Minutenprotokoll Die wichtigsten Ereignisse im Krim-Konflikt am Samstag

Russland erobert zwei weitere Stützpunkte auf der Krim. Jean-Claude Juncker fordert den Aufbau einer europäischen Armee. Beim früheren Energieminister der Ukraine werden 42 Kilo Gold gefunden. Lesen Sie die wichtigsten Ereignisse des Krim-Konflikts im Minutenprotokoll nach.

Mutmaßlich russische Soldaten in Belbek: Zwei weitere Stützpunkte verloren
REUTERS

Mutmaßlich russische Soldaten in Belbek: Zwei weitere Stützpunkte verloren




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 592 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaqsam 22.03.2014
1. zitat
Der ukrainische Marinechef Sergej Gajduk betont, die Soldaten auf der Krim müssten ihre Kriegsschiffe und Stützpunkte sichern. Ein Abzug komme nicht infrage, sagte Gajduk. Das gleiche tat Putin!
Europa! 22.03.2014
2. "Männer heulen nicht"???
Zitat von sysopAFPUkrainische Soldaten sollen die Krim in eigenen Fahrzeugen verlassen dürfen: Russland hat freies Geleit für die Männer einer Luftlandebrigade befohlen - sie werden von russischer Militärpolizei begleitet. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-russland-ordnet-freies-geleit-fuer-ukrainische-soldaten-an-a-959891.html
Der Ausspruch des provisorischen "Verteidigungsministers" der Putschisten zeigt deutlich, was da in Kiew für Leute am Ruder sind. Dass die ukrainischen Soldaten für solche Sprücheklopfer nicht kämpfen wollen, ist mehr als verständlich.
MdaaaaO 22.03.2014
3.
Zitat von Europa!Der Ausspruch des provisorischen "Verteidigungsministers" der Putschisten zeigt deutlich, was da in Kiew für Leute am Ruder sind. Dass die ukrainischen Soldaten für solche Sprücheklopfer nicht kämpfen wollen, ist mehr als verständlich.
In Wahrheit ist die Situation der Ukrainischen Armee noch viel trauriger, soweit ich es mitbekommen habe fühlen Sich viele die jetzt immer noch zu Ukraine stehen (auf der Krim) von der jetzigen Regierung verraten oder einfach vergessen.
felixbonobo 22.03.2014
4. Platzeck
"..die Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok oder einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur. Doch das alles sei vom Westen missachtet worden, sagte Platzeck ." Putin sprach von einer gemeinsamen WERTEGEMEINSCHAFT nach russischem vor- und menschenbild ! Sorry, aber niemand der rechtsstaatlichkeit und individuelle freiheit kennen gelernt hat, möchte von lissabon bis wladiwostok "menschenrechte" nach russischem vorbild!
Frank Ly 22.03.2014
5. Etwas peinlich für die ukrainisch Marine
..., dass deren Schiffe reihenweise ohne Anzeichen von Widerstand oder Gegenmassnahmen übernommen werden! Nachdem seit Wochen hätte klar sein sollen, wie die Situation wohl enden würde, hätte man doch wenigstens den Versuch einer Selbstversenkung erwarten können. Entweder die Marine ist von russischen Symphatisanten durchsetzt oder die örtlichen Befehlshaber sind komplett inkompetent.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.