Krim-Krise Russland hält Militärmanöver nahe ukrainischer Grenze ab

Moskau lässt seine Truppen nahe der Grenze zur Ukraine üben - eine neue Provokation in der Krim-Krise. 8500 russische Soldaten sollen Manöver abhalten. Hunderte Fallschirmjäger sind bereits in der Region Rostow gelandet.

Russisches Militär in Vesyolaya Lopan nahe der ukrainischen Grenze: Provokantes Manöver
REUTERS

Russisches Militär in Vesyolaya Lopan nahe der ukrainischen Grenze: Provokantes Manöver


Moskau - Kurz vor dem Referendum über einen Anschluss der Krim an Russland gibt es noch diplomatische Bemühungen, die Krise beizulegen. Doch zugleich verschärft sich der Ton. Kanzlerin Angela Merkel hat Moskau gerade mit härteren Sanktionen gedroht, sollte der Kreml nicht einlenken.

Die Ankündigung Russlands, ein Manöver nahe der ukrainischen Grenze abzuhalten, verschärft die Lage. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau werden an den Übungen 8500 Soldaten beteiligt sein. Zum Einsatz kämen Artillerie und Raketenwerfer. Ziel sei eine "Überprüfung des Zusammenhalts der Truppen" sowie eine Simulation "von Einsätzen in unbekanntem Gebiet und auf noch nicht getesteten Schießplätzen". Die Übungen sollten bis Ende März andauern, erklärte das Ministerium.

4000 Fallschirmjäger in der Region Rostow starteten bereits ein groß angelegtes Manöver, wie die Nachrichtenagentur Itar-Tass meldete. Das russische Staatsfernsehen zeigte Hunderte landender Fallschirmjäger.

Ein ranghoher russischer Parlamentarier hatte zuvor indirekt die Präsenz russischer Streitkräfte auf der Krim eingeräumt. Es gebe dort "einige Militäreinheiten, die Positionen für den Fall einer bewaffneten Aggression durch Kiew besetzen", sagte Leonid Sluzki am Mittwochabend dem Radiosender Moskauer Echo. Das Wort "russisch" benutzte er nicht, er antwortete aber auf die Frage einer Journalistin, ob Russlands Streitkräfte vor Ort seien. Es handle sich nicht um einen "groß angelegten Militäreinsatz", fuhr der Duma-Abgeordnete fort. Würde es angesichts des anstehenden Referendums zum Status der Krim zu einem von Kiew verursachten "Blutvergießen" kommen, würden die Soldaten aber möglicherweise aktiv werden.

Präsident Wladimir Putin hatte zuvor stets dementiert, dass es sich bei den uniformierten Einheiten auf der Krim um russische Soldaten handle und stattdessen von "örtlichen Selbstverteidigungskräften" gesprochen.

Die mehrheitlich russischsprachige Halbinsel Krim steht seit Tagen faktisch unter der Kontrolle Moskaus. Die dortige Bevölkerung soll am Sonntag über einen Beitritt zu Russland entscheiden. Der Westen hält das Referendum für illegal.

Die USA und die EU verhängten in der vergangenen Woche erste Sanktionen gegen Russland, denen weitere folgen könnten. Die nächste Stufe der EU-Sanktionen soll mit Konten- und Einreisesperren wesentlich schärfer ausfallen. Eine Liste mit möglichen Maßnahmen wollen europäische Beamte bis zum Treffen der EU-Außenminister am Montag vorlegen. In ihrer Regierungserklärung drohte Kanzlerin Merkel zudem mit einer dritten Sanktionsstufe: "Sie könnten in vielfältiger Weise die wirtschaftliche Zusammenarbeit beeinträchtigen." Das würde Russland auch "massiv ökonomisch und politisch schaden".

Grafik: Russische Truppen auf der Krim
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Russische Truppen auf der Krim

kgp/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bescheiden1 13.03.2014
1. Der Klügerr gibt nach sagte OMa.
Wie klug die EU Beamten sind sieht man bei der total falschen Einschätzung der politischen Lage in der Gesamt Ukraine vor Ort. Und das wird wahrscheinlich nicht die letzte Fehleinschätzung bleiben.
schwarzweissmaler 13.03.2014
2. Muskelspiele
Russland ist gut beraten auf alles vorbereitet zu sein. Gerade jetzt wo erste Berichte über Söldnertruppen veröffentlicht werden. Die Blackwater-Söldnerbande ist bereits in der Ukraine gesichtet und als bestens kampferprobt weltweit berüchtigt/bekannt.
Thorkh@n 13.03.2014
3. Sobald die das ...
... an den Grenzen zu den Baltischen Staaten, Finnland und Polen abziehen, rate ich zur Generalmobilmachung. Putschin teste gerade eindrucksvoll unsere Wehrbereitschaft.
vaclaus 13.03.2014
4. Usa
Die USA halten Manöver mit Rumänien und Bulgarien im Schwarzen Mehr ab. Wie ist das zu verstehen? Ist das auch eine Provokation?
anja-boettcher1 13.03.2014
5. Notlage
Wäre es nicht einmal langsam an der Zeit, dass Angela Merkel selbst nach Russland reiste? Ernsthafte diplomatische Bemühungen sehen anders aus. Das russische Trauma, welches nicht minder tief sitzt, als das der Polen, lautet: "Wir Russen müssen immer tief leiden, wenn wir schwach sind." Und wer würde bestreiten, dass dem auch bittere historische Erfahrungen zugrundeliegen. Da kein gescheiter Mensch wollen kann, dass Europa ernsthaft in einen dritten Weltkrieg schlittert, sind jetzt deutliche diplomatische Auftritte gefragt, die anderes beinhalten, als schwachsinnige Drohgebärden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.