-Mitgliedsland zu verlieren. Die sieben wichtigsten Industriestaaten (G 7) bereiten derzeit ein Treffen ohne Russland vor.

Die britische Regierung schlug London als alternativen Treffpunkt für den Gipfel vor, heißt es in Berliner Regierungskreisen. Das stieß bei den anderen Teilnehmern, zu denen die USA, Deutschland, Japan, Kanada, Italien und Frankreich gehören, auf Wohlwollen. Ursprünglich sollte das G-8-Treffen im Juni im russischen Sotschi stattfinden.

Falls der russische Präsident Wladimir Putin im Streit um die Besetzung der Krim nicht einlenkt, will Berlin auch die für April in Leipzig geplanten deutsch-russischen Regierungskonsultationen absagen. Allenfalls eine "kleines, frostiges Format" sei denkbar, heißt es in der Bundesregierung. "Unter den gegenwärtigen Umständen hätte alles andere keinen Sinn."

Führende deutsche Wirtschaftsvertreter warnten unterdessen vor einem Handelskrieg mit Russland. "Ich mache mir große Sorgen, dass wir eine Eskalationsspirale von Sanktionen und Gegensanktionen auslösen, die niemandem nutzt", sagt Eckhard Cordes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft. Er warb um Verständnis für Putin: "Im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen hat es viele Fehler gegeben, und die Fehler sind nicht nur auf russischer Seite gemacht worden."

Auch Klaus Mangold, Aufsichtsratschef von Rothschild Deutschland und Cordes' Vorgänger im Ost-Ausschuss, möchte keine Strafaktion gegen Russland. "Es wäre ein Fehler, wenn der Westen nach dem Referendum über die Krim eine neue Stufe der Eskalation zündet", so Mangold. "Sanktionen sind der falsche Weg."

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 347 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
abc-xyz 15.03.2014
Symbolisch aber richtig. Steter Tropfen höhlt den Stein.
2. verständnis für Putin?
hjka 15.03.2014
nur weil Cortes einige Rubel mehr verdienen möchte? dieser mensch gehört aus dem amt gejagt
3. erschrocken!
Hadyi 15.03.2014
Zitat von sysopAFPEin alternativer Treffpunkt für den Sotschi-Gipfel wird bereits gesucht: Russland droht nach Informationen des SPIEGEL wegen der Krise um die Krim seinen Status als G-8-Mitglied zu verlieren. Auch die für April geplanten deutsch-russischen Regierungs-Konsultationen stehen auf dem Prüfstand. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-g8-bereiten-rauswurf-russlands-vor-a-958784.html
man sieht ganz genau, wie der Putin zittert...
4. das bedeutet Gesprächsbereitschaft?
a210 15.03.2014
Haut einfach drauf! Das ist der wahre Brückenbau und eine feine Diplomatie. Aber wundert Euch nicht wenn es nach hinten los geht. Assozierungsabkommen mit der Ukraine nicht genug?
5. Sanktionen sind der falsche Weg
Europa! 15.03.2014
Zitat von sysopAFPEin alternativer Treffpunkt für den Sotschi-Gipfel wird bereits gesucht: Russland droht nach Informationen des SPIEGEL wegen der Krise um die Krim seinen Status als G-8-Mitglied zu verlieren. Auch die für April geplanten deutsch-russischen Regierungs-Konsultationen stehen auf dem Prüfstand. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-g8-bereiten-rauswurf-russlands-vor-a-958784.html
Gesprächsabsagen, Einreisebeschränkungen, Beschlagnahme von Vermögen - das ist alles nur schädlich. So bereitet man Kriege vor, aber keine Verständigung. Deutschland sollte sich von NIEMANDEM auf diesen Weg drängen lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Kerry und Lawrow: Zwei Männer und ein Fußball

Russische Truppen auf der Krim Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Russische Truppen auf der Krim

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: