Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krim-Krise: Ukraine bittet Uno-Sicherheitsrat um Hilfe

Parlament in Kiew: Appell an den Sicherheitsrat Zur Großansicht
REUTERS

Parlament in Kiew: Appell an den Sicherheitsrat

Die Krim-Krise könnte zum Thema für die Uno werden. Das ukrainische Parlament fordert den Sicherheitsrat auf, sich mit der Lage auf der Halbinsel zu befassen. Gleichzeitig appellieren die Abgeordneten an Russland, sich zurückzuhalten.

Kiew - Das Parlament in Kiew hat Russland zur Zurückhaltung auf der ukrainischen Halbinsel Krim aufgefordert. Moskau müsse alle Handlungen unterlassen, welche die territoriale Einheit des Landes gefährden, hieß es in einer Entschließung der Obersten Rada an diesem Freitag.

Zudem baten die Abgeordneten den Weltsicherheitsrat, sich mit der Lage in der Ukraine zu befassen. Damit könnte insbesondere die Krim-Krise zum Thema für die Uno werden.

Interimspräsident Alexander Turtschinow berief den Nationalen Sicherheitsrat ein. Er erinnerte an ein Abkommen von 1993, in dem sich die Großmächte darauf geeinigt hatten, der Ukraine territoriale Integrität zu garantieren.

Zuvor hatte Innenminister Arsen Awakow der russischen Regierung einen "militärischen Einmarsch" auf der Krim und eine Besatzung vorgeworfen. Angehörige der auf der Halbinsel stationierten russischen Schwarzmeerflotte hätten den Flughafen in Sewastopol blockiert und würden sich zudem auf dem Gelände des Airports der Hauptstadt Simferopol aufhalten. Das behauptete Awakow am Freitag auf Facebook.

Die Agentur Interfax meldete hingegen, bei den bewaffneten und uniformierten Männern handele es sich um prorussische "Selbstverteidigungskräfte". Es gebe keinen Zusammenhang zum russischen Militär, hieß es unter Berufung auf "informierte Kreise".

Janukowitsch will Pressekonferenz geben

Keine Seite habe Waffen eingesetzt, schrieb Awakow. Er warf Russland eine "Verletzung aller internationalen Verträge und Normen" vor. "Ich halte den Vorgang für eine direkte Provokation auf dem Territorium eines unabhängigen Staates", betonte der Interimsminister. Die Krim ist mehrheitlich von ethnischen Russen bewohnt.

Nach dem Machtwechsel in Kiew hatte sich die Lage auf der Halbinsel deutlich verschärft. Das Parlament der Autonomen Republik kündigte eine Volksbefragung über die Zukunft der Region an und setzte die Regierung ab. Der neue prorussische Krim-Ministerpräsident Sergej Aksjonow sagte, er halte weiter den gestürzten Wiktor Janukowitsch für den rechtmäßigen ukrainischen Präsidenten. Janukowitsch war nach Russland geflüchtet und will dort am Nachmittag eine Pressekonferenz geben.

ler/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einerseits richtig
fuenfringe 28.02.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Krim-Krise könnte zum Thema für die Uno werden. Das ukrainische Parlament fordert den Sicherheitsrat auf, sich mit der Lage auf der Halbinsel zu befassen. Gleichzeitig appellieren die Abgeordneten an Russland, sich zurückzuhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-ukraine-bittet-uno-sicherheitsrat-um-hilfe-a-956205.html
der UNO-Sicherheitsrat ist sicher das geeignete Gremium für diesen Fall. Andererseits sollte die Regierung in Kiew mit den albernen Mätzchen aufhören, auf territoriale Intergrität zu pochen, und Russland zu ermahnen. Das ist, als hätte Janukowitsch von den Maidan-Demonstranten gefordert, ihn im Amt zu lassen. Genauso lächerlich.
2. Die Unverfrorenheit dieser "Regierung"
mc6206 28.02.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Krim-Krise könnte zum Thema für die Uno werden. Das ukrainische Parlament fordert den Sicherheitsrat auf, sich mit der Lage auf der Halbinsel zu befassen. Gleichzeitig appellieren die Abgeordneten an Russland, sich zurückzuhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-ukraine-bittet-uno-sicherheitsrat-um-hilfe-a-956205.html
ist schon umwerfend. Noch vor zwei Wochen wurde feierlich unterzeichnet, dass es Wahlen geben würde. Alles schon vergessen?
3. Der aktuellen Kiewer Regierung
voevoda 28.02.2014
fehlt jegliche Legitimität. Die Minister werden von der Straße ernannt und von einem Parlament bestätigt, in dem ein Teil physisch eingeschüchtert wird und der andere Teil unter Verletzung aller möglichen Regeln gleich für alle Kollegen die Knöpfe mitdrückt.
4.
Crom 28.02.2014
Jetzt wird sich zeigen, ob Russland die UN respektiert. Gegenteiliges wird ja gern dem Westen vorgeworfen.
5. kein Rückhalt
Mensch Meier 28.02.2014
sollten die Russen in die Ukraine einrücken, wird der Westen die Ukraine wie eine heiße Kartoffel fallen lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fotostrecke
Geplünderte Paläste: Das Gold der Diktatoren

Fotostrecke
Ukraine droht die Spaltung: Krisenherd Krim

Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: