Minutenprotokoll Die wichtigsten Ereignisse im Krim-Konflikt am Donnerstag

Die USA verschärfen die Sanktionen, Russland reagiert mit der gleichen Waffe, die EU sagt einen gemeinsamen Gipfel ab. Auf der Krim haben Bewaffnete ukrainische Kriegsschiffe geentert - lesen Sie die wichtigsten Ereignisse des Krim-Konflikts im Minutenprotokoll nach.

Bewaffnete im Hafen von Sewastopol: Mindestens drei Schiffe geentert
AP/dpa

Bewaffnete im Hafen von Sewastopol: Mindestens drei Schiffe geentert




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinung2013 20.03.2014
1.
Liegt es vielleicht daran, daß Obama klar gesagt hat, daß die USA keine kriegerische Auseinandersetzung in der Ukraine haben will? Müssen sich jetzt die Ukrainischen Diktatoren neu orientieren? Ehrlich gestanden bin ich froh, daß es noch besonnene Politiker wi Putin & Obama gibt und nicht nur Merkels, Steimeiers etc.
thomas_gr 20.03.2014
2.
Hier sieht man doch deutlich, dass die Russen und Ukrainer die Deeskalation nur gemeinsam schaffen und zwar ohne Einmischung durch die USA/EU. Die beiden Länder haben eben historisch gewachsene Beziehungen
DeutschMark 20.03.2014
3. Kiew-Putsch rückgängig machen
Wenn es der EU und den USA ernst ist mit der Diplomatie, müssen sie den von ihnen mitorganisierten Putsch in Kiew verurteilen und die Rehabilitation des vom Volk gewählten Präsidenten einfordern. Hält der Westen allerdings zu einer mit Waffengefallt an die Macht gekommenen Gruppe von Fanatikern, dann soll er den Krimbewohnen bitteschön erlauben, sich von diesem Regime abzukoppeln.
radeberger78 20.03.2014
4. Dieses Vorgehen,
Zitat von DeutschMarkWenn es der EU und den USA ernst ist mit der Diplomatie, müssen sie den von ihnen mitorganisierten Putsch in Kiew verurteilen und die Rehabilitation des vom Volk gewählten Präsidenten einfordern. Hält der Westen allerdings zu einer mit Waffengefallt an die Macht gekommenen Gruppe von Fanatikern, dann soll er den Krimbewohnen bitteschön erlauben, sich von diesem Regime abzukoppeln.
halte ich auch für die einzig vernüftige Herangehensweise. Neuwahlen sind unablässlich für die Ukraine und vorher sollte man auch schon Bedingungen schaffen die Freie Wahlen auch zulassen. Vielleicht wäre auch ein Hilfspaket geschnürt mit der EU und Russland zusammen und ohne politische Forderungen sehr hilfreich um die Ukraine zu stabilisieren. Eine sofortige Aufnahme der Ukraine in die EU kann sich Europa kann sich Europa im Moment nicht leisten, die Ukraine müsste ohne die Exporte&Importe nach Russland komplett supplementiert werden, sowas kostet Unsummen.
christian0061 20.03.2014
5. optional
was mir auffällt:alles , was aus der eu kommt, jedes statement, jede meinung egal von welchem politiker und mit welcher coleur auch immer: alles ist neoliberaler, aggressiver dünnpfiff. die haben alle zusammen diese unglaubliche mitschuld der eu an dieser krise noch immer nicht erkannt. im grunde kann sich die ukraine bei der eu bedanken, dass sie die krim nun verloren hat und dann setzten sich diese eu-beamten in die deutschen talkshows und tun entrüstet und ahnen nichts!.....schauder
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.