Krim-Krise in Russlands Medien "Der Westen wird enttäuscht sein"

Was auf der Krim wirklich passiert? Die ukrainischen Soldaten quittieren massenhaft den Dienst, Hunderttausende Ukrainer fliehen Richtung Russland. Kann nicht stimmen? So berichten die russischen Staatsmedien über die Krim-Krise.

Ein Storify von

Screenshot "Russia Today": Seltsame Diskrepanz in der Berichterstattung

Screenshot "Russia Today": Seltsame Diskrepanz in der Berichterstattung




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
divStar 02.03.2014
1. Ja klar..
.. der Westen wird enttäuscht sein - aber nicht, weil angeblich "haufenweise" Ukrainer nach Russland fliehen, sondern weil dem Westen ein gutes Druckmittel fehlt und weil sich die Länder nicht einig sind im Vorgehen. Wenn ein paar wenige Ukrainer nicht mehr der Ukraine zugehörig sein wollen, dann können sie doch nach Russland zu ihren angeblichen Brüdern gehen und dort die Staatsangehörigkeit beantragen (plus alles, was sonst noch dazu gehört). Nur weil ich z.B. in Deutschland wohne und weil von mir es noch einige Hundert Tausend hier gibt, bedeutet dies nicht, dass ich das Gebiet für das angeblich meine Land annektieren darf, oder? Wenn es den "Ukrainern" in der Krim nicht passt, dann sollten sie gehen. Das Gebiet gehört trotzdem der Ukraine wie man es dreht und wendet und ganz gleich wie viele angebliche Ukrainer nach Russland fliehen. Und - die Geschichte hat es ja gezeigt - sind die Russen für die Ukrainer keine "Brüder". Oder ist es bei Brüdern üblich sie verhungern zu lassen und auf diese Stelle dann mehr von den eigenen Leuten anzusiedeln? Ich glaube nicht.
syracusa 02.03.2014
2.
Zitat von sysopWas auf der Krim wirklich passiert? Die ukrainischen Soldaten quittieren massenhaft den Dienst, Hunderttausende Ukrainer fliehen Richtung Russland. Kann nicht stimmen? So berichten die russischen Staatsmedien über die Krim-Krise. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-in-russischen-medien-der-westen-wird-enttaeuscht-sein-a-956491.html
Interessant ist, dass von der russischen Propagandamaschine explizit das Forum hier auf SpOn als Kronzeuge der angeblich zunehmenden prorussischen Haltung im Westen angeführt wird. Das bestätigt den beim Lesen der vielen Putin-freundlichen Propagandabeiträge hier im Forum entstehenden Verdacht, dass der größte Teil dieser prorussischen Beiträge selbst unmittelbar Produkt der russischen Propagandamaschine ist. Wenn man sich diese prorussischen Beiträge hier im SpOn-Forum durchliest, dann muss man allerdings feststellen: wenn der russische Geheimdienst wirklich derart dumm ist, solch unsäglich blöde Beiträge hier ins Forum zu schreiben, dann stellt der keine wirkliche Gefahr für irgend jemanden dar. Diese Beiträge bewirken das genaue Gegenteil von dem, was die russische Propaganda erreichen will: der Leser ekelt sich vor solch speichelleckerischer Putin-Lobhudelei und vor solch unglaublicher Dreistigkeit, mit der brutale Völkerrechtsverletzungen hochgejubelt werden.
Stabhalter 02.03.2014
3. ach ja
Zitat von sysopWas auf der Krim wirklich passiert? Die ukrainischen Soldaten quittieren massenhaft den Dienst, Hunderttausende Ukrainer fliehen Richtung Russland. Kann nicht stimmen? So berichten die russischen Staatsmedien über die Krim-Krise. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-in-russischen-medien-der-westen-wird-enttaeuscht-sein-a-956491.html
das aufgeblähte Europa ist enttäuscht,gut dass die Zauderer in der Eu das endlich merken,mit dem Haufen kann man kein Land gewinnen, geschweige einen Blumentopf bei einer Tombola.Aber die Osterweiterung im Kopf,wie passt das zusammen?denn hier wurde einen Missgeburt geschaffen.
gruenertee 02.03.2014
4. optional
Mir tun die normalen Ukrainer leid. Sie wollen nur ein normales Leben ohne Krieg und Gewalt führen. Nur interessiert das niemanden, weder Putin noch Obama und Merkel. Ich mach mir Sorgen, dass Russland bis nach Kiew marschiert und das Land in West-Ukraine und Ost-Ukraine teilt. Man darf auch nicht vergessen, dass Putin mit dem linken Auge Transnistrien im Fokus hat.
privat78 02.03.2014
5. Denken bevor man handelt
Einige Herren sollten vorher überlegen was sie da anzetteln. Showauftritte im Privatfernsehen und eingreifen in die Geschichte eines Landes sind zwei verschiedne Dinge. Wir leben eben nicht in einer Spaß und Action Gesellschaft, so wie es heutzutage dargestellt wird. Man sollte gewisse Entscheidungen den Denkern überlassen. Genauso sorgsam wie ein erfahrener Psychologe oder ein Unfallchirurg mit Klienten bzw. Patienten umgeht, sollten wir auch mit geschichtlichen Veränderungen umgehen. Wir leben in einer Zeit in der Unfähige unüberlegte Entscheidungen treffen. So wurde die Wiedervereinigung und auch der Euro vergeigt, zu Lasten der Bevölkerung. Über G.W.Bush möchte ich gar nicht erst reden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.