Internes Papier: Nato will ihren Einfluss im Osten stärken

Von

Nato-Aufklärungsflug: Unerwarteter Bedeutungsschub des Bündnisses Zur Großansicht
AP/dpa

Nato-Aufklärungsflug: Unerwarteter Bedeutungsschub des Bündnisses

Die Nato öffnet sich noch stärker gen Osteuropa. Ein vertrauliches Papier sieht Armeeübungen mit Staaten wie Moldau oder Armenien vor. Am Ende könnte sogar der Beitritt zu dem Verteidigungsbündnis stehen - ein klares Signal an Moskau.

Berlin - Die neue Eiszeit zwischen dem Westen und Russland hat der Nato zu einem unerwarteten Bedeutungsschub verholfen. Nun will das Bündnis seine Präsenz im osteuropäischen Raum erhöhen. Konkret geht es um Armenien, Aserbaidschan und die Republik Moldau. Der sogenannte Partnerschaftsausschuss verabschiedete in der vergangenen Woche einen Katalog mit "praktischen Maßnahmen zur Förderung der Beziehungen" mit diesen Ländern.

Man müsse Wege ausloten, wie die Partner in der Region besser unterstützt werden könnten, heißt es in dem siebenseitigen vertraulichen Dokument ("Nato Restricted"), das SPIEGEL ONLINE vorliegt. Das kurzfristige Ziel sei es, so das Papier weiter, "im aktuellen Kontext in Osteuropa Stabilität zu fördern".

Unter anderem sollen die Länder ermutigt werden, die Interoperabilität ihrer Armeen mit denen der Allianz zu steigern. Also die Fähigkeit zur Zusammenarbeit. Dazu gehören gemeinsame Übungen und Ausbildungen.

Fotostrecke

10  Bilder
Nato in Osteuropa: Angst vor dem "Raubtier"
Auch sollen die drei osteuropäischen Staaten ermuntert werden, sich an sogenannten Smart-Defence-Projekten der Nato zu beteiligen. Dabei geht es um die Beschaffung von Rüstungsgütern und die Zusammenlegung und Spezialisierung militärischer Fähigkeiten mit dem Ziel, diese effizienter zu nutzen. Ein Beispiel für erfolgreiche Smart Defence ist die von den Nato-Staaten gemeinsam organisierte Überwachung des baltischen Luftraums.

Für jedes der drei Länder sind individuelle Hilfsmaßnahmen geplant. In der Republik Moldau soll die Sichtbarkeit der Nato verstärkt werden. Dazu gehört laut dem Papier auch die Entsendung eines Nato Liaison Officer in die Hauptstadt Chisinau. Auch die Teilnahme der Republik Moldau an der schnellen Eingreiftruppe der Allianz, der sogenannten Nato Response Force, steht zur Debatte.

Mit Aserbaidschan ist vor allem eine verstärkte Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Cyber- und Energiesicherheit angedacht, in Armenien soll die Ausbildung der Armee im Vordergrund stehen.

Signal in Richtung Moskau ist eindeutig

Die Botschaft an Russland ist klar: Die Nato werde es nicht akzeptieren, wenn Moskau nach der Ukraine das Territorium eines weiteren Landes in Frage stelle. Die Alliierten blieben, heißt es in dem Papier, "der territorialen Integrität, Unabhängigkeit und Souveränität von Armenien, Aserbaidschan und der Republik Moldau verpflichtet".

Bei diesen Schritten herrscht Einigkeit. Weit auseinander gehen dagegen die Meinungen bei der Frage, ob das Bündnis weitere osteuropäische Staaten aufnehmen sollte - als Reaktion auf Russlands Annektierung der Krim.

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sprach sich indirekt für eine neue Osterweiterung der Allianz aus. Er nannte den bisherigen Beitritt osteuropäischer Staaten vom Baltikum über Polen bis hin zu Rumänien und Bulgarien in der "Welt am Sonntag" "eine der großen Erfolgsgeschichten unserer Zeit".

Jeder europäische Staat, der in der Lage sei, die Grundsätze der Allianz zu fördern und zur Sicherheit des Bündnisgebietes beizutragen, "kann sich für eine Mitgliedschaft bewerben", fügte Rasmussen hinzu.

Die Bundesregierung sieht das ganz anders. "Das steht für uns derzeit nicht auf der Liste der Dinge, die jetzt wirklich notwendig sind", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 605 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gebietserweiterungen
Beobachter123 01.04.2014
Nicht die Russen erweitern ihr Territorium, sondern wir. Ich hab Zweifel ob wir wirklich die Guten sind.
2. Moldau und Armenien sind in der NATO
celsius234 01.04.2014
Also soweit ist der von Schäuble zitierte Vergleich in WK2 NIE gekommen. was ist hier gerade los in der EU, das jetzt alle politiker und politessen nach krieg lechzen. Geld alle ??
3. Selbst schuld!
gog-magog 01.04.2014
Zitat von sysopAP/dpaDie Nato will ihren Einfluss in Osteuropa stärken. Ein vertrauliches Papier sieht Armee-Übungen mit Staaten wie Moldau oder Armenien vor. Am Ende könnte gar der Beitritt zu dem Verteidigungsbündnis stehen - ein klares Signal an Moskau. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-nato-will-mehr-uebungen-mit-ostlaendern-a-961801.html
Letztlich kann man nur sagen: es war ziemlich dumm von Putin, dieses nationalistische Fass aufzumachen und damit die NATO auf den Plan zu rufen. Er wird damit eher an Einfluss auf seine Nachbaren verlieren, denn die haben jetzt Angst vor dem russischen Imperialismus, der sie ihrer Freiheit berauben könnte.
4. Unglaublich
Maofdi 01.04.2014
Zitat von sysopAP/dpaDie Nato will ihren Einfluss in Osteuropa stärken. Ein vertrauliches Papier sieht Armee-Übungen mit Staaten wie Moldau oder Armenien vor. Am Ende könnte gar der Beitritt zu dem Verteidigungsbündnis stehen - ein klares Signal an Moskau. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-nato-will-mehr-uebungen-mit-ostlaendern-a-961801.html
Wenn ich diese Überschrift schon lese, wird mir schlecht. Müsste ich mich entscheiden würde ich mich sehr wahrscheinlich für Russland entscheiden, denn das, was sich die USA und die EU da zusammenlügen, werden hoffentlich immer mehr Bürger durchschauen. Zur Hilfe eilen... lächerlich...
5.
smokey55 01.04.2014
Gut dass Rasmussen's Amtszeit zu REnde geht. Als Deeskalierer ist er die absolute Fehlbesetzung. Ansonsten, Aserbeidschan als nato-Mitglied? Hat man sich nicht zu Zeiten des European Song-Contest über die Zustände dort echaufiert? Eine Familien-Diktatur. Aber so ist die Nato. Hauptsache gut antirussisch. Was man mit Demokratie am Hut ist ist eher zweitrangig. beispile wie Griechenland, Türkei etc gibt es aus der Vergangenheit genug. Die in der Nato lernen es einfach nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Krim-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 605 Kommentare